Alle Liveticker Live-Center

Grosser Preis von Brasilien, Rennen
Beginn: 13.11.2016 17:00 Uhr
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Hamilton gewinnt in Brasilien 2 WM-Punkte! Sauber gibt dank Nasr (9.) die Rote Laterne ab

Lewis Hamilton behält im Regen-Chaos von Sao Paulo den Durchblick und wehrt den dritten Matchball von WM-Leader Nico Rosberg (2.) ab. Felipe Nasr lässt Sauber jubeln und von 20 Millionen mehr Einnahmen träumen. Die ersten WM-Punkte nach zuletzt 22 Nullern in Serie sind Tatsache! Mann des Rennens ist Max Verstappen.

teilen
teilen
377 shares
41 Kommentare
Fehler
Melden

Was für ein verrücktes Regen-Rennen in Sao Paulo!

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewinnt sein drittes Rennen in Serie, zum ersten Mal in Brasilien und zum 52. Mal überhaupt. Der Brite verkürzt vor dem Finale in Abu Dhabi (27. November) den Rückstand auf WM-Leader und Teamkollege Nico Rosberg auf 12 Punkte. Ein dritter Platz in zwei Wochen reicht dem Deutschen, um erstmals Weltmeister zu werden.

Hocherfreulich! Felipe Nasr, der noch nicht weiss, wo er 2017 fährt, sichert dem Sauber-Team die ersten WM-Zähler seit dem 23. Oktober 2015 in Austin. Der Brasilianer wird Neunter. Die Hinwiler übergeben damit den letzten WM-Platz an Manor.

Aber alles schön der Reihe nach!

Bereits bei der Einführungsrunde, also rund eine halbe Stunde vor dem Start, krachts ein erstes Mal: Haas-Grosjean (7. Startplatz) fliegt von der klitschnassen Strecke. Sein Rennen ist futsch, die Aufhängungen, die Lenkung und der Unterboden sind gebrochen.

Der Start wird um 10 Minuten nach hinten verschoben, hinter dem Safety Car wird gestartet. Pole-Setter Hamilton klagt: «Ich kann hinter dem Safety Car nichts sehen!»

Nach acht Runden gehts dann wirklich los. Vettel und Pérez drehen sich. Marcus Ericsson im Sauber crasht und bleibt bei der Boxeneinfahrt liegen. Aquaplaning wird dem Schweden zum Verhängnis. Er funkt ernüchternd an die Boxen: «Sorry, Guys.» Das Safety Car rückt erneut aus.

Kaum ist das Rennen wieder freigegeben, kommen sich Palmer und Kvyat in die Quere. Und: Bei der Start-Ziel-Geraden erwischt es Kimi Räikkönen, er rutscht quer über die Strecke. Glücklicherweise touchiert keiner der heranbrausenden Fahrer den Finnen im Ferrari. Dennoch: Rote Flagge! Das Rennen wird unterbrochen.

 

Da nur 20 von 71 Runden absolviert sind, hätte ein Abbruch halbe Wertungspunkte zur Folge. Doch es geht weiter. Natürlich hinter dem Safety Car. Hülkenberg holt sich dabei einen Plattfuss. Hamilton fordert von FIA-Renndirektor Whiting: «Charlie, gib das Rennen frei!»

Aber: Es werden nach 28 Runden wieder die Roten Flaggen geschwenkt. Die Zuschauer toben auf den Tribünen, gellendes Pfeifkonzert. «Sky»-Kommentator Marc Surer: «Ich wäre stocksauer, wenn ich ein Ticket gekauft hätte!»

Zu diesem Zeitpunkt wären das (halbe Punkte) vier statt acht Punkte für Sauber dank Lokalmatador Felipe Nasr (6.). Da die Manor-Fahrer Ocon und Wehrlein - der siebtklassierte Ricciardo hat noch eine 5-Sekunden-Strafe - auf fünf Zählern sitzen, würde die Hinwiler Equipe trotzdem an letzter Stelle bleiben (4:6 Punkte gegenüber Manor). Und Rosberg würde mit einem 12,5 Punkte grossem Polster in den letzten GP starten.

Alles Rechenspielerei. Die Rennleitung schickt die Boliden wieder auf die Piste. Kaum ist das Safety Car verschwunden, macht Verstappen jagt auf Rosberg und schnappt ihn sich. Der Red-Bull-Holländer erobert Rang zwei, verliert anschliessend kurz die Kontrolle über sein Auto, hält sich dennoch auf der Strecke und vor Rosberg. Verstappen gibt seinen Platz anschliessend wegen seines Boxenstopps wieder an den Deutschen zurück.

Tränen fliessen wenig später bei Felipe Massa. Der Brasilianer, der hier 2008 am WM-Titel vorbeischrammte (97:98 gegen Hamilton) und nun sein zweitletztes Rennen bestreitet, crasht in der 48. Runde. Er läuft vom Unfallort weg, hängt sich die Brasil-Flagge um, weint und grüsst ins tobende Publikum. Was für ein Abschied für den elffachen GP-Sieger.

Massa löst die nächste Safety-Car-Phase aus. Und für Sauber beginnt das grosse Zittern. Nasr, an sechster Stelle, kämpft um jeden WM-Punkt. Gegen die schnelleren Hülkenberg, Verstappen und Ricciardo ist der Brasilianer chancenlos. Rang neun und damit zwei WM-Punkte rettet Nasr ins Ziel. Das reicht, um den letzten WM-Platz an Manor abzugeben (2:1-Führung). 20 Millionen ist der zehnte Platz (Sauber) mehr wert als der elfte (Manor).

Trotz Hamilton-Sieg und Nasr-Punkten: Mann des Rennens ist Max Verstappen. Was der 19-Jährige zeigt, ist schlicht fantastisch! Trotz fünf (!) Boxenstopps prescht er mit sensationellen Überholmanövern bis auf den dritten Rang vor.

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
377 shares
41 Kommentare
Fehler
Melden

Grosser Preis von Brasilien, Rennen

1. Lewis Hamilton, Mercedes 3:01:01.335, 2. Nico Rosberg, Mercedes +11.455, 3. Max Verstappen, Red Bull Racing +21.481, 4. Sergio Perez, Force India +25.346, 5. Sebastian Vettel, Ferrari +26.334, 6. Carlos Sainz Jr, Toro Rosso +29.160, 7. Nico Hulkenberg, Force India +29.827, 8. Daniel Ricciardo, Red Bull Racing +30.486, 9. Felipe Nasr, Sauber +42.620, 10. Fernando Alonso, McLaren +44.432, 11. Valtteri Bottas, Williams +45.292, 12. Esteban Ocon, Manor +45.809, 13. Daniil Kvyat, Toro Rosso +51.192, 14. Kevin Magnussen, Renault +51.555, 15. Pascal Wehrlein, Manor +1:00.498, 16. Jenson Button, McLaren +1:21.994, 17. Esteban Gutierrez, Haas Out, 18. Felipe Massa, Williams Out, 19. Jolyon Palmer, Renault Out, 20. Kimi Raikkonen, Ferrari Out


Zum Resultate-Center »

Top-Videos

41 Kommentare
  • Beat  Schenker aus Lugano
    14.11.2016
    Verstappen hat sicherlich ein fantastisches Rennen geboten, aber besser als Hamilton war er nicht. Erinnern wir uns als Max 1 sec hinter Lewis lag, da hat der einen Zahn zugelegt und in weniger als zwei Runden auf 3 sec erhöht. Ja und was passierte mit Max, ein riesen Glück das sein Rennen nicht da zu Ende ging. Hamilton hat das kanze Rennen ohne irgendwelche Probleme oder Fehler kontrolliert zu Ende gebracht. Der einzige andere der es auch ohne schafte war Nasr im viel geschmähten Sauber.
  • Donato  Maurer , via Facebook 14.11.2016
    Das ist sowas von gequirltem quatsch! Was kommen eigentlich alle immer mit BMW, die haben den Absturz nicht gebracht! Natürlich musste man danach alles wieder etwas zurückfahren, verkleinern, aber BMW gab es schon 3 Jahre nicht mehr als ein gewisser Sergio Perez aus eigener Kraft und teilweise von ausserhalb der Top 10 3 mal auf das Podium fuhr! Das lag daran das man ein sehr reifenschonendes Auto hatte, und teilweise mit 1 Boxenstop weniger zurecht kam, das hat 0,0 mit BWM zu tun!
  • Rolf  Merz 14.11.2016
    Jetzt mal überlegen, wie so die Sauber im Regen sauberer sind.
  • Theo  Froideveaux 14.11.2016
    Das ist einfach verdientes Geld. Einmal in die ersten 10 fahren und schon ist die nächste Saison gesichert. Was für ein Affentheater ist das denn? Sauber soll sich zurückziehen und den Windkanal kommerziell vermieten. Und, falls das Schweizer Farbfernsehen wirklich sparen muss, kann man dies F1 Rennen problemlos streichen. Die werden auf allen ausländischen Kanälen übertragen und so gut ist Michael Stäuble as Moderator dann auch nicht.
    • Beat  Schenker aus Lugano
      14.11.2016
      Ja Herr Froideveaux auch ein Punkt hätte genügt, weil Sauber insgesammt einfach die besseren Resultate hat. Weil Wehrlein mit etwas Glück und Mercedes Power einmal auf dem 10 Platz lag waren Sie hinten. Aber eben auf dem Sofa ......usw.
    • Michel  Müller aus Zurich
      14.11.2016
      Wenn Sauber das Geld hat sollen sie auch fahren. Wir haben freie Marktwirtschaft. Die Resultate sind aber schon eine Schande. Wo ich Ihnen Recht gebe, SRF muss die Rennen nicht übertragen es hat genügend Kanäle die dieses auch zeigen. Ich schaue immer auf RTL
    • Renato  Besomi 14.11.2016
      Da stimme ich Ihnen zu. Michael Stäuble vermiest jeden Grand Prix mit seinem Gefasel. Der hat wirklich keine Ahnung wie man sachlich kommentiert. Der hört sich gerne selber reden. Aber eben Formel1 ist nicht Fussball oder Tennis wo SRF sogenante Experten hat!!!! Ich hoffe das dieser Besserwisser nächste Saison nicht mehr die Rennen kommentiert.
  • Fernando  Ambord , via Facebook 14.11.2016
    Man hört ja Gerüchte, dass Wehrlein zu Sauber wechseln könnte. Um Gottes Willen nicht dieser Wehrlein, der ja die DTM dazumal nur gewonnen hat wegen der Stallorder. Und was er und Ocon aus dem Manor rausholen hat man ja gestern in Brasilien auch gesehen. Gebt dem Nasr nochmals einen Vertrag. Seit gestern hat er es ja verdient.
    • Meier  Ernst aus Erde
      14.11.2016
      Wenn es während eines Formel1-Rennens künftig immer so regnen würde, dann wären die Chancen für alle ausgeglichener. Bei trockener Piste jedoch haben Manor und Sauber derzeit leider keine Chance. Aber ich freue mich, das Sauber nun mit dem 10. Platz einen finanziellen Zustumpf kriegt. Mögen sie das Geld für die Verbesserung der Aerodynamik einsetzen.
Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?