Clay Regazzoni (67†) hatte keinen Herzinfarkt

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lewis Hamilton «Ich will endlich im neuen Wagen sitzen»
2 Lewis Hamilton «Ich will endlich im neuen Wagen sitzen»
3 Kampf gegen schwere Kopfverletzungen Formel 1 plant besseren...

Formel 1

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
PARMA (I) – Clay Regazzoni (67†). Seit gestern soll klar sein: Es war nicht das Herz!

«Aufgrund der Autopsie kann ausgeschlossen werden, dass ein Herzinfarkt die Unfallursache war», sagt Staatsanwältin Michela Guidi zu BLICK.

Clays Tochter Alessia wundert sich: «Wir haben am Dienstag in Parma keinen Bericht erhalten. Für uns sind das Spekulationen.»

Regazzoni war am Freitag bei Parma verunglückt.

Laut Augenzeugen ist Clays «Chrysler Voyager» bereits vor dem Aufprall auf den Camion geschleudert. War die Unfallursache ein technischer Defekt ? Ist ein Pneu geplatzt? Der Polizeibericht steht noch aus.

Unterdessen nimmt Lugano Abschied von Clay Regazzoni. Sein Leichnam ist in der Basilica del Sacro Cuore aufgebahrt.

Morgen um 14 Uhr findet die Totenmesse statt. Dann folgt der Umzug zum kleinen Friedhof in Porza. Ohne Trauermarsch. Dafür begleitet ein Konvoi von 50 Fahrzeugen mit Familie und Freunden den Leichenwagen. Im Heimatort von Clays Eltern wird er kremiert und beigesetzt – im engsten Familien- und Freundeskreis. Dennoch rechnet die Polizei morgen mit Tausenden Menschen in Lugano. Das Zentrum wird zwischen 12 und 17 Uhr für den Verkehr gesperrt. Grosse Ehre: Lugano erwägt, einen Platz nach ihm zu benennen. Über 40 Stadträte fordern eine «Piazza Clay Regazzoni».

Aktualisiert am 03.01.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden