Infografiken Formel 1 Saison 2016 F1 Strecken Saison 2016 F1 Teams Saison 2016 F1 Wagen Saison 2016

Die Schweiz darf wieder im Kreis herumfahren... Der 22. August 1954 und ein Traum

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mercedes dementiert Verschwörungstheorien Wird Hamilton vom eigenen Team...
2 Keine neuen Teile Sauber verzichtet auf Testfahrten in Barcelona
3 Keine neuen Teile Sauber verzichtet auf Testfahrten in Barcelona

Formel 1

Platz Name Land Punkte
1 Nico Rosberg GER 100
2 Lewis Hamilton GBR 57
3 Kimi Raikkonen FIN 43
4 Daniel Ricciardo AUS 36
5 Sebastian Vettel GER 33
6 Felipe Massa BRA 32
7 Romain Grosjean FRA 22
8 Daniil Kvyat RUS 21
9 Valtteri Bottas FIN 19
10 Max Verstappen NED 13
11 Fernando Alonso ESP 8
13 Nico Hulkenberg GER 6
14 Carlos Sainz Jr ESP 4
15 Sergio Perez MEX 2
16 Jenson Button GBR 1
17 Stoffel Vandoorne BEL 1

Formel 1

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Nationalrat hat also mit 97:77 Stimmen das fast 52-jährige Rundstrecken-Verbot in der Schweiz aufgehoben. Endlich. Dafür gehört dem Vorreiter Ueli Giezendanner ein grosses Dankeschön. Denn es war ja irgendwie pervers, dass bei uns die viel gefährlicheren Bergrennen immer erlaubt waren…

Die Katastrophe von Le Mans am 11. Juni 1955 (mit über 80 Toten) führte in Schweden und der Schweiz zum Rundstrecken-Verbot. Die Nordländer hoben es bald wieder auf, nur die Schweiz blieb stur. Und so wurde der 22. August 1954, als Juan Manuel Fangio auf Mercedes den GP der Schweiz auf dem altehrwürdigen Bremgartenkurs bei Bern gewann, zum historischen Formel-1-Datum.

Und in den Schweizer GP-Geschichtsbüchern werden auch keine neuen WM-Kapitel mehr auftauchen! Der Traum von einem weiteren WM-Lauf bei uns wird ewig ein Traum bleiben, weil die Formel 1 in Europa höchstens noch Stadtkurse (Paris, London) begrüsst und sonst immer mehr Richtung Asien zieht.

Und trotzdem ist die Aufhebung des Verbotes sehr wichtig für den ganzen Schweizer Automobilrennsport. Für die Ausbildung der Piloten, für die vielen nationalen Rennen, für Tests, vielleicht sogar für ein Gastrennen der DTM – und die Anlage könnte auch von den Autofirmen für Präsentationen und Testzwecke genutzt werden.

«Aber wo soll diese Strecke überhaupt gebaut werden?», fragte gestern im Fahrerlager von Montreal BMW-Sauber-Teammanager Beat Zehnder. «Der Plan von einem Grand Prix ist einfach unrealistisch. Es müssten, nach den neuen Bestimmungen, zu viele Anforderungen erfüllt werden. Das kostet Geld, viel Geld. Das können sich jetzt Länder wie Abu Dhabi und Südkorea leisten, weil dort auch die Infrastruktur und die staatliche Hilfe vorhanden sind. Ein naher Flughafen, viele Hotels – und schon bei der Bewilligung für Tausende von Parkplätzen würde in der Schweiz die erste Protestwelle anrollen.»

Als bei den früheren Diskussionen um die Aufhebung des Verbotes bereits Standpunkte wie Interlaken und Dübendorf als mögliche GP-Orte auftauchten, war die Luft schon draussen. Gelächter war angesagt. Genau wie jetzt. Oder hat nicht gerade kürzlich ein allmächtiger TV-General die Formel-1-Rennen ab 2008 aus unserem TV-Programm gestrichen? Was die Fernseh-Chefin und die Sportredaktion übrigens gar nicht gut fanden!

Also vergessen Sie einen GP der Schweiz – und freuen Sie sich auf Sonntag, wenn ab 19 Uhr der GP Kanada auch bei uns noch live übertragen wird! Ein Rennen, das auf dem Inselkurs bei Montreal jedes Jahr für Spektakel sorgte. Und der siebenfache Sieger Michael Schumacher ist ja nicht mehr dabei…

Publiziert am 05.06.2007 | Aktualisiert am 20.01.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden