Biel-Trainer Schläpfer hadert nach Pleite «Wollt ihr mich verarschen?»

Der EHC Biel verliert den Strichkampf gegen die SCL Tigers und rutscht noch tiefer in die Krise. Trainer Kevin Schläpfer wirkt zunehmend ratlos.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Roland, hau ab!» Fan-Proteste gegen Lugano-Sportchef Habisreutinger
2 HCD verabschiedet sich von Strichkampf Davos gewinnt dank späten Toren
3 BLICK präsentiert das Sixpack HCD-Senn kaltschnäuzig zum ersten Shutout

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 41 128:96 86
2 ZSC Lions 42 137:100 86
3 EV Zug 38 122:82 81
4 Lausanne HC 40 131:104 74
5 EHC Biel 41 120:117 58
6 HC Davos 39 116:107 57
7 HC Lugano 42 117:140 55
8 Genf-Servette HC 41 101:116 54
9 EHC Kloten 41 117:134 49
10 SCL Tigers 42 99:122 49
11 HC Fribourg-Gottéron 40 102:136 42
12 HC Ambri-Piotta 41 100:136 41

Eishockey

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Acht Niederlagen in den letzten neun NLA-Spielen, dazu das Cup-Out gegen Kloten. Das Bieler Formtief hält auch nach der Nationalmannschaftspause an.

Und das, obwohl die Seeländer beim 2:3 am Freitag gegen die SCL Tigers – wie so oft – deutlich mehr Chancen haben als der Gegner.

42:20 lautet das Schussverhältnis am Ende. 2:3 das Resultat. Entsprechend hadert Biel-Trainer Kevin Schläpfer: «Im letzten Drittel haben wir etwa 30 Schüsse mehr als der Gegner, doch das Tor schiessen sie. Da fragt man sich schon langsam: Wollt ihr mich verarschen?»

Einmal mehr sieht der Coach keine schlechte Leistung seiner Mannschaft. Einmal mehr aber ist die Chancenauswertung ungenügend. «Wenn ich etwas nicht selber machen kann, dann ist es Tore schiessen», sagt der Baselbieter nach dem Match frustriert und ziemlich ratlos.

Seine Spieler verteilen auch vor dem eigenen Tor Geschenke. Dave Sutters katastrophaler Fehlpass vor dem 0:2 etwa, oder der Wechselfehler, der Langnau im Schlussdrittel ein Powerplay und damit den Sieg bringt.

Der Trainer weist die Schuld von sich: «Man darf nicht immer glauben, dass der Coach alleine für die Wechsel verantwortlich ist. Wenn ein Spieler rauskommt und dafür zwei reingehen und sie das sekundenlang nicht merken, dann kann ich auch nichts machen. Der hintere der beiden muss das einfach sehen.»

Heute Samstag tritt Biel auswärts beim formstarken ZSC an. Kevin Schläpfer hofft auf den Befreiungsschlag.

«Wir haben zuletzt gegen nominell stärkere Teams oft besser gespielt als gegen die vermeintlich kleineren.»

Der Coach braucht dringend Punkte. Denn gut spielen, aber trotzdem immer verlieren, kann auch er sich auf Dauer nicht leisten.

Publiziert am 12.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Claude  Aebi , via Facebook 13.11.2016
    Ich weiss nicht was ich sagen soll..irgend etwas stimmt nicht.Ich wiederhole mich..Jahr für Jahr das selbe..egal wie die Mannschaft zusammengestellt ist! Am Anfang der Saison gehen sie ab wie die Feuerwehr..dann...?!? Training? Coach?
  • Patrick  Müller aus steffisburg
    12.11.2016
    Ich habe das Spiel gesehen es gibt verschiedene Punkte dazu. Es wahr seit langem wieder mal ein gutes Spiel von Biel gewesen. Der Goali von Den SCL Tigers wahr einfach Fehler frei.
    Das einzige was man fragen muss wieso wird nicht mehr direkt geschossen von den Vieler Spieler und wieso wird immer noch ein Pass zuviel gemacht vor dem Tor. Hopp Biel.
  • Concolor  Shalako 12.11.2016
    Tore schiessen kann er nicht selber... stimmt, aber etwas dagegen tun. Das Training umstellen und vielleicht weniger "laveren" mit den Spieler, und sie zur Mitverantwortung mit einbeziehen.