BLICK präsentiert das Sixpack der NLA-Runde Grosse Ehre für Ex-SCB-Goalie!

Das hat die gestrige Eishockey-Runde gebracht. BLICK bringt es auf den Punkt: Der Beste, die Pflaume, der Einbruch, die Szene, die Zahl und die Kuriosität.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Das meint BLICK zum neuen TV-Vertrag im Hockey 22 Millionen Provision –...
2 Biel-Stürmer Schmutz auf Erfolgswelle «Eigentlich wollte ich Goalie...
3 Verteidiger kehrt für Schicksalsspiele zurück Sanguinetti ist...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 39 120:89 83
2 ZSC Lions 40 127:97 80
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 39 130:102 74
5 EHC Biel 40 118:116 56
6 HC Lugano 41 115:137 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 40 100:111 54
9 EHC Kloten 39 114:130 46
10 SCL Tigers 40 94:118 45
11 HC Ambri-Piotta 39 97:123 41
12 HC Fribourg-Gottéron 38 98:131 39

Eishockey

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die Resultate:
Bern – Kloten 1:8
Davos – ZSC Lions 1:2
Fribourg – SCL Tigers 5:3
Zug – Servette 5:1

Der Beste: Denis Hollenstein (Kloten). Nach der 2:5-Pleite gegen Davos und dem 0:7 gegen Zug geht Klotens Captain in Bern als Leader voran, schiesst zwei Tore und bereitet einen Treffer vor. Schöner Nebeneffekt: Der Liga-Topskorer baut seinen Vorsprung auf Berns Mark Arcobello auf drei Punkte aus.

Die Pflaume: Noah Schneeberger (Davos). Der Verteidiger lässt sich von ZSC-Flügel Chris Baltisberger übertölpeln und liefert so quasi die Vorlage zum vorentscheidenden 2:0 von Morris Trachsler.

Der Einbruch: Bis zur 51. Minute führen die SCL Tigers im wichtigen Kellerduell bei Fribourg 3:2. Doch dann trifft Greg Mauldin innerhalb von 115 Sekunden doppelt. Die Wende! Keine drei Minuten später führt Gottéron dank eines Tores von Mattias Ritola 5:3.

Die Szene: In einer feierlichen Zeremonie und zu den Klängen des Berner Marsches wird die Nummer 39 des vierfachen Berner Meister-Goalies Marco Bührer unters Hallendach gezogen. Bührer ist nach René Kiener, Peter Stammbach, Martin Rauch, Roland Dellsperger, Sven Leuenberger, Renzo Holzer, Patrick Howald, Renato Tosio und Ivo Rüthemann der zehnte SCB-Spieler, dem diese Ehre zu Teil wird.

Die Zahl: 17. Soviele Skorerpunkte scheffeln die EVZ-Ausländer übers Wochenende auf ihr Konto. Carl Klingberg drei Tore gegen Kloten, David McIntyre je zwei Tore und Assists gegen Kloten und zwei Tore sowie ein Assist gegen Servette, Jarkko Immonen ein Tor in Kloten und ein Assist gegen Genf, und Oldie Josh Holden (38) ein Assist gegen die Flieger und zwei Tore sowie zwei Assists gegen Servette..

Die Kuriosität: SCB-Coach Kari Jalonen verzichtete trotz fünf Gegentoren im zweiten Drittel auf ein Timeout. «Ich hätte es genommen, wenn ich das Gefühl gehabt hätte, es würde etwas bringen. Doch dieses Gefühl hatte ich nicht.» Der Finne ersetzte dafür Goalie Leonardo Genoni durch Joel Aebi.

Publiziert am 20.11.2016 | Aktualisiert am 20.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Theo  Froideveaux 20.11.2016
    Bezeichnend für die schlechte Kultur beim SCB, dass sich der arrogante Chef, Marc Lüthi, nicht einmal aus seiner Loge aufs Eis bemühte, um diesem verdienten Spieler die Ehre zu erweisen. Er überliess das lieber seinem farblosen Adjudanten Rolf Bachmann. Irgendwie typisch. Auch gab es nur einen feuchten Händedruck, einen Blumenstraus und ein armseliges Video auf dem Screen. Aber, es war noch nie die Stärke der SCB-Leitung, richtig mit der Geschichte des Clubs umzugehen.
  • Concolor  Shalako 20.11.2016
    Grosse und verdiente Ehre für Marco Bührer. Gratulation Marco !!!
    Dem Bülacher sei Ehre gebührt und danke für die langjährigen engagierten Leistungen sowohl in der Nationalmannschaft,bei Bülach, Kloten und bei Bern