Die bösen Buben 2016 Freispruch für Hamilton!

Die Formel 1 sucht noch vier Fahrer für 2017. Bei Mercedes ist Wehrlein praktisch klar. Bei Sauber (Ericsson fix) und Manor muss man nehmen, was noch da ist (Haryanto, Nasr, Gutiérrez, Giovinazzi). Und der letzte Saisonsieger heisst Lewis Hamilton: Freispruch.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Zeit, den Fans reinen Wein einzuschenken» Ex-Manager fordert Klarheit...
2 Nach Uhren-Gala in Genf Was läuft da zwischen Lima und Hamilton?
3 Sauber und fünf Deutsche Wehrlein ist der 28. Hinwiler Pilot

Formel 1

teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Zuerst wollte Mercedes Leader Hamilton (31) für seine Stillstandaktion und das Missachten von drei Boxenbefehlen beim Finale in Abu Dhabi bestrafen. Jetzt wurde der zehnfache Saisonsieger Hamilton freigesprochen.

Silberpfeil-Chef Toto Wolff: «Wir haben leider an den Boxen überreagiert. Alles klar, sorry!» Selbst Weltmeister Nico Rosberg (31) hatte damals Verständnis für seinen Teamkollegen: «Lewis musste an der Spitze etwas tun, um vielleicht dahinter noch ein Chaos anzurichten!» 

Die Guten und Bösen

Hamilton gehört übrigens neben Button, Grosjean und Ricciardo zu den vier einzigen Fahrern 2016 ohne Strafpunkte!

Die bösesten Buben der vergangenen Saison: Kvyat (8 Strafpunkte), Gutiérrez (7), Vettel und Rosberg (je 6), Sainz (5), Nasr, Wehrlein, Bottas, Ocon, Verstappen, Palmer  und Magnussen (je 4).  Wer während der Periode von einem Jahr zwölf Strafpunkte kassiert, muss eine GP-Sperre absitzen.

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Beat  Schenker aus Lugano
    11.12.2016
    Hat zwar keinen direkten zusammen hang mit den Geschehnisen in Abu Dhabi aber so wie es ausschaut verliert Mercedes Paddy Love an Williams. Es gab seit dem Sommer immer wieder hinweise auf Verhandlungen über die Erneuerung des Vertrages. Wie es scheint ist es den Chefs nicht gelungen Paddy zum verbleiben zu bewegen.
  • Rudolf  Locher , via Facebook 10.12.2016
    schlimm finde ich dass sogar Mercedes kuscht vor Hamilton doch von den zwei andern Plauderi ( Lauda und Wolff ) habe ich nicht mehr erwartet
  • Hermann  Gering aus Thal
    09.12.2016
    Natürlich war Hamiltons Aktion sauber, was ich aber nie verstehen werde, ist warum Rosberg nicht angegriffen hat. Mit einem Sieg Weltmeister werden, wäre cooler.
    • Beat  Schenker aus Lugano
      09.12.2016
      Erstens ist ein Überhohlen auch mit all den unsportlichen reglementierten Hilfsmittel nicht so einfach. Wie es Rosberg gesagt hatte, Lewis hat das Perfekt gemacht. Bis zur DRS Zone hatte er ausser in der Vorletzten Runde immer wieder mehr als 1 sec. Abstand. Dort wäre die einzige Möglichkeit zum Überhohlen gewesen.
    • johann  kuller 10.12.2016
      Rossberg wusste doch genau, dass ihm Hamilton zu jeder Zeit fahrerisch überlegen ist. Eigentlich ist das Auto und nicht Rossberg Weltmeister geworden.
  • Beat  Schenker aus Lugano
    09.12.2016
    Man sollte eigentlich von Leuten in dieser Position die seit 2 oder 3 Jahren Ihre sportlichkeit ausrufen und noch am Samstag sagten die Fahrer dürfen frei Fahren. Es brauchte ungefähr eine Woche bis Sie es öffentlich Zugaben das Sie falsch Lagen und völlig unnötig Staub aufgewirbelt haben.
    Für spezielle Freunde von Hamilton hätte ich noch einen Tipp, anschauen wie Lewis und Jenson zurammen fünktioniert haben, zB China 2012 kein Angriff in der Schlussfase obwohl schneller.