BLICK präsentiert das Sixpack der NLA-Runde Shedden vom 3:0 zum 3:8 – lupfts jetzt Vicky den Hut? 

Das hat die gestrige Eishockey-Runde gebracht. BLICK bringt es auf den Punkt: Der Beste, die Pflaume, das Debüt, die Saison-Premieren, die Zahl und der Aufreger.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Freitag-Highlights jetzt im Video Shedden verliert weiter, Bern siegt locker
2 BLICK präsentiert das Sixpack der NLA-Runde Santala schlägt Thoresen...
3 BLICK präsentiert das Sixpack der NLA-Runde SCB-Jalonen schreibt...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 ZSC Lions 30 97:72 60
2 SC Bern 28 86:63 59
3 EV Zug 28 87:63 57
4 Lausanne HC 28 87:70 48
5 EHC Kloten 28 93:90 41
6 HC Davos 29 86:84 41
7 EHC Biel 29 84:81 41
8 Genf-Servette HC 28 69:81 37
9 HC Lugano 29 81:100 37
10 SCL Tigers 29 69:87 36
11 HC Fribourg-Gottéron 28 70:95 30
12 HC Ambri-Piotta 30 70:93 29

Eishockey

National League A

teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Die Resultate:
Ambri – Bern 6:3
Servette – ZSC Lions 1:2 n.P.
Kloten – Lugano 8:3
Lausanne – Fribourg 3:1
SCL Tigers – Biel 3:5
Zug – Davos 5:2

Der Beste: Pekka Tirkkonen (Kloten). Der finnische Coach reagiert auf den 0:3-Rückstand nach dem 1. Drittel und wirbelt die Sturmreihen durcheinander. Danach geigt es bei den Klotenern plötzlich grandios. Innerhalb von 32 Spielminuten schenken Tirkkonens Spieler Lugano 8 Tore ein.

Die Pflaume: Doug Shedden (Lugano). Sein Timeout kommt erst, als der Schaden schon angerichtet ist. Nach Klotens 6:3, dem sechsten Flieger-Tor am Stück. Nach dem Spiel geht der Kanadier kommentarlos. Sind ihm die Ausreden ausgegangen? Lupft es jetzt Chefin Vicky Mantegazza den Hut?

Das Debüt: Seit Wochen wirbt EA Sports mit Joël Aebi (19) für sein NHL 17. Nun darf der Berner Ersatz-Goalie in der Meisterschaft endlich mal von Beginn weg ran. Und dann sowas! Der Meister lässt seinen Goalie bös im Stich. Bianchi und Pesonen kommen alleine herangestürmt und treffen. Und Aebi? Der muss 14 Minuten vor Schluss wieder raus.

Die Saison-Premieren: Bei der grandiosen Wende gegen Lugano (vom 0:3 zum 8:3!) buchten mit Patrick Obrist, Luca «Hombi» Homberger (1. NLA-Tor) und Matthias Bieber gleich drei Klotener ihr erstes Saisontor. Das gleiche gilt auch für Servettes Juraj Simek und Biels Stanislav Horansky. Der erste Punkt der Saison gelingt im 24. Spiel endlich Berns Verteidiger Justin Krueger.

Die Zahl: 744 Minuten ohne Tor blieb Biels Jacob Micflikier bis gestern. Dann schoss der Kanadier in Langnau das wichtige 1:1 und leitete damit die Wende für sein Team ein.

Der Aufreger: Die Tifosi toben: Gleich zweimal wird Ambri der vermeintliche Ausgleich zum 2:2 gegen Bern verwehrt. Erst pfeifen die Schiedsrichter schon ab, bevor der Puck die Linie überquert. Und kurz darauf trifft Janne Pesonen. Doch der Treffer zählt nicht, weil eine Strafe gegen Ambris Jesse Zgraggen angezeigt war.

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Debakel in Kloten Lugano kriegt trotz 3:0-Führung aufs Dach

9 Kommentare
  • Anna  Rusch 01.12.2016
    Frau Mantegazza sollte den Sportchef ersetzen, das Team verjüngen und Schläpfer holen! Die Saläre normalisieren und von Neuem beginnen! Forza Lugano!
  • gerber  rolf aus breganzona
    30.11.2016
    Ich bringe den Mut nicht mehr auf die Spiele meines HCL anzusehen. Auch weil mir der Arzt gesagt hat, ich solle mich möglichst wenig aufregen.
  • Heinz  Nütteler 30.11.2016
    Sven sollte zu Lugagel, der würde dort mächtig aufräumen und für Ruhe sorgen.
    Kennsch es!
  • Martin  Schuster 30.11.2016
    Roland Habisreutinger 2009 verpflichtet um die "klotener Tugenden" in Lugano umzusetzen, bastelt seitdem erfolglos am Aufbau eines Meisterteams. Mittlerweile hat der HCL die spielerisch und läuferisch schwächste Verteidigung der NLA. Da nützt es auch nichts, grosse Namen im Angriff zu verpflichten, denn auch diese sind auf gute Zuspiele angewiesen. Mit Serge Pelletier oder Kevin Schläpfer als Trainer und Sven Leuenberger als Sportchef könnte man wieder ein "Grande Lugano" aufbauen.
    • Heinz  Nütteler 30.11.2016
      Frau Montegazzo macht sicher wieder das Portmone auf und kauft Genoni, Blum und Ehebett von Bern.
  • Concolor  Shalako 30.11.2016
    Sheddan und Mantegazza dazu noch Habisreutinger das kann nicht mehr gut gehen. Die Chefin Mantegazza hat den Vorteil dass sie Geld hat, der Sportchef Habisreutinger...dass er mit der Chefin gut auskommt, und Sheddan wird als schwächsten Glied bald über die Klinge springen müssen. Und die Spieler? Die tragen natürlich auch Mitverantwortung...aber die haben den Bonus dass man sie nicht alle rausschmeissen kann...