Nach peinlichem Theater im Oktober Doch noch eine Ehrung für die Brüder Von Arx in Davos

Die HCD-Fans haben es doch noch möglich gemacht: Am 25. Februar werden Reto und Jan von Arx beim Spiel gegen die SCL Tigers verabschiedet.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Biel-Stürmer Schmutz auf Erfolgswelle «Eigentlich wollte ich Goalie werden»
2 Alle Highlights im Video Kloten ist zurück im Rennen um die Playoffs
3 Das meint BLICK zum neuen TV-Vertrag im Hockey 22 Millionen...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 40 128:90 86
2 ZSC Lions 41 132:98 83
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 40 131:104 74
5 EHC Biel 41 120:117 58
6 HC Lugano 42 117:140 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 41 101:116 54
9 EHC Kloten 40 117:132 49
10 SCL Tigers 41 95:120 46
11 HC Fribourg-Gottéron 39 100:132 42
12 HC Ambri-Piotta 40 98:131 41

Eishockey

teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Auf dem Eis gelang den Emmentaler Brüdern der Abschied wunschgemäss. Mit dem Meisterpokal in der Hand. Reto von Arx (40) schoss den HC Davos 2015 in Zürich zum Titel. Doch das Verhältnis mit dem HCD und Trainer Arno Del Curto sowie Präsident Gaudenz Domenig blieb schwer belastet, weil die Routiniers gerne noch weiter gespielt hätten.

Alle Schlichtungsversuche scheiterten. Das führte dazu, dass der HCD im Oktober nicht mit einer tosenden Feier, sondern still und leise die Trikots der beiden verdienten Spieler mit den Nummern 78 und 83 unters Hallendach zog. Doch Fanproteste führten dazu, dass sie sofort wieder entfernt wurden, bevor wieder gespielt wurde.

Nun kommt es am 25. Februar beim letzten Quali-Spiel gegen Langnau, den Stammklub der Von-Arx-Brüder, doch noch zu einer Ehrung, wie die «Südostschweiz» berichtet. Organisiert wird die Verabschiedung allerdings nicht vom Klub, sondern von den Fans und Freunden der beiden Legenden. Sonst hätten die Emmentaler, vor allem der langjährige Leitwolf Reto von Arx, kaum eingewilligt.

Jan von Arx (38) arbeitet als Juniorentrainer beim HCD. Reto war letzte Saison kurz bei der Nati Assistenzcoach von Patrick Fischer, zog sich aber nach der Ausbotung von Kollege Felix Hollenstein zurück und ist nun nur noch beim Nachwuchs des Verbands tätig. (sr)

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Anna  Rusch 05.01.2017
    Hatte der eine nicht mal was mit Drogen? Boykottierte man nicht lange die Nati? Sorry, aber solche Leute zu ehren ist eine Farce für alle die seit Jahrzehnten im Hockey arbeiten und ausbilden und keinen Blumentopf bekommen, nicht mal einen feuchten Händedruck! Mal sollte hier mal überdenken was man "Ehren" will!
  • Mike  Rosoft 04.01.2017
    Typisch RvA. Immer dasselbe Theater. Wehe, jemand pinkelt ihm mal ans Bein, dann ist er ein Leben lang beleidigt. Siehe Nati als Spieler, Nati als Trainer und jetzt als Spieler beim HCD. Solch ein Charakter hat es gar nicht verdient unter ein Hallendach gehängt zu werden!
  • Tashunka  Blue aus Watt
    04.01.2017
    Zu spät...Aber immerhin doch noch.
    Die Gebrüder von Arx hätten viel früher eine anständige Verabschiedung verdient gehabt. Aber immerhin doch noch wenn auch viel zu spät
  • Ron  Barr 04.01.2017
    Jeder Mitarbeiter, welcher heutzutage mit 50 Jahren aus "wirtschaftlichen Gründen" ausgemustert wird, erhält doch auch eine gebührende Verabschiedung und eine angemessene Ehrung ? Wie man diese Woche lesen konnte, teilweise sogar alles innerhalb einer Stunde.
    Dass sollte den beiden "Legenden" doch wirklich auch zustehen !
    Bei den ihnen angebotenen Folgejobs müsste man dann ja noch beginnen zur arbeiten.