Infografiken Formel 1 Saison 2016 F1 Strecken Saison 2016 F1 Teams Saison 2016 F1 Wagen Saison 2016

Kaltenborn soll weg! Zahlen Russen Sauber 470 Millionen?

Wer zahlt, befiehlt! Die Russen planen ohne Teamchefin Monisha Kaltenborn. Die neuen Investoren überweisen eine halbe Milliarde Franken an den Sauber-Rennstall. Das berichtet die «SonntagsZeitung».

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes dementiert Verschwörungstheorien Wird Hamilton vom eigenen Team...
2 Situation ist dramatisch Sauber kämpft schon wieder um die Löhne!
3 Verschwörungstheorien in der Formel 1 «Fall Hamilton» erinnert an...

Formel 1

Platz Name Land Punkte
1 Nico Rosberg GER 100
2 Lewis Hamilton GBR 57
3 Kimi Raikkonen FIN 43
4 Daniel Ricciardo AUS 36
5 Sebastian Vettel GER 33
6 Felipe Massa BRA 32
7 Romain Grosjean FRA 22
8 Daniil Kvyat RUS 21
9 Valtteri Bottas FIN 19
10 Max Verstappen NED 13
11 Fernando Alonso ESP 8
13 Nico Hulkenberg GER 6
14 Carlos Sainz Jr ESP 4
15 Sergio Perez MEX 2
16 Jenson Button GBR 1
17 Stoffel Vandoorne BEL 1

Formel 1

Kaltenborn soll weg – finden Sie das in Ordnung?

Abstimmen
teilen
teilen
0 shares
65 Kommentare
Fehler
Melden

Aufatmen in Hinwil? Die Schulden von 105 Millionen Franken (Schweiz am Sonntag) sollen bald getilgt werden. Die neuen russischen Partner überweisen 470 Millionen Franken, wie die «SonntagsZeitung» berichtet. Bisher haben die Russen noch nicht gezahlt – das Geld werde erst frühestens Ende August eintreffen.

An den Besitzverhältnissen ändert sich mit den neuen Partnern nichts. Peter Sauber behält die Aktienmehrheit. Der Firmensitz samt Windkanal bleibt in Hinwil. Neu wird eine Gruppe von russischen Ingenieuren im Zürcher Oberland arbeiten. Doch am Team-Namen Sauber wird vorerst nicht gerüttelt.

Doch ganz selbstlos sind die Russen nicht: Sie werden Einsitz in die Geschäftsleitung verlangen. Die Zeit von Teamchefin Monisha Kaltenborn scheint abgelaufen. Wann und durch wen sie ersetzt werde, bleibe offen.

Gemäss «SonntagsZeitung» hätte Peter Sauber eine Schweizer Lösung bevorzugt. Angefragt worden seien unter anderem der Unternehmer Michael Pieper, Phonak-Gründer Andy Rihs sowie Denner-Erbe Philipp Gaydoul.

Doch alle hätten abgesagt, aus einem simplen Grund: Ein Formel-1-Rennstall sei eine zu grosse Geldverbrennungsmaschine. (wid)

Publiziert am 21.07.2013 | Aktualisiert am 21.07.2013
teilen
teilen
0 shares
65 Kommentare
Fehler
Melden

65 Kommentare
  • Constantin  Sarner aus Allschwil
    22.07.2013
    Frau Kaltenborn war aus meiner Sicht von Anfang an eine Fehlbesetzung. Sie mag in juristischen Dingen gut sein, doch als Teamchefin fehlt ihr ein gewisser Rennsportspirit.
  • patrick  müller 21.07.2013
    hoffentlich wird das kein zweiter fall tschagajew mit xamax
  •   21.07.2013
    Sauber hat seinen Laden an die Russen verscherbelt, Sauber ist jetzt ein russischer F1 Rennstall! Die Russen werden den Sauberladen total umkrempeln, sie werden Arbeiter und Techniker einschleusen und sich überall einnisten, das dürfte ja jetzt bald jedem klar sein! Die erste Kohle soll erst ab September eintreffen, warum denn noch warten? Millionen kann man per Mausklick überweisen! Hier ist was ober faul!
    • William  Quispe aus Luzern
      22.07.2013
      Toni, trink mal erst ein kühles Bier. Und dann lies den Artikel noch einmal. - Sauber behält die Aktienmehrheit...! Uups, und was nun? Nix von Russen. Das Geld ist demnach als PK oder Darlehen eingeflossen.

      Abgesehen davon kann man Geld nicht einfach nur per Mausklick überweisen. Zuerst muss der Zustand des Vertrages hergestellt werden. Und den kennen weder du noch ich.
  • jean-daniel  voumard aus crans-montana
    21.07.2013
    Russland ist die Zukunft nicht nur für Sauber .. sondern für uns alle.. das grösste Land mit den grössten ressourcen... und das grösste Entwicklung potenzial.. ob das euch passt oder nicht !! ist aber so....
  • T.  R. 21.07.2013
    Die fachmännischen Kommentare hier, machen mir mehr sorgen als Sauber und die Russen zusammen. Das Niveau sinkt ins Bodenlose. Schade.