Das kann ja heiter werden König Hamilton warnt Rosberg-Nachfolger

Lewis Hamilton ist nach dem Rücktritt von Weltmeister Rosberg wieder der King im Team. Und er poltert schon mal kräftig gegen Rosbergs Nachfolger.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Zeit, den Fans reinen Wein einzuschenken» Ex-Manager fordert Klarheit...
2 Nach Uhren-Gala in Genf Was läuft da zwischen Lima und Hamilton?
3 Sauber und fünf Deutsche Wehrlein ist der 28. Hinwiler Pilot

Formel 1

teilen
teilen
0 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Der Rücktritts-Schock von Nico Rosberg hat Mercedes tief getroffen. Und jetzt muss man Lewis Hamilton (31) wie ein rohes Ei behandeln.

Denn der Brite soll in kritischen Situationen schon zweimal angedeutet haben, dass er die Silberpfeile verlassen wird. Wohl eher leere Drohungen der Diva im Frust.

Trotzdem muss Mercedes mit Hamilton aufpassen. Nur er garantiert den sicheren Erfolg. Eine dem dreifachen Champion weltweit angedrohte Strafe wegen den nicht befolgten Teamanweisungen beim «Stillstandversuch» im Finale von Abu Dhabi hat Mercedes längst ad acta gelegt.  Der neue König im Team soll ja nicht wütend werden!

Doch Hamilton faucht schon bedrohlich gegen Rosbergs Nachfolger. Der Brite sucht keine Harmonie. Das wird sich auch mit dem neuen Teamkollegen nicht ändern. Hamiltons Warnung klingt so: «Wenn du das Feuer nicht ertragen kannst, komm besser nicht. Mir ist egal, wer kommt. Ich will einfach Rennen fahren.«

Ob Hamiltons Chefs Toto Wolff und Niki Lauda versuchen, den Spanier Fernando Alonso (34) aus dem McLaren-Honda-Vertrag losreissen? Schon bei Ferrari ist ja der zweifache Weltmeister vorzeitig abgehauen – zu McLaren!

Doch gestern machte dort der neue Chef Zak Brown schnell klar: «Wir haben einen Vertrag mit Fernando – er ist bei uns sehr glücklich!»

Wer sitzt sonst im Mercedes? Wehrlein, Bottas, Grosjean – und jetzt will sogar der bei Williams-Mercedes zurückgetretene Felipe Massa (35) für das Silber-Cockpit aus der Mottenkiste zurückkommen.

Die Liste bei Sauber für den zweiten Sitz: Wehrlein, Haryanto, Gutiérrez, Nasr, Maldonado und Giovinazzi. Doch der italienische GP2-Vizemeister soll sich mit seinen Sponsoren bei Manor-Mercedes einkaufen.

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 11.12.2016
teilen
teilen
0 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

18 Kommentare
  • Kurt  Stauffer aus George
    07.12.2016
    Der Unterschied zwischen Hamilton und Rossberg ist,dass Hamilton zuviel redet!Hamilton mag ein guter Rennfahrer sein,aber Rosberg hat den besseren Charakter!Niki Lauda, täte gut daran mit seinen agressiven Äusserungen, gegen Rosberg zurückhaltender zu sein.Es ist jedem Sportler seine eigene Entscheidung und sein gutes Recht, wann er aufhören will!Rosberg hat die höchste Stufe erreicht und will nicht mehr,gut so!!Es gibt im Leben eines Sportlers noch Anderes zu tun!!!
  • Jeff  Vogt 06.12.2016
    Es gibt nur eine Lösung mit Knalleffekt: Verstappen! Damit endlich mal dem Hamilton der A... auf Grundeis geht. Rosberg war viel zu zahm hatte keinen Biss gegen Hamilton. Verstappen/Hamilton das gibt Krieg und den wollen wir in der F1 sehen!
  • Peter  Roediger 06.12.2016
    Auch Hamilton wird seinen Meister finden. Hochmut kommt vor den Fall.
  • Benedikt  Richter aus Bern
    06.12.2016
    Hamilton scheint wie so manche, einfach
    am Rad zu drehen.
    Seine Sympathie ist schon den Bach herunter gegangen.
  • Marcel  Weber 06.12.2016
    Hamilton soll doch das Team verlassen, wenn es ihm nicht passt. Wenn die Silberpfeile auch 2017 ähnlich überlegen sind wie dieses Jahr, könnte in diesem Auto praktisch das gesamte F1-Fahrerfeld Weltmeister werden, selbst unsere Schweizer Sébastien Buemi, Fabio Leimer, Neel Jani oder sogar Marcel Fässler. Vorschlag an Mercedes: Vettel und Schumi junior fahren lassen, wieder Weltmeister werden und sich viel Ärger ersparen. Hamilton könnte auch bei Sauber beweisen, wie unschlagbar er ist.
    • Seo  O. 06.12.2016
      Weshalb soll er denn gehen? Wenn er sagt «Wenn du das Feuer nicht ertragen kannst, komm besser nicht. Mir ist egal, wer kommt. Ich will einfach Rennen fahren.«, hat er doch Recht. Er will Racing und signalisiert mit dieser Aussage, falls diese so gemacht wurde, dass er einen Kämpfer als Teamkollegen/Gegner möchte.
      Ist doch toll.