Infografiken Formel 1 Saison 2016 F1 Strecken Saison 2016 F1 Teams Saison 2016 F1 Wagen Saison 2016

Durchatmen bei Sauber Löhne sind bezahlt

Die finanzielle Lage beim Schweizer Rennstall ist angespannt. Zumindest die ausstehenden Februar-Löhne sind nun aber bezahlt. Sauber kann durchatmen, aber nicht aufatmen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kommt jetzt alles gut? Erster Sauber-Auftritt von Ruth
2 Grösste Triumphstätte der Hinwiler Malaysia weckt Sauber-Träume!
3 Die einzige Mercedes-Schwäche entscheidet Wer besser startet, holt...

Formel 1

Platz Name Land Punkte
1 Nico Rosberg GER 273
2 Lewis Hamilton GBR 265
3 Daniel Ricciardo AUS 179
4 Sebastian Vettel GER 153
5 Kimi Raikkonen FIN 148
6 Max Verstappen NED 129
7 Valtteri Bottas FIN 70
8 Sergio Perez MEX 66
9 Nico Hulkenberg GER 46
10 Felipe Massa BRA 41
11 Fernando Alonso ESP 36
12 Carlos Sainz Jr ESP 30
13 Romain Grosjean FRA 28
14 Daniil Kvyat RUS 25
15 Jenson Button GBR 17
17 Pascal Wehrlein GER 1
18 Stoffel Vandoorne BEL 1

Formel 1

teilen
teilen
7 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Für Peter Sauber war es all die Jahre in der Formel 1 immer das wichtige Anliegen, dass die Löhne der über 300 Mitarbeiter unabhängig von der finanziellen Lage pünktlich bezahlt werden. Umso besorgniserregender die Meldung letzte Woche, dass die Februar-Löhne bei zwei Drittel der Belegschaft nicht beglichen sind (BLICK berichtete).

«Die Lage ist angespannt», musste Sauber-CEO Monisha Kaltenborn zugeben. Weil sich die Überweisung eines grossen Sponsoringbetrages verzögerte, habe sich die Lage zugespitzt. Nun wurde das Versäumte nachgeholt. Saubers Kommunikations-Chef Robert Höpoltseder bestätigt gegenüber BLICK: «Die Februar-Löhne sind bezahlt.»

Durchatmen beim Hinwiler Rennstall, aber längst noch kein Aufatmen. Die Vorbereitungen für den Saisonstart am Sonntag in einer Woche in Melbourne können weitergehen. Die Suche nach einem Hauptsponsor ebenfalls. Kaltenborn gibt sich optimistisch: «Wir kämpfen und kommen da raus. So wie in den letzten Jahren.» Was soll sie auch anderes sagen?

Fakt ist: Die wirtschaftliche Situation beim Schweizer Rennstall bleibt eine Gratwanderung und auch ein baldiger Absturz ist nicht auszuschliessen. (fbi)

Publiziert am 09.03.2016 | Aktualisiert am 15.03.2016
teilen
teilen
7 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • beat  baur aus niederbipp
    10.03.2016
    Die Formel eins ist ein Zirkus in dessen Manege eh nur noch Clowns auftreten. Ich war Jahrelang ein grosses Fan. Das ewige Theater der letzten Jahren hat mein Interesse am Sport aber massiv einbrechen lassen. Ich hoffe, dass die Formel E so richtig einschlägt!
  • Nino  dos Santos aus Barcelona
    09.03.2016
    Man nennt das: "Von der Hand in den Mund leben"! Aber Achtung, da kommt doch noch der März und dann der April usw!!!
  • Henry  Eric Wittwer IMMOBIL aus Xcanatun Col. Merida YUC.MEXICO
    09.03.2016
    Guten Tag, aus Rache zur dummen Kritik an Sauber habe ich eine Formel 1 gekauft. Ensign N177 Chassis MNO9 F1 , Cosworth. Jahrgang 1978. Fuer eine Neue reicht es leider nicht aber fuer Historic Rennen. Ich liebe die F1.
  • Paul  Bosshart 09.03.2016
    Für Ems Chemie wäre das ein Klacks.Aber die kaufen lieber Anker Bilder.Ist ja auch Heimatliebe.........
    • john  meier 09.03.2016
      bei der F1 haben sie auch keinen gegenwert.ein bisschen publicity.es sind ja immer weniger zuschauer.bei einem anker bild kann eine wertsteigerung erwartet werden
    • Henry  Eric Wittwer IMMOBIL aus Xcanatun Col. Merida YUC.MEXICO
      09.03.2016
      Das ist sein Problem Herr Bosshart. Die Reichen und die Armen koennen mit dem Geld machen was Sie wollen. Das ist noch bald die einzige Freiheit in der Schweiz.
  • Thomas  Zürcher 09.03.2016
    Ich befürchte das Schicksal der Firma entscheidet sich dieses Jahr.Kann kein Hauptsponsor gefunden werden ist "Lichter löschen"angesagt.Es geht um einige hundert Arbeitsplätze.