Alle Liveticker Live-Center

NLA Schweiz
Beginn: 02.01.2017 19:45 Uhr
vs
Match info
HC Fribourg-Gottéron
EHC Kloten
weniger
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Highlights der Abendspiele im Video Kloten verliert auch beim Schlusslicht

Kloten muss auch bei Schlusslicht Fribourg-Gottéron untendurch. Das 2:4 in der BCF Arena ist bereits die achte Pleite in Serie.

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Fribourg-Gottéron – Kloten 4:2

Fribourg feiert eminent wichtigen Sieg über Kloten

 

Das Spiel: Das «Not-gegen-Elend-Derby» geht an Fribourg Gottéron. Nichts Neues auch im neuen Jahr für den EHC Kloten. Er verliert weiter und das schon zum achten Mal in Serie. Das schon knappe Kader der Zürcher Unterländer wird schon früh noch kleiner. Lukas Stoop schiesst im Powerplay seinen Kollegen Matthias Bieber ab und kurz vor Ende des Mitteldrittels erwischt es auch noch Steve Kellenberger nach einem Rathgeb-Hammer. Zuviel für die tapferen Klotener, die mit Bader, Zahner und Egli drei Akteure aus den Elite-Junioren im Einsatz haben. Zweimal können sie nach dem Anschlusstreffer hoffen, aber zu mehr reicht es nicht.

Dafür jubeln andere. Schon länger als die Schweizer Skistationen auf Schnee wartet Kilian Mottet auf ein Tor. Seit dem 14. Oktober – oder 1300 Minuten – hat das Fribourger Eigengewächs nicht mehr getroffen. Als es am Abend auf die Fribourger Strassen schneit, trifft Mottet endlich wieder – und zwar gleich doppelt! Das erste mit dem Schlittschuh und beim zweiten Treffer mit einem Kabinettstück. Das reicht für den Sieg und schürt an der Saane neue Hoffnungen im Strichkampf.

Der Beste: Kilian Mottet (Fribourg). Sein zweiter Treffer ist eine Augenweide und entscheidet die Partie.
Die Pflaume: Alexandre Picard (Fribourg). Da gewinnt Fribourg wieder einmal und der Kanadier verlässt das Eis mit einer Minus-2-Bilanz.

Ambri-Piotta – Davos 4:2

Ambri findet im neuen Jahr zum Siegen zurück

 

Das Spiel: Für den HCD beginnt das neue Jahr, wie das alte aufgehört hat. Miserabel. Die Bündner, die in Ambri auf sieben Stürmer verzichten müssen, verpassen es, sich am Strich etwas Luft zu verschaffen.

Bitter für Davos: Eine halbe Stunde lang ist der Rekordmeister das spielbestimmende Team, führt 1:0 und 2:1. Doch mit Fortdauer des Spiels schwinden die Kräfte. Ambri erzielt drei der vier Tore in Überzahl, eines gar mit zwei Mann mehr.

Der Beste: Janne Pesonen (Ambri). Der Finne sorgt mit zwei Toren und einem Assist für die Wende.
Die Pflaume: Sämi Walser (Davos). Scheitert nach 29 Minuten alleine vor Ambri-Goalie Sandro Zurkirchen. Statt 3:1 steht es drei Minuten später 2:2.

Die Partie zum Nachlesen im Ticker.

Lugano – Biel 3:2

Unnötige Strafen kosten Biel gegen Lugano den Sieg

 

Das Spiel: Der HC Lugano nimmt den Schwung vom Spengler Cup erstmal mit.
Unter etwas Mithilfe von Jonas Hiller glückt Gregory Hofmann rasch der Führungstreffer. Lugano kommt zwar mit viel Esprit über die Flügel, schafft in der Mitte – da wo das Tor steht – aber vorerst nichts Zählbares mehr.

Und dann ist der Ofen plötzlich aus, die Seeländer kommen immer besser ins Spiel. Als Neuenschwander der Ausgleich glückt, bekommt Biel Oberwasser. Konsequenz: Micflikier entwischt zwischen Furrer und Chiesa, 2:1. Lugano scheint platt.

In der zweiten Pause findet Doug Shedden allerdings ein Gegenmittel für den Schlendrian. Zusätzlich befeuert durch einen Doppelausschluss (Lüthi, Rossi) beim EHC drehen Fazzini (Powerplay) und Wilson (nach einer langen Druckphase) die Partie wieder. Diesmal ist die Überlegenheit nachhaltig, Biel schafft keine zweite Wende.

Der Beste: Fazzini (Lugano). Nutzt seinen Torriecher für den Ausgleich. Permanent gefährlich. 
Die Pflaume: Rossi (Biel) Ermeckert sich eine Strafe und versetzt sein Team so in doppelte Unterzahl. Ärgerlich.

Die Partie zum Nachlesen im Ticker.

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Top-Videos

1 Kommentare
  • Tashunka  Blue aus Watt
    03.01.2017
    Kloten verliert nicht nur beim Schlusslicht...sie verlieren weitere verletzungsbedingte Spieler. Das ist eben auch das Problem wenn man sparen will oder muss...bei den Spieler Einkäufe. Vielleicht sollte man im Sekretariat und rund um das Fanionteam noch mehr abspecken...Das sind ja noch immer eine Unmenge Angestellte....die wollen auch Lohn.
Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 39 120:89 83
2 ZSC Lions 40 127:97 80
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 39 130:102 74
5 EHC Biel 40 118:116 56
6 HC Lugano 41 115:137 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 40 100:111 54
9 EHC Kloten 39 114:130 46
10 SCL Tigers 40 94:118 45
11 HC Ambri-Piotta 39 97:123 41
12 HC Fribourg-Gottéron 38 98:131 39