Liken Sie BLICK Eishockey auf Facebook

Alle Liveticker Live-Center

sportal scoreradar

National League A
EV Zug
vs.
EHC Biel
Beginn: 30.10.2012 19:45 Uhr

Wildwest in Lugano! Zetterberg vermiest Kane das NLA-Debüt

Im Duell der NHL-Superstars Zetterberg gegen Kane geht der EVZ-Söldner als Sieger hervor. Und in Lugano fliegen richtig die Fetzen!

  • Publiziert:

Zug - Biel 7:4
Bereits in der 2. Minute geht der EVZ durch Holden mit 1:0 in Führung. Doch Biel schlägt mit Pouliot (15.) zurück und gleicht aus. Und was macht NHL-Superstar Patrick Kane auf Seiten der Seeländer? Der braucht gerade mal 18 Minuten Angewöhnungszeit auf Schweizer Eis, bis er seinen ersten Treffer für die Bieler erzielt. Nach einem Konter trifft die Neuverpflichtung der Chicago Blackhawks zum 2:1 (18.). Dann ist es erneut Pouliot, der auf 3:1 erhöht (25.). Aber noch vor Ablauf des zweiten Abschnitts kann Zug wieder ausgleichen. Omark (30.) und Brunner (33.) heissen die Torschützen. Und dann trifft auch der NHL-Superstar in Reihen des EVZ! Zetterberg versenkt zum 4:3 (37.) für die Hausherren. Im dritten Drittel aber kann Biel erneut ausgleichen. Pass von Kane auf Grieder, der nur noch die Schaufel zum 4:4 hinhalten muss (45.). Aber Zetterberg hat noch nicht genug: Der Schwede bringt den EVZ erneut in Führung (47.). Und nach den Treffern von Holden und Schnyder zum 6:4 (49.) und 7:4 (50.) steht die erste Pleite für Stanley-Cup-Sieger Kane auf Schweizer Eis fest.

Davos - ZSC Lions 5:1
Trotz einem klaren Chancenplus gehen die Lions im Bündnerland mit einem 0:1-Rückstand in die erste Pause. Kurz vor der Sirene trifft Dino Wieser zur Davoser Führung (19.). Dann die erste Minute im zweiten Drittel: Bürgler passt in die Mitte, wo Sciarioni von Seger in Richtung Tor befördert wird. Der Puck kullert – abgelenkt von Sciarionis Schlittschuh – langsam über die Linie. Nach dem Videostudium ist klar: Es steht 2:0 für den HCD (21.). Und als Rizzi bei Spielmitte das 3:0 erzielt, scheint die Sache bereits gelaufen. Denn noch vor Ablauf des zweiten Drittels gibts Standing Ovations für den HCD. Wieder Sciarioni (38.) und Hofmann (38.) mit einem Doppelschlag sorgen für das 5:0. Einen Shutout gelingt HCD-Goalie Genoni allerdings nicht: Drei Sekunden vor der Schlusssirene trifft Bastl zum 1:5-Endstand.

Bern - Fribourg 6:2
Nach vier Minuten haben die Mutzen bereits Grund zum Jubeln: Ritchie bringt den SCB mit dem einzigen Tor im ersten Drittel 1:0 in Front (5.). Wer auf eine Reaktion von Gottéron hofft, wird enttäuscht. Nach dem zweiten Drittel ist das Spiel nämlich bereits entschieden. Danielsson (26.), Tavares (27.) und nochmals Ritchie (37.) erhöhen auf 4:0 für Bern, ehe Sprunger der erste Treffer für die Gäste erzielt (43.). Und siehe da, Fribourg ist zurück! Dubé kann alleine auf Conz losziehen und trifft zum 2:4 (45.). Nur eine Minute später aber die Ernüchterung bei Gottéron: Gardner schiesst eiskalt das 5:2 für den SCB (46.) und Josi erhöht später gar auf 6:2 (53.).

Kloten Flyers - Ambri-Piotta 6:2
Die Flyers haben sich offenbar von der bitteren Pleite in Zug erholt. Herren bringt Kloten schon in der 3. Minute in Führung. Schelling doppelt in der 15. Minute nach. Noreau bringt Ambri aber nochmals heran (34.). Doch Laich (37.) und Hollenstein (40.) lassen jegliche Hoffnungen der Leventiner verfliegen. Reichert gelingt noch das 1:4 (51.). Das Schlussresultat lautet nach weiteren Flyers-Toren von Santala (52.) und Walser (57.) allerdings 6:2 für Kloten.

SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers 5:1
Die rund 4500 Fans im neuen Tiger-Käfig brauchen Geduld. Erst in der 29. Minute erzielt Froidevaux die Führung für die Langnauer. Jacquemet (37.) und Spurgeon (39.) erhöhen auf 3:0. Noch vor der zweiten Sirene kann Sejna zwar das erste Tor für Rappi erzielen (40.). Doch gegen teils entfesselte Tigers ist diesmal gar nichts zu holen. Im Gegenzug trifft Lüthi zum 4:1 (40.), ehe Pelletier den Sack zu macht (52.).

Lugano - Servette Genf 3:4
Wildwestszenen in der Resega! Vor 4366 Fans geht der Leader aus Genf in Führung. Romy trifft in der 5. Minute. Doch Morant kann im zweiten Drittel nach Pass von Bergeron ausgleichen (25.). Dann trifft NHL-Star Couture zum 2:1 für Servette (29.). Aber Bergeron macht nur eine Minute später das 2:2. Dann zeigt der Schweizer NHL-Star Luca Sbisa, was er drauf hat: Mit einem Prachtsschuss ins Lattenkreuz erzielt er noch vor der zweiten Pause die neuerliche Führung für die Bianconeri (40.). Immer wieder aber muss die Partie unterbrochen werden. Plexiglasscheiben gehen zu Bruch, die Spieler liefern sich wilde Schlägereien, auch die Goalies Stephan und Manzato gehen aufeinander los. Und als nach einer umstrittenen Entscheidung sogar Ref Popovic von Gegenständen getroffen wird, will er die Curva Nord räumen lassen, sollte nochmals etwas passieren. Drei Minuten vor Schluss dann der Schock für Lugano: Romy entwischt Sbisa und Heikkinen und trifft per Shorthander zum 3:3-Ausgleich! Doch das wars noch immer nicht: Nur noch 43 Sekunden sind zu spielen, als Simek Servette tatsächlich mit 4:3 in Führung schiesst. Darauf hat Lugano keine Antwort mehr und muss dem Leader den Sieg überlassen. (wst)

Telegramme:

Zug - Biel 7:4 (1:2, 3:1, 3:1)
Bossard-Arena. - 5627 Zuschauer. - SR Kämpfer, Fluri/Müller. - Tore: 2. Holden (Christen, Fischer) 1:0. 15. Pouliot (Wieser) 1:1. 18. Kane (Wellinger) 1:2. 25. Pouliot (Séguin) 1:3. 30. Omark (Zetterberg) 2:3. 33. Brunner (Diaz/Holden/Ausschluss Pouliot) 3:3. 37. Zetterberg (Suri/Ausschluss Helbling!) 4:3. 45. Grieder (Kane, Pouliot/Ausschluss Chiesa) 4:4. 47. Zetterberg (Omark, Holden/Ausschluss Kellenberger) 5:4. 49. Holden (Zetterberg/Ausschluss Ehrensperger) 6:4. 50. Schnyder (Casutt) 7:4. - Strafen: Je 8mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Brunner; Micflikier.
Zug: Rytz; Diaz, Wozniewski; Helbling, Fischer; Chiesa, Furrer; Brunner, Zetterberg, Omark; Suri, Holden, Christen; Schnyder, Sutter, Casutt; Lammer, Lüthi, Lindemann; Martschini.
Biel: Streit; Grieder, Wellinger; Meier, Huguenin; Kparghai, Truttmann, Gossweiler; Kane, Pouliot, Tschantré; Micflikier, Peter, Séguin; Ehrensperger, Kellenberger, Wieser; Wetzel, Haas, Füglister.
Bemerkungen: Zug ohne Zurkirchen, Erni (beide verletzt), Blaser (gesperrt), Markkanen und Rossi (beide überzählig), Biel ohne Spylo, Gloor (beide verletzt), Berra (krank), Beaudoin und Untersander (beide überzählig). 50. Timeout Biel.

 

Bern - Fribourg 6:2 (1:0, 3:0, 2:2)
PostFinance-Arena. - 16'702 Zuschauer. - SR Michael Küng/Rochette, Arm/Peter Küng. - Tore: 5. Ritchie (Furrer, Tavares/Ausschluss Botter) 1:0. 26. Danielsson (Ritchie, Gardner/Ausschluss Loeffel) 2:0. 27. Tavares (Mark Streit, Gardner/Ausschlüsse Loeffel, Tristan Vauclair) 3:0. 36:00 Ritchie (Hänni, Jobin) 4:0. 43. Sprunger (Jeannin, Bykow/Ausschluss Jobin) 4:1. 45. (44:06) Dubé (Gamache, Loeffel) 4:2. 45. (44:35) Gardner (Danielsson) 5:2. 52. Josi (Tavares, Vermin/Strafe angezeigt) 6:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Bern, 7mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Rüthemann; Dubé.
Bern: Bührer; Josi, Philippe Furrer; Jobin, Mark Streit; Kinrade, Beat Gerber; Hänni; Vermin, Ritchie, Tavares; Caryl Neuenschwander, Martin Plüss, Rüthemann; Scherwey, Rubin, Déruns; Danielsson, Gardner, Bertschy.
Fribourg: Benjamin Conz (52. Waeber); Ngoy, Kwiatkowski; Loeffel, Schilt; Heins, Birbaum; Marc Abplanalp; Gamache, Dubé, Knoepfli; Rosa, Jeannin, Tristan Vauclair; Cadieux, Botter, Sebastian Sutter; Benjamin Plüss, Bykow, Sprunger; Hasani.
Bemerkungen: Bern ohne Flurin Randegger und Roche, Fribourg ohne Brügger, Lukas Gerber und Mauldin (alle verletzt). - 23. Tor von Bern aberkannt (Torraum-Offside). - Timeouts: 7. Fribourg, 45. (44:06) Bern. - NLA-Debüt von Ludovic Waeber (16).

 

Davos - ZSC Lions 5:1 (1:0, 4:0, 0:1)
Vaillant-Arena. - 3145 Zuschauer. - SR Koch/Prugger, Kaderli/Wüst. - Tore: 19. Dino Wieser (Ramholt, Samuel Guerra) 1:0. 21. Sciaroni (Bürgler) 2:0. 30. Rizzi (Bürgler, Hofmann) 3:0. 38. (37:23) Sciaroni (Steinmann, Schneeberger/Ausschluss Kenins) 4:0. 38. Hofmann (Back/Ausschluss Lashoff) 5:0. 60. (59:58) Bastl (Trachsler, Monnet) 5:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 3mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Nash; Seger.
Davos: Genoni; Ramholt, Alatalo; Schneeberger, Marha; Back, Jan von Arx; Samuel Guerra; Bürgler, Rizzi, Dino Wieser; Sykora, Thornton, Nash; Sciaroni, Steinmann, Hofmann; Ryser, Joggi, Corvi.
ZSC Lions: Flüeler (41. Wolf); Seger, Geering; Blindenbacher, Lashoff; Stoffel, Maurer; Daniel Schnyder; Tambellini, Shannon, Monnet; Kenins, Schäppi, Patrik Bärtschi; Bastl, Trachsler, Baltisberger; Zangger, Bühler, Gobbi.
Bemerkungen: Davos ohne Reto von Arx, Forster, Taticek, Schommer, Guggisberg (alle verletzt), Corsin Camichel (krank) und Grossmann (gesperrt), ZSC Lions ohne Ambühl, Camperchioli, Cunti und Wick (alle verletzt). - 20. Dino Wieser verletzt ausgeschieden.

 

Langnau - Rapperswil-Jona 5:1 (0:0, 4:1, 1:0)
Ilfis. – 4621 Zuschauer (Saisonminusrekord). – SR Eichmann, Mauron/Tscherrig. – Tore: 29. Froidevaux (Lardi) 1:0. 37. (36:06) Jacquemet (Froidevaux, Pelletier/Ausschluss Geiger) 2:0. 39. (38:23) Spurgeon (Kurtis McLean, Ennis) 3:0. 40. (39:09) Sejna (Burkhalter/Ausschluss Froidevaux) 3:1. 40. (39:50) Simon Lüthi (Tobias Bucher, Claudio Moggi) 4:1. 52. Pelletier (Froidevaux) 5:1. – Strafen: je 4mal 2 Minuten. – PostFinance-Topskorer: Genazzi; Earl.
Langnau: Bäumle; Spurgeon, Philippe Rytz; Lardi, Simon Lüthi; Stettler, Valentin Lüthi; Kim Lindemann, Christian Moser; Simon Moser, Ennis, Kurtis McLean; Froidevaux, Pelletier, Jacquemet; Genazzi, Claudio Moggi, Tobias Bucher; Adrian Brunner, Adrian Gerber, Leblanc.
Rapperswil-Jona: Aebischer; Geyer, Geiger; Winkler, Collenberg; Gmür, Büsser; Burkhalter, Spezza, Jörg; Neukom, Duri Camichel, Kolnik; Sejna, Earl, Riesen; Rizzello, Hürlimann, Thibaudeau; Grauwiler.
Bemerkungen: Langnau ohne Reber, Sandro Moggi, Lukas Haas (alle verletzt), Popovic und Hübl (beide überzählige Ausländer), Rapperswil-Jona ohne Welti, Sven Berger, Nils Berger, Derrick Walser, Camenzind und Adrian Wichser (alle verletzt). – Pfostenschuss Spezza (21.).

 

Kloten Flyers - Ambri-Piotta 6:2 (2:0, 2:1, 2:1)
Kolping-Arena. - 4580 Zuschauer. - SR Reiber, Dumoulin/Zosso. - Tore: 3. Herren (Jenni) 1:0. 15. Schelling (Liniger, Santala) 2:0. 34. Noreau (Williams, Park) 2:1. 37. Laich (Hollenstein, Von Gunten/Ausschluss Schlagenhauf) 3:1. 40. (39:12) Hollenstein (Laich, Bodenmann) 4:1. 51. Reichert (Duca, Schlagenhauf) 4:2. 52. Santala (Bieber, Stancescu) 5:2. 57. Samuel Walser (Hollenstein, Herren) 6:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Williams.
Kloten Flyers: Meili; Du Bois, Von Gunten; Blum, DuPont; Bagnoud, Schelling; Nicholas Steiner; Bodenmann, Laich, Hollenstein; Stancescu, Santala, Bieber; Lundberg, Liniger, Sannitz; Herren, Samuel Walser, Jenni.
Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Kobach; Kutlak, Sidler; Trunz, Schulthess; Bianchi, Julien Bonnet; Lachmatow, Park, Williams; Pestoni, Miéville, Pedretti; Duca, Schlagenhauf, Reichert; Daniele Grassi, Weber, Elias Bianchi.
Bemerkungen: Kloten ohne Stoop und Romano Lemm (verletzt), Kreps (überzählig), Rüeger (gesperrt), Ambri ohne Raffainer, Höhener und Botta (alle verletzt), Croce und Casserini (beide krank). - 49. Pfostenschuss Herren.

 

Lugano - Genf-Servette 3:4 (0:1, 3:1, 0:2)
Resega - 4366 Zuschauer. - SR Popovic, Espinoza/Kohler. - Tore: 5. Romy 0:1. 26. Morant (Bergeron) 1:1. 29. Couture (Weber /Ausschlüsse Nodari, Jordy Murray) 1:2. 31. Bergeron (Reuille/Ausschluss Rivera) 2:2. 40. (39:37) Sbisa (Bergeron) 3:2. 57. Romy (Bezina/Ausschluss Rivera! 3:3). 60. (59:17) Simek (Couture, Bezina) 3:4.- Strafen: 8mal 2 plus 10 Minuten (Morant) gegen Lugano, 12mal 2 Minuten gegen Genf-Servette.
Lugano: Manzato; Heikkinen, Schlumpf; Sbisa, Morant; Ulmer, Julien Vauclair; Nodari; Reuille, Metropolit, Bergeron; Kamber, Steiner, Fazzini; Kostner, Brett McLean, Jordy Murray; Simion, Conne, Profico.
Genf-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Hecquefeuille, Mercier; Gautschi, Weber; Antonietti; Simek, Walker, Rivera; Dan Fritsche, Romy, Couture; Keller, Almond, Fata; Gerber, Randegger, Friedli.
Bemerkungen: Lugano ohne Hirschi, Bednar, Brady Murray, Blatter, Kienzle Rüfenacht und Domenichelli (alle verletzt), Nummelin (überzählig). Genf-Servette ohne Walsky, Leonelli, Savary und Picard (alle verletzt). 60. Timeout Lugano.

Direktbegegnungen

National League A02. 10. 2012
EHC Biel2:1EV Zug
NLA Playoffs10. 03. 2012
EV Zug5:2EHC Biel
NLA Playoffs08. 03. 2012
EHC Biel4:3EV Zug
NLA Playoffs06. 03. 2012
EV Zug4:4EHC Biel
NLA Playoffs03. 03. 2012
EHC Biel1:4EV Zug

National League A

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 ZSC Lions 5 12
2 HC Lugano 4 10
3 HC Davos 4 9
4 Genève-Servette HC 4 9
5 EV Zug 4 8
6 SC Bern 4 7
7 Rapperswil-Jona Lakers 5 5
8 EHC Biel 4 5
9 HC Fribourg-Gottéron 4 4
10 HC Ambri-Piotta 4 3
11 Lausanne HC 4 3
12 Kloten Flyers 4 0