Nach neun Pleiten in zehn Spielen Schläpfer beim EHC Biel gefeuert!

Der EHC Biel trennt sich per sofort von Coach Kevin Schläpfer (46).

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Alle Highlights im Video SCB nach Last-Minute-Sieg in den Playoffs
2 Liga-Versammlung in Nottwil Heute ist Zahltag für NL-Klubs!
3 Blick über die Bande zur Shedden-Entlassung Luganos Trainerwechsel...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 39 120:89 83
2 ZSC Lions 40 127:97 80
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 39 130:102 74
5 EHC Biel 40 118:116 56
6 HC Lugano 41 115:137 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 40 100:111 54
9 EHC Kloten 39 114:130 46
10 SCL Tigers 40 94:118 45
11 HC Ambri-Piotta 39 97:123 41
12 HC Fribourg-Gottéron 38 98:131 39

Eishockey

teilen
teilen
1 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Schläpfer in Biel gefeuert – richtige Entscheidung?

Abstimmen

Sechs Jahre lang stand er als Head-Coach an der Bande, rettete Biel dreimal in der Liga-Qualifikation vor dem Abstieg und führte den Klub dreimal in die Playoffs. Doch jetzt ist Kevin Schläpfer seinen Job los. Der 46-Jährige wurde gefeuert.

Schon seit geraumer Zeit standen die Klubbosse nicht mehr geschlossen hinter dem Baselbieter. Am Vormittag sagte CEO Daniel Villard noch zu BLICK: «Wir werden sicher nicht mehr eine Saison lang mit Kevin durchziehen, wenn es nicht läuft. Das können wir uns nicht leisten. Rein wirtschaftlich schon.»

Nach vielversprechendem Saisonstart mit sieben Siegen aus den ersten elf Spielen stürzte Biel zuletzt richtiggehend ab, kassierte neun Pleiten aus den letzten zehn Duellen. Dass die Seeländer beim 1:5 am Samstag bei den ZSC Lions gar chancenlos waren und ohne Leidenschaft agierten, brachte das Fass zum Überlaufen.

Bitter: Vor einem Jahr noch hätte Schläpfer Nati-Trainer werden können, doch der EHC Biel liess ihn nicht gehen. Seit jener denkwürdigen Medienkonferenz, in der Schläpfer in Tränen ausbrach, funktionierte es im Seeland nicht mehr. 44 der 71 Partien gingen seither verloren. Und nun ist auch Schläpfer, dessen Vertrag bis 2018 läuft, seinen Job los.

Pikant: Der 46-Jährige leitete am Morgen noch das Training.

Am Dienstag im Auswärtsspiel in Genf wird das Team interimistisch von Mike McNamara und Dino Stecher betreut.

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 14.11.2016
teilen
teilen
1 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

24 Kommentare
  • thomas  brunner aus Bönigen
    15.11.2016
    Ich bewundere den Schläpfer, einer der Eishockey so lebt wie Er, gehört leider nicht zu meinem SCB, da dort kein Eishockey unter Bratwurst Lüthi gelebt wird. Egal. Denke Er weiss wo sein Platz ist. Er soll dort noch 2-3 Jahre Assistenz machen um dann die doch grossen Nachfolge zu übernehmen.
  • Robert  Haas aus Dietikon
    14.11.2016
    Vor einem Jahr wollte er gehen durfte aber nicht. Hoffe sehr,dass er einen gut dotierten Vertrag für ein paar Jahre hat. Die Herren sollen Zahlen. Geschieht Ihnen recht. Wieder so ein paar Amateure die im Sport Management falsch handeln.
  • Detlef  Carbon 14.11.2016
    das kommt dabei raus, wenn man jemanden gegen seinen willen festhält. am schluss haben beide partein den schaden.
  • Claude  Aebi , via Facebook 14.11.2016
    Blick untertreibt gewaltig..es ist nicht erst seit 2 Jahren so, das Biel nach relativ gutem Start abstürzt! Danke Kevin, dass du den EHC jeweils aus der totalen Versenkung gerettet hast..aber ich glaube, dir und der Mannschaft tun eine Luftveränderung ganz gut!
  • Heinz  Nütteler 14.11.2016
    Wer ist MC Marama? Ein Hiphoper wie MC Hammer?
    Fischer hat sicher den Angstschweiss im Füdi, da Kerin jetzt die Nati übernehmen wird.