Dramatisches Out an U20-WM Nico Hischier: «Hart, so auszuscheiden»

Sackstark, was unsere U20-Boys an der WM in Kanada gegen den haushohen Favoriten USA zeigen. Am Ende verlieren die tapferen Schweizer aber dennoch knapp mit 2:3. Das Viertelfinal-Out ist besiegelt.

Top 3

1 Nach frühem 0:2-Rückstand Weber leitet Sieg im Schweizer Duell gegen...
2 Justin Krueger über Papa Ralph «Er wollte Hotelier werden»
3 Dinos Check Ehlers ist ein Punkt wert

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 41 128:96 86
2 ZSC Lions 42 137:100 86
3 EV Zug 39 124:85 82
4 Lausanne HC 40 131:104 74
5 HC Davos 40 119:109 59
6 EHC Biel 41 120:117 58
7 HC Lugano 42 117:140 55
8 Genf-Servette HC 41 101:116 54
9 EHC Kloten 41 117:134 49
10 SCL Tigers 42 99:122 49
11 HC Fribourg-Gottéron 40 102:136 42
12 HC Ambri-Piotta 41 100:136 41

Eishockey

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Schade! Die Schweizer Eishockeyaner schnuppern an der U20-WM an der Sensation, verpassen diese am Ende nur haarscharf.

Das Team von Christian Wohlwend erwischt keinen guten Start, liegt nach elf Minuten bereits 0:2 hinten. Mist gekarrt? Denkste!

Die Schweizer zeigen an dieser WM einmal mehr eine unglaubliche Moral. Im Mittelabschnitt nehmen sie den haushohen Favoriten USA auseinander, gewinnen das Drittel mit 7:2 Schüssen, schaffen in der Person von Nico Hischier den 1:2-Anschlusstreffer.

Der erst 17-jährige Oberwalliser, überragender Mann an dieser WM, doppelt im Schlussdrittel tatsächlich noch einmal nach, sorgt für das zwischenzeitliche 2:2. Die Fans in Toronto reiben sich verwundert die Augen.

Allerdings: Nur 18 Sekunden später nutzen die USA ihrerseits ein Powerplay zur erneuten Führung aus.

In der 56. Minute wäre Hischier beinahe das 3:3 gelungen, doch reagiert der amerikanische Keeper Tyler Parsons mit einem «Big Save». So bleibt unmittelbar nach Spielschluss die Enttäuschung.

Doppeltorschütze Nico Hischier zu BLICK: «Es ist hart, so auszuscheiden.» Trainer Christian Wohlwend ärgert sich über den entscheidenden Gegentreffer zum 2:3 in Unterzahl. «Wir nehmen eine unglückliche Strafe.»

Dennoch: Trotz knappem Out dürfen die Schweizer stolz auf diese Leistung sein. Captain Thürkauf fand bereits in der Organisation der Columbus Blue Jackets Aufnahme, und auch Shooting-Star Hischier dürfte nicht mehr lange in der kanadischen Juniorenliga spielen. Hischier wird gar als kommender Nummer-1-Draft gehandelt! (rab/gru)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017

Neueste Videos

3 Kommentare
  • Renato  Imsand 03.01.2017
    Ist das bitter! Die Jungs haben ein feines Turnier gezeigt. Aber, was ich hier vor ein paar Tagen geschrieben habe, hat sich leider bewahrheitet. Die Boys haben gegen Abstiegsrundenteilnehmer FIN verloren und dadurch ein Match gegen die Slowakei und eine mögliche Medaille verspielt. Leider müssen wir wieder einmal von Stolz und toller Leistung berichten, aber die Lorbeeren sprich Medaillen heimsen die anderen ein. An dieser Einstellung müssen CH-Sportler, Fans und Medien noch arbeiten! So Schade
  • Frédéric-Marc  Fluehmann aus Dübendorf
    03.01.2017
    Schade hat man die schwachen Finnen nicht schlagen können. Diese Leistung hätte wohl gereicht um gegen einen anderen Gegner den Halbfinal zu schaffen.
  • Hänsi  Hodeli 03.01.2017
    Trotzdem tolle Leistung der Jungen! Natürlich muss man alle loben und doch ist es unglaublich, was der 17-Jährigi Hischier bereits zeigt. Wenn der von Verletzungen verschont bleibt, gibt dies mindestens ein Runde-1-Draft!