Das meint BLICK-Benoit zum Sensations-Rücktritt Rosberg wollte nicht mehr durch die Hölle

Nico Rosbergs Sensations-Rücktritt überrascht die Sport-Welt. Das muss man akzeptieren, meint BLICK-Formel-1-Legende Roger Benoit.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Schreck-Sekunde bei Show-Rennen in Miami Zukünftiger Sauber-Pilot...
2 F1 inside Ecclestone entmachtet – nur noch Ehrenpräsident?
3 Nach Uhren-Gala in Genf Was läuft da zwischen Lima und Hamilton?

Formel 1

teilen
teilen
0 shares
31 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Weltmeister hat also nur fünf Tage nach dem Titel die Schnauze voll. Nico Rosberg (31) hängt den Overall sofort an den berühmten Nagel. Das muss man akzeptieren. Wie er akzeptieren musste, dass es nach Abu Dhabi heftige Diskussionen gab, ob der Deutsche ein würdiger Champion sei. Was er natürlich immer noch ist.

Die Formel 1 wird sich auch ohne Rosberg weiterdrehen. Sein goldenes Cockpit wird jetzt zur spannendsten Frage des Jahres: Wer kommt? Pascal Wehrlein, Fernando Alonso? Mister X?

Nico Rosberg hat also 25 Jahre nur auf dieses eine Ziel hin gearbeitet. Er ging dabei neben dem exzentrischen Lewis Hamilton oft durch die Hölle. Das will er nicht mehr erleben. Und mehr kann Rosberg kaum noch erreichen.

Ob sein Abschied stilvoll ist, sollen jetzt andere entscheiden. Er ist auf alle Fälle einmalig in der 67-jährigen WM-Geschichte. Nico Rosberg hätte für 2017 eigentlich nur noch ein «Problem» gehabt: Soll er mit der Startnummer 1 fahren – oder seine Nummer 6 behalten.

1993 trat der Franzose Alain Prost als vierfacher Weltmeister auf Williams frustriert zurück, weil er für die nächste Saison dort keinen Vertrag mehr erhielt – da man hinter seinem Rücken Erzfeind Ayrton Senna einkaufte. Beim letzten Rennen von Prost wurde er auf dem Podest von Adelaide plötzlich von Senna umarmt. Beide weinten… Und fünf Monate später war der Brasilianer tot!

1973 wollte Jackie Stewart seine Frau Helen mit dem überraschenden Rücktritt als dreifacher Weltmeister beim WM-Finale in Watkins Glen und einem Ring mit 100 Diamanten überraschen. Aber der Schotte stand damals in Amerika nicht mehr am Start – im Training war sein enger Freund und Tyrrell-Teamkollege Francois Cevert tödlich verunglückt. So war der GP Kanada sein 99. und letztes Rennen.

Publiziert am 03.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
31 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

31 Kommentare
  • Hubs  The Pilgrim 03.12.2016
    Ein glücklicher Weltmeister, der fahrerisch nicht so weit gekommen ist. gut das es abtritt. weil zweimal gelingt das nicht.
  • Peter  Müller aus Zürich
    03.12.2016
    Bravo Nico. Jetzt kannst Du geniessen, wie Dein Vater und die Familie auch. Sogar die Mutter muss nicht mehrmahnen: "Junge, fahr nicht so schnell!"
  • Walter  Roth aus Birsfelden
    03.12.2016
    Was für eine Hölle denn ? Er hat ja Millionen damit verdient. Sollen wir diese selbst ernannten Götter auch noch verherrlichen? Es scheint mir eher einen Akt von "Feigheit vor dem Feind" zu sein. Jetzt bin ich es und mit meinem Rücktritt kann mich keiner mehr schlagen. So sieht die Wahrheit aus Sorry !
    • Hanspeter  Müller 03.12.2016
      Genau meine Meinung Walter Roth. Der sympathische junge Mann hat etwas nicht was ein richtiger Formel 1 Fahrer benötigt. Härte und Selbstvertrauen.
    • Beat  Küng aus Bellinzona
      03.12.2016
      Eigentlich habt ihr Recht. Aber geht es in jedem Job nicht einfach nur darum, einmal im Leben den grossen Reibach zu machen und dann die Finken zu klopfen? Einmal der Grösste zu sein und dann mit dem Geld um sich zu schmeissen, das wünscht sich doch jeder.
  • Charly  aus Belp
    03.12.2016
    Das sehe ich schon lange so wie es Herr Rosberg beschreibt, die F1 ist das nach dem Fussball das Gemeinste was es gibt, deshalb habe ich mich schon lange distanziert und schaue auch keine Rennen mehr am TV an, die F1 ist für mich in dieser Form gestorben
    • Rolf  Kyburz , via Facebook 03.12.2016
      Ich gebe Ihnen recht, Ich war zu etlichen Rennen (Hockenheim, Spa, Monza, Oestereich, Ungarn, England) über ein ganzes Wochenende gefahren, aber die heutige F1 ist nur noch ein -Theater
    • Karl  Szabo aus Zürich
      03.12.2016
      Guter Rat:Nur Velorennen gucken, im grünen T-Shirt,eine grüne Fahne schwenkend!
  • kurt  schlup aus Holziken
    03.12.2016
    Gott sei Dank hört dieser Weinerliche Bursche auf, und ich hoffe es kommt ein unverbrauchter und ein Kämpfer zum Einsatz.