NHL-Star kehrt zurück SC Bern angelt sich Mark Streit

NHL-Star Mark Streit spielt während des Lockouts für den SCB. Er könnte bereits am 25. September einsatzbereit sein.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Freitag-Highlights jetzt im Video Shedden verliert weiter, Bern siegt locker
2 BLICK präsentiert das Sixpack der NLA-Runde Santala schlägt Thoresen...
3 Lausannes Punkte-Garant Joël Genazzi «Manchmal übertreibe ich es»

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 ZSC Lions 30 97:72 60
2 SC Bern 28 86:63 59
3 EV Zug 28 87:63 57
4 Lausanne HC 28 87:70 48
5 EHC Kloten 28 93:90 41
6 HC Davos 29 86:84 41
7 EHC Biel 29 84:81 41
8 Genf-Servette HC 28 69:81 37
9 HC Lugano 29 81:100 37
10 SCL Tigers 29 69:87 36
11 HC Fribourg-Gottéron 28 70:95 30
12 HC Ambri-Piotta 30 70:93 29

Eishockey

National League A

teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Der 34-jährige Verteidiger Mark Streit wird während des Lockouts in der NHL für den SC Bern spielen (wie BLICK ankündigte).

Der ehemalige SCB-Junior, der seit 2005 in der NHL (bis 2009 bei den Montreal Canadians, seither bei den New York Islanders) engagiert ist, wird in den nächsten Tagen in Bern erwartet und sollte ab 25. September (SCB – Rapperswil-Jona Lakers) für den SCB einsatzbereit sein, wie der SC Bern mitteilt.

Die vertragliche Vereinbarung zwischen dem SC Bern und Mark Streit beschränkt sich auf die noch unbestimmte Dauer des NHL-Lockouts.

Neben dem SCB bemühten sich auch die ZSC Lions um die Dienste des Natistars. Die Zürcher gingen diesmal leer aus.

Der Berner Mark Streit begann seine Eishockey-Laufbahn als Junior beim SCB. Weil er sich bei den Aktiven aber nicht durchsetzen konnte, startete er seine Profikarriere 1995 beim HC Fribourg-Gottéron und wechselte im Jahr darauf zum HC Davos.

1999 folgte sein erstes Engagement in Nordamerika. Der Verteidiger kehrte jedoch nach einer Saison ohne Einsätze in der NHL in die Schweiz zu den ZSC Lions zurück. 2001 wurde er mit den Zürchern Schweizer Meister. 2005 unternahm er einen zweiten, erfolgreichen Versuch, in der NHL Fuss zu fassen.

In diesem Sommer hatte der 184-fache Nationalspieler wie schon im letzten Jahr beim SC Bern trainiert und war am 10. September nach New York gereist. (ivr)

Publiziert am 17.09.2012 | Aktualisiert am 17.09.2012
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Rolf  Voegeli , via Facebook 18.09.2012
    Ich finde es einfach nur super das diese Stars und das sind Sie das Schweizer Hokey bereichern,die Schweizer können nur lernen von Ihnen!!
  • Walter  Portmann 18.09.2012
    Für mich als ZSC-Fan ist Streit ab sofort "gestorben" und in Zürich als "persona non grate" !
  • Heinz  Renner , via Facebook 17.09.2012
    Als waschechter Zürcher bedaure ich die Entscheidung des besten Schweizer Eishockeyspielers Mark Streit. Die sportilichen Perspektiven wären in Zürich sicher mit denjenigen in Bern vergleichbar gewesen.
    Wenn sich aber das Herz von Mark Streit auch aus politischen Gründen dem SCB zugewandt hat, kann er auf mein Verständnis zählen. Die ZSC-Führung ist nicht nur mir mit den z.Teil Ex- Nationalräten Frey, Spuhler und Schenk nicht allzu sympathieverdächtig.
  • Peter  Frischknecht aus Zürich
    17.09.2012
    Einfach nur krank. Jetzt rennen alle den NHL-Stars nach. Kurzfristig Kohle ausgeben. Die Liga verfälschen. Was soll das. Nichst nachhaltiges. Würden das Geld gescheiter in den Nachwuchs investieren. Hauen doch eh wieder so schnell wie möglich ab wenn drüber wieder gespielt wird. Man stelle sich dies mal bei Fussbal vor! Arme Liga!
  • Paul  Sacher , via Facebook 17.09.2012
    Schon komisch, wenn es um die teuren Spieler beim FCB geht, sind die Berner die ersten die rüsseln. Wer hat denn hier die Kohle für eine Sportart, die keine EL oder CL kennt?
    • Urs  Gerber 18.09.2012
      Wieso spielen sie in Basel auch Weltklasse Eishockey??