Mit Spass zum Erfolg Biel-McNamara verrät Erfolgsgeheimnis

Biel eilt unter Trainer Mike McNamara von Sieg zu Sieg. Dieser spricht nun über sein Erfolgsrezept.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Biel-Stürmer Schmutz auf Erfolgswelle «Eigentlich wollte ich Goalie werden»
2 «Roland, hau ab!» Fan-Proteste gegen Lugano-Sportchef Habisreutinger
3 Alle Highlights im Video Kloten ist zurück im Rennen um die Playoffs

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 40 128:90 86
2 ZSC Lions 41 132:98 83
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 40 131:104 74
5 EHC Biel 41 120:117 58
6 HC Lugano 42 117:140 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 41 101:116 54
9 EHC Kloten 40 117:132 49
10 SCL Tigers 41 95:120 46
11 HC Fribourg-Gottéron 39 100:132 42
12 HC Ambri-Piotta 40 98:131 41

Eishockey

teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden

Als Biel im Oktober und November neun von zehn Partien verloren hatte, zogen die Verantwortlichen die Notbremse und feuerten Trainer Kevin Schläpfer.

Zu dessen Nachfolger wurde Nachwuchs-Coach Mike McNamara erkoren. Und mit dem 67-Jährigen kam der grosse Umschwung. In Zahlen: 12 Spiele, 8 Siege, 9 Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz.

Wie hat der Kanadier das bloss geschafft? «Wir haben das Training ein wenig umgestellt, machen kürzere Übungen, diese dafür explosiver. Wenn du schnell spielen willst, musst du auch schnell trainieren», sagt der Schnauzträger.

Sein ursprünglich bis Mitte Dezember geplantes Engagement wurde vom Verein bis Ende Saison verlängert. Doch der Kanadier weiss: «Man kann zwar einen Vertrag unterschreiben, aber am Ende zählen nur die Resultate. Wenn diese nicht stimmen, kommt ein anderer.»

McNamara setzt auf eine gute Stimmung im Team. Er sagt: «Die Spieler sollen Spass haben, auch im Training. Ein Spielchen, wo es Sieger und Verlierer gibt, ist motivierender als Laufübungen. Deshalb trainieren wir fast nie ohne Scheibe.»

Nach dem letzten Spiel des Jahres heute in Davos, gönnt sich der Kanadier einen Kurzurlaub. Er feiert Weihnachten meistens gemeinsam mit Ambri-Trainer Hans Kossmann im Wallis. Er sagt: «Ich muss ein paar Tage weg, denn wenn ich hier bleibe, arbeite ich. Und das würde meiner Frau nicht gefallen.»

Publiziert am 21.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
7 shares
Fehler
Melden