Alle Liveticker Live-Center

sportal scoreradar

National League A
EV Zug
vs.
HC Davos
Beginn: 09.10.2012 19:45 Uhr

45 Treffer in 6 Spielen: Es hagelt Tore in der NLA!

Die 11. NLA-Runde hat es in sich: In den sechs Partien fallen – das Penaltyschiessen im Zürcher Hallenstadion nicht dazugerechnet – 45 Treffer (!).

  • Publiziert: , Aktualisiert:
play

Biels Meier und Klotens Bodenmann tauschen Nettigkeiten aus.

(Keystone)

Zug – Davos 2:3 n.V.

Das Startdrittel in der Bossard Arena bleibt erstmal torlos. Doch nur eine Minute ist im Mitteldrittel um, als Thornton den HCD in Führung bringt (21.). Er trifft nach Abpraller bei EVZ-Keeper Zurkirchen zum 1:0. Mit einer sehenswerten Einzelaktion bringt Martschini die Zuger aber wieder ins Spiel. Sein Schuss wird von Schnyder unhaltbar für Genoni zum 1:1 abgelenkt (30.). Im letzten Drittel ist es NHL-Verteidiger Diaz, der die Zuger in Front schiesst (44.). Eine Minute später aber trifft Nash mit seinem vierten Tor zum 2:2-Ausgleich für den HCD, die Entscheidung muss in der Verlängerung fallen. Dort ist es in der 65. Minute, also Sekunden vor Ablauf der Overtime, der Davoser Leitwolf Reto von Arx, der den HCD zum ersten Auswärtssieg der Saison schiesst.

Ambri-Piotta – Bern 3:5

Kurz vor Spielbeginn erreicht die sonst schon aufgebrachten Ambri-Fans die Hiobsbotschaft, dass NHL-Star Max Pacioretty krank ausfällt. Und: Das Spiel beginnt mit 10 Minuten Verspätung, weil ein Car voller SCB-Fans noch im Stau stecken blieb. Ambri gibt gleich Vollgas, geht in der 4. Minute durch Park in Front. Die SCB-Fans wissen nicht, wie ihnen geschieht. Denn nur eine Minute später stehts schon 2:0 für Ambri: Pedretti zieht aus vollem Lauf ab und erwischt SCB-Goalie Bührer im Winkel (5.). Doch die Mutzen fighten sich nach einem Timeout ins Spiel zurück. Dank einer «Islanders-Produktion» fällt der Anschlusstreffer: Streit zieht ab, Tavares hält die Kelle hin und trifft in der 9. Minute zum 1:2, das erste Tor des NHL-Stars in der Schweiz. Scherwey gelingt nur vier Minuten später der 2:2-Ausgleich und als Ritchie das 3:2 erzielt (15.), sind die Ambri-Fans wieder sauer. Im zweiten Drittel kann Kinrade auf 4:2 erhöhen (34.). Williams bringt die Biancoblu nochmals auf 3:4 ran (38.). Aber das wars, im letzten Drittel macht Tavares mit seinem zweiten Tor alles klar (59.), der SCB schaukelt den Sieg nach Hause.

ZSC Lions – Fribourg 3:4 n.P.

Schon in der ersten Spielminute könnten beide Teams in Führung gehen. Aber sowohl Cunti beim ZSC als auch Bykow bei Fribourg scheitern. In der 12. Minute gelingt es Schäppi im Powerplay aber doch, den Puck nach schönem Doppelpass mit Cunti im Fribourger Goal zum 1:0 unterzubringen. Aber die Saanestädter können reagieren. Dubé gleicht in Minute 19 zum 1:1 aus. Im zweiten Dirttel bringt Plüss die Gäste erstmals in Führung. Alleine vor Flüeler behält er die Nerven und trifft backhand unter die Latte (26.). Eine doppelte Überzahl bringt dem ZSC aber den Ausgleich: Bärtschi trifft nur zwei Minuten nach der Gottéron-Führung zum 2:2 (28.). Der ZSC scheint aber mit den Gedanken bereits in der zweiten Pause, als Plüss erneut zuschlägt: 32 Sekunden vor der zweiten Sirene trifft er nach herrlichem Pass von Jeannin zum 3:2. ZSC-Captain Seger trifft danach via Bande und Schoner von Conz in der 56. Minute zum 3:3 und erzwingt so die Verlängerung, wo keine Tore fallen. Im Penaltyschiessen behalten die Gäste die Nerven und holen sich den Extrapunkt.

Lugano – SCL Tigers 7:3

Die Bianconeri überollen die überforderten Tigers schon im ersten Drittel. Vauclair (3.) erzielt das 1:0. Dann zeigt NHL-Star Bergeron, was er drauf hat. Mit einem satten Weitschuss trifft er in der 9. Minute zum 2:0 ins Schwarze. Nur eine Minute später erhöht Murray schnörkellos auf 3:0. Und als Heikkinen mit einem Slapshot bei 5 gegen 3 trifft, stehts schon 4:0. Erst dann dürfen die Tigers in die erste Pause flüchten. Nach der Pause trifft Heikkinen (23.) zum 5:0. Genazzi kann zwar das 1:5 erzielen (31.), aber Vauclair zerstört die Tigers-Hoffnungen auf eine Wende mit dem 6:1 in der 34. Minute gleich wieder. Popovic trifft zwei Sekunden vor der Drittelspause noch zum 2:6 für die Emmentaler, aber Bergeron schiebt in der 48. Minute zum 7:2 ein. Dann wird die Partie für längere Zeit unterbrochen weil nach einem Check von Lüthi das Plexiglas zu Bruch geht. Und in der 60. Minute erzielt Bucher noch das 3:7 für die Tigers.

Kloten Flyers – Biel 3:4

Das Spiel beginnt für die Gastgeber nach Mass: Mit der ersten Chance des Spiels trifft Flyers-Captain Stancescu zum 1:0 (2.). Doch Biel kann ausgleichen – durch den Klotener Laich: Rüeger will befreien und schiesst den NHL-Star quasi an, 1:1 in der 10. Minute. Das Tor wird Gossweiler gutgeschrieben. Eine Minute vor Ablauf des ersten Drittels schickt Seguin mit einem Super-Pass Micflikier auf die Reise. Dieser fackelt nicht lange und bezwingt Rüeger mit einem Schuss in die hohe Ecke – 2:1 für die Gäste (19.). Die äusserst effizienten Bieler erhöhen durch Pouliot in der 28. Minute auf 3:1, ehe Walser eine Minute später von hinter der blauen Linie der 2:3-Anschlusstreffer gelingt. In der 41. Minute fällt der Ausgleich: Bodenmann wurstelt die Scheibe bei Berra zum 3:3 ins Tor. Micflikier aber wird erneut von Seguin bedient und trifft in der 44. Minute zum 4:3-Sieg für die Seeländer – der erste Erfolg für Biel in Kloten seit 1994 ist Tatsache!

Servette GenfRapperswil-Jona Lakers 8:1

Der Leader gibt sich gar keine Blösse. Gegen die Lakers kassieren die Genfer zwar schon in der ersten Minute durch einen Shorthander von Rizzello das 0:1. Doch danach spielt nur noch Servette. Erst lenkt Keller eine Scheibe zum Ausgleich ins Netz (17.), dann erhöht NHL-Star Couture mit seinem ersten Treffer auf Schweizer Eis auf 2:1 (18.). Im zweiten Durchgang schockt Servette die Lakers wieder mit einem Doppelschlag: Romy (22.) und nochmals Couture (25.) erhöhen auf 4:1, ehe Hecquefeuille in der 36. Minute das 5:1 schiesst. Couture hat aber noch nicht genug: In der 42. Minute lenkt er den Puck zum 6:1 ins Tor. Servette-Topskorer Almond trifft eine Minute später sogar noch zum 7:1 bevor Randegger in der letzten Minute den 8:1-Endstand erzielt. (wst)

NLA, 11. Runde. Telegramme:

ZSC Lions - Fribourg 3:4 (1:1, 1:2, 1:0, 0:0) n.P.

Hallenstadion. - 8292 Zuschauer. - SR Rochette, Dumoulin/Zosso. - Tore: 12. Schäppi (Cunti, Blindenbacher/Ausschluss Lukas Gerber) 1:0. 19. Dubé (Kwiatkowski, Gamache/Ausschluss Cunti) 1:1. 26. Benjamin Plüss (Jeannin, Loeffel/Ausschluss Seger) 1:2. 28. Patrik Bärtschi (Tambellini, Seger/Ausschlüsse Botter, Kwiatkowski) 2:2. 40. Benjamin Plüss (Jeannin, Birbaum) 2:3. 56. Seger (Wick) 3:3. - Penaltyschiessen: Tambellini -, Bykow -; Bärtschi -, Rosa -; Wick -, Gamache 0:1; Ambühl -, Jeannin -; Monnet 1:1, Loeffel -; Gamache 1:2, Monnet -. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 Minuten gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Wick; Dubé.

ZSC Lions: Flüeler; Seger, Geering; Blindenbacher, Lashoff; Gobbi, Maurer; Stoffel, Daniel Schnyder; Ambühl, Brulé, Tambellini; Bastl, Trachsler, Monnet; Patrik Bärtschi, Cunti, Wick; Chris Baltisberger, Schäppi, Bühler.

Fribourg: Benjamin Conz; Lukas Gerber, Kwiatkowski; Loeffel, Schilt; Ngoy, Birbaum; Marc Abplanalp; Mauldin, Jeannin, Benjamin Plüss; Rosa, Bykow, Hasani; Gamache, Dubé, Brügger; Merola, Botter, Tristan Vauclair; Cadieux.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Shannon (verletzt) und Kenins (abwesend), Fribourg ohne Sprunger (verletzt) und Heins (überzähliger Ausländer).

 

Lugano - SCL Tigers 7:3 (4:0, 2:2, 1:1)

Resega. - 4139 Zuschauer. - SR Wiegand, Mauron/Tscherrig. - Tore: 3. Julien Vauclair (Bergeron, Reuille) 1:0. 9. Bergeron (Metropolit, Schlumpf) 2:0. 10. Jordy Murray (Brett McLean) 3:0. 17. Heikkinen (Metropolit, Sbisa/Ausschlüsse Lardi, Stettler) 4:0. 23. Heikkinen (Metropolit, Bergeron/Ausschluss Froidevaux) 5:0. 31. Genazzi (Spurgeon, Popovic/Ausschluss Brett McLean) 5:1. 34. Julien Vauclair (Conne) 6:1. 40. (39:58) Popovic (Leblanc) 6:2. 48. Bergeron (Metropolit, Reuille) 7:2. 60. (59:40) Bucher (Lindemann) 7:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Brett McLean; Leblanc.

Lugano: Manzato; Heikkinen, Schlumpf; Sbisa, Morant; Ulmer, Vauclair; Kienzle; Reuille, Metropolit, Bergeron; Domenichelli, Kamber, Steiner; Kostner, Brett McLean, Jordy Murray; Rüfenacht, Conne, Fazzini; Profico.

SCL Tigers: Hübl; Stettler, Reber; Lüthi, Popovic; Spurgeon, Rytz; Lardi, Christian Moser; Genazzi, Claudio Moggi, Brunner; Jacquemet, Froidevaux, Rexha; Leblanc, Kurtis McLean, Bucher; Lindemann, Gerber, Sterchi.

Bemerkungen: Lugano ohne Hirschi, Bednar, Brady Murray, Simion, Blatter (alle verletzt), Nummelin, Nodari und Dal Pian (alle überzählig); SCL Tigers ohne Ennis, Bäumle, Haas, Sandro Moggi, Simon Moser (alle verletzt) und Pelletier (überzählig). - 20. Lattenschuss Bergeron. - 10. Time-out SCL Tigers.

 

Ambri-Piotta - Bern 3:5 (2:3, 1:1, 0:1)

Valascia. - 3752 Zuschauer. - SR Reiber, Kaderli/Wüst. - Tore: 4. Park (Noreau) 1:0. 5. Pedretti (Reichert) 2:0. 9. Tavares (Streit, Jobin/Ausschluss Miéville) 2:1. 13. Scherwey (Déruns) 2:2. 15. Ritchie (Danielsson/Ausschluss Pedretti) 2:3. 34. Kinrade (Tavares, Rubin) 2:4. 38. Williams (Botta, Park) 3:4. 59. Tavares (Plüss, Rüthemann) 3:5 (ins leere Tore).- Strafen: 4mal 2 plus 1mal 10 (Elias Bianchi) Minuten gegen Ambri-Piotta, 1mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Noreau; Gardner.

Ambri-Piotta: Schaefer (41. Croce); Noreau, Trunz; Casserini, Schulthess; Bonnet, Kutlak; Dotti, Sidler; Botta, Park, Williams; Raffainer, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pedretti, Miéville, Reichert; Duca, Weber, Lachmatow.

Bern: Bührer; Josi, Gerber; Jobin, Streit; Kinrade, Furrer; Danielsson, Ritchie, Berger; Gardner, Tavares, Rubin; Neuenschwander, Plüss, Rüthemann; Déruns, Vermin, Scherwey.

Bemerkungen: Ambri ohne Grassi, Höhener, Kobach, Pestoni (alle verletzt), Pacioretty (krank), Müller und Mattia Bianchi (beide überzählig); Bern ohne Randegger, Roche (beide verletzt) und Hänni (krank). - 5. Time-out Bern. 58. Time-out Ambri.

 

Genève-Servette - Rapperswil-Jona Lakers 8:1 (2:1, 3:0, 3:0)

Les Vernets. - 6373 Zuschauer. - SR Kurmann, Arm/Küng. - Tore: 1. Rizzello (Gmür/Ausschluss Jörg!) 0:1. 17. Ryan Keller (Yannick Weber) 1:1. 18. Couture (Romy, Dan Fritsche) 2:1. 22. Romy (Couture, Dan Fritsche) 3:1. 26. Couture (Dan Fritsche, Goran Bezina/Ausschluss Sejna) 4:1. 33. Hecquefeuille (Romy, Couture) 5:1. 41. Dan Fritsche (Hecquefeuille, Romy) 6:1. 43. Almond (Fata, Goran Bezina) 7:1. 60. (59:56) Gian-Andrea Randegger (Roland Gerber, Goran Bezina/Ausschluss Thibaudeau) 8:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 6mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Almond; Riesen.

Genève-Servette: Tobias Stephan (56. Tamo); Vukovic, Goran Bezina; Hecquefeuille, Mercier; Yannick Weber, Gautschi; Antonietti; Dan Fritsche, Romy, Couture; Ryan Keller, Almond, Fata; Simek, Walker, Rivera; Roland Gerber, Gian-Andrea Randegger, Samuel Friedli; John Fritsche.

Rapperswil-Jona Lakers: Aebischer (43. Jonas Müller); Welti, Camenzind; Gmür, Sven Berger; Geiger, Geyer; Kolnik, Earl, Duri Camichel; Jörg, Spezza, Burkhalter; Riesen, Wichser, Sejna; Thibaudeau, Hürlimann, Rizzello; Nils Berger, Neukom.

Bemerkungen: Servette ohne Picard, Paul Savary, Jean Savary, Salmelainen und Walsky, Rapperswil-Jona ohne Derrick Walser und Winkler (alle verletzt). - Timeouts: 18. Rapperswil-Jona. 39. Genève-Servette.

 

Kloten Flyers - Biel 3:4 (1:2, 1:1, 1:1)

Kolping Arena. - 4430 Zuschauer. - SR Prugger, Bürgi/Kehrli. - Tore: 2. Stancescu (Bieber) 1:0. 10. Gossweiler (Ehrensperger) 1:1. 19. Micflikier (Seguin, Grieder) 1:2. 28. Pouliot (Beaudoin, Marc Wieser) 1:3. 29. Samuel Walser 2:3. 41. Simon Bodenmann (Von Gunten, Du Bois/Ausschluss Tschantré) 3:3. 44. Micflikier (Seguin, Peter) 3:4. - Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Laich) gegen die Kloten Flyers, 6mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Kellenberger.

Kloten Flyers: Rüeger; Du Bois, Blum; Schelling, DuPont; Von Gunten, Bagnoud; Nicholas Steiner; Simon Bodenmann, Laich, Hollenstein; Stancescu, Santala, Bieber; Neher, Kreps, Sannitz; Herren, Samuel Walser, Leone; Luka Hoffmann.

Biel: Berra; Dario Trutmann, Dominic Meier; Gossweiler, Wellinger; Untersander, Kparghai; Grieder; Beaudoin, Pouliot, Marc Wieser; Micflikier, Peter, Seguin; Tschantré, Kellenberger, Füglister; Ehrensperger, Gaetan Haas, Lauper.

Bemerkungen: Kloten ohne Romano Lemm, Liniger, Stoop (alle verletzt) und Lundberg (überzähliger Ausländer), Biel ohne Gloor, Spylo, Marco Streit und Wetzel (alle verletzt). - 31. Blum verletzt ausgeschieden. - Timeouts: 58:32 Biel, 59:38 Kloten. - Kloten von 59:33 bis 59:57 ohne Goalie.

 

Zug - Davos 2:3 (0:0, 1:1, 1:1, 0:1) n.V.

Bossard Arena. - 7015 Zuschauer (ausverkauft). - SR Massy/Stricker, Abegglen/Kohler. - Tore: 21. Nash (Thornton, Grossmann) 0:1. 30. Schnyder (Martschini) 1:1. 44. Diaz (Omark, Holden/Ausschluss Ryser) 2:1. 45. Nash (Taticek) 2:2. 65. (64:44) Reto von Arx 2:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Zug, 8mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Brunner; Hofmann.

Zug: Zurkirchen; Helbling, Fischer; Diaz, Blaser; Chiesa, Wozniewski; Furrer; Christen, Sutter, Casutt; Brunner, Holden, Omark; Lindemann, Lüthi, Lammer; Martschini, Schneuwly, Schnyder; Rossi.

Davos: Genoni; Guerra, Ramholt; Marha, Grossmann; Jan von Arx, Joggi; Schneeberger, Back; Sciaroni, Reto von Arx, Wieser; Nash, Thornton, Camichel; Bürgler, Steinmann, Taticek; Hofmann, Rizzi, Ryser.

Bemerkungen: Zug ohne Markkanen, Suri und Erni. Davos ohne Forster, Sykora, Schommer, Guggisberg (alle verletzt) und Corvi (überzählig). - Timeouts: Zug (58.); Davos (59.). - 62. Pfostenschuss Marha.

Direktbegegnungen

National League A04. 02. 2012
EV Zug3:2HC Davos
National League A10. 12. 2011
HC Davos3:0EV Zug
National League A21. 10. 2011
EV Zug4:4HC Davos
National League A16. 09. 2011
HC Davos1:2EV Zug
NLA Playoffs22. 03. 2011
EV Zug1:6HC Davos

National League A

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 ZSC Lions 50 167:111 106
2 Fribourg 50 151:147 86
3 Kloten Flyers 50 147:121 85
4 Servette 50 158:133 83
5 Lugano 50 142:114 83
6 Davos 50 151:133 80
7 Ambri 50 126:123 78
8 Lausanne 50 104:115 74
9 Bern 50 126:129 70
10 Zug 50 132:156 66
11 Biel 50 115:154 50
12 Lakers 50 117:200 39