Das meint BLICK Die Klubs sitzen im Hockey-Millionen-Streit am längeren Hebel

Die Nationalliga-Vereine sind im Kampf um die TV-Millionen bereit, die Muskeln spielen zu lassen. Das ist nicht nur positiv. Denn das Schweizer Eishockey muss professioneller werden, schreibt BLICK-Hockeychef Stephan Roth.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kein neuer Vertrag mehr für ZSC-Captain? Seger: «Wenn es vorbei ist, ist...
2 Liga-Versammlung in Nottwil Heute ist Zahltag für NL-Klubs!
3 Das meint BLICK zum neuen TV-Vertrag im Hockey 22 Millionen...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 39 120:89 83
2 ZSC Lions 40 127:97 80
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 39 130:102 74
5 EHC Biel 40 118:116 56
6 HC Lugano 41 115:137 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 40 100:111 54
9 EHC Kloten 39 114:130 46
10 SCL Tigers 40 94:118 45
11 HC Ambri-Piotta 39 97:123 41
12 HC Fribourg-Gottéron 38 98:131 39

Eishockey

teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Mit dem neuen TV-Vertrag, der in den nächsten fünf Jahren 177 Millionen Franken einbringt, hat das Schweizer Eishockey den Jackpot geknackt.

Und wenn es um die Verteilung dieses nun dreimal grösseren Geldbergs geht, haben die Klubs keinen Humor. Goldgräberstimmung kommt auf. Misstrauen, der Verdacht, dass man zu kurz kommen könnte, sowie Ungeduld sind gross.

Die Nationalliga-Vereine sind bereit, die Muskeln spielen zu lassen. Sie sitzen am längeren Hebel. Sie haben die politische Macht. Sie haben, wenn nötig, keine Skrupel, Verbands-Präsident Marc Furrer oder CEO Florian Kohler über die Klinge springen zu lassen.

Den Verbandsbossen hilft nur etwas: grenzenlose Transparenz. Denn unser Eishockey-Markt ist derart klein, dass sich Neuigkeiten so schnell wie in einem Dorf herumsprechen.

Die Klubs werden ohnehin bekommen, was sie wollen. Und dann ist zu befürchten, dass sie noch mehr Geld für drittklassige Spieler aus dem Fenster werfen, statt es in unser Eishockey investieren, was dringend nötig ist.

Im Nachwuchsbereich braucht es neue Projekte, wenn wir den Anschluss an die Grossen nicht komplett verlieren wollen. Auch ein Effort im Schiedsrichterwesen ist unumgänglich. Und die Liga muss professioneller werden.

Ein «Situation Room», in dem strittige Szenen auf Bildschirmen begutachtet werden, ist überfällig. Sogar in der österreichischen Liga, die bei uns oft belächelt wird, ist uns in diesem Bereich schon um Meilen voraus. Das alles kostet Geld.

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Anna  Rusch 16.12.2016
    Sie schreiben über zwei Herren, was ist mit Raffainer und seinen Freuden?! Dass was im Verband abgeht, ist nicht mehr zu akzeptieren! "Sauhäfeli - Saudeckeli - Menthalität" muss beendet werden, sonst sind die Vergleiche mit der FIFA mehr als gerechtfertigt und besorgniserregend!