Nach Bianchi-Unfall in Suzuka Nie mehr eine 17

Die GP-Piloten dürfen seit 2014 ihre Startnummer selber wählen. Jules Bianchi wählte die 17 – welche von der FIA nun nicht mehr freigegeben wird.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ecclestone entmachtet! Droht der Formel 1 jetzt der grosse Crash?
2 Ecclestone nicht mehr Geschäftsführer der Formel 1 «Ja, ich wurde...
3 F1 inside Ecclestone entmachtet – nur noch Ehrenpräsident?

Formel 1

teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

Die GP-Piloten dürfen seit 2014 ihre Startnummer selber wählen. Für ihre ganze Karriere. Ausser die Nummer 1, die dem Weltmeister gehört. Doch Vettel musste für seine eventuelle Entthronung noch eine Zahl wählen – es war die 5.

Auch Jules Bianchi konnte der FIA seine drei Nummern-Vorschläge machen: 7, 17, 27. 

Doch Bianchis Lieblingszahl, die 7, hatte sich bereits der besser klassierte Räikkönen gesichert. So blieb dem Franzosen nur noch die 17 – in Italien übrigens die grösste Unglückszahl!

Egal, wie das Drama um den Marussia-Piloten ausgehen wird, die Zahl 17 wird von der FIA nicht mehr freigegeben. Und wer würde schon diese seit Suzuka verdammte 17 nehmen?

Vor dem Rennen am letzten Sonntag in Sotschi war die Startnummer 17 in 348 WM-Läufen in Serie dabei. Zuletzt fehlte die 17 beim Finale 1994 in Adelaide, als dort Schumi im Benetton erstmals Weltmeister wurde!

Ab Brasilien 1995 übernahm ausgerechnet der Italiener Andrea Montermini im Pacific die Nummer 17. Und 1996 fuhr Jos Verstappen (Vater von Bald-GP-Einsteiger Max) im Footwork die Nummer 17 spazieren! 

Publiziert am 16.10.2014 | Aktualisiert am 16.10.2014
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden