Bern verliert wichtige Punkte: SCL Tigers gewinnen heisses Derby gegen SCB

Der SCB kommt nicht vom Fleck. Heute verlieren die Stadtberner im Derby gegen Langnau mit 1:2. Fribourg, Lausanne und Kloten können dagegen punkten.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Tigers verpflichten Ex-Zuger Schremp kehrt in die Schweiz zurück
2 Finnland unter neuem SCB-Coach unaufhaltsam Kommt Jalonen als...
3 Wallson und Johansson im Regen Neue ZSC-Trainer verirren sich in Zürich

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 ZSC Lions 50 173:125 98
2 HC Davos 50 181:142 91
3 Genf-Servette HC 50 160:138 89
4 EV Zug 50 161:138 88
5 HC Lugano 50 157:150 80
6 HC Fribourg-Gottéron 50 148:154 75
7 Kloten Flyers 50 154:150 72
8 SC Bern 50 152:162 67
9 Lausanne HC 50 123:143 67
10 HC Ambri-Piotta 50 144:166 66
11 SCL Tigers 50 135:173 57
12 EHC Biel 50 128:175 50

Eishockey

National League A

teilen
teilen
47 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

SCL Tigers – Bern 2:1

Bern verliert wichtige Punkte im Strichkampf: Die Tigers brüllen sich zum Derby-Sieg

 

Das Spiel: Au weia SCB! Zum dritten Mal in dieser Saison verlieren die Mutzen gegen den Aufsteiger, haben Langnau damit schon acht Punkte beschert. Das Spiel? Ein Vorgeschmack auf das, was den Kanton Bern im März (Beginn der Zwischenrunde) erwarten könnte. Beide Teams können ihre spielerischen Defizite nicht verbergen, glänzen mit Fehlern und Scheibenverlusten. Der Beginn des zweiten Drittels ist dabei symptomatisch für die Saison des SCB. Nach 22 Minuten trifft Flurin Randegger nur die Latte. Zwei Minuten später gehen die Emmentaler mit ihrem erst sechsten Schuss in Führung. Das, nachdem Simon Bodenmann in der Vorwärtsbewegung die Scheibe verliert und die Schiedsrichter ein klares Offside übersehen. Bern kann dank Pascal Berger ausgleichen, scheitert dann aber stets am starken Langnauer Goalie Ivars Punnenovs. Im zweiten Drittel rettet der Lette mit Schweizer Lizenz gegen Bodenmann und Conacher. Fünf Minuten vor Schluss gegen Plüss.

Der Beste: Ivars Punnenovs (SCL Tigers). Der Goalie zeigt mehrere Big-Saves und bewahrt stets einen kühlen Kopf.

Die Pflaume: Justin Krueger (Bern). Haarsträubend, was der Verteidiger mit Minus-15-Bilanz zeigt. Reiht Fehler an Fehler.

Das Spiel zum Nachlesen gibts hier!

 

Zug – Lugano 3:2 n.V.

Immonen trifft in der Verlängerung: Zug hält Lugano auf Distanz

 

Das Spiel: Beste Unterhaltung in Zug. Erst Rock 'n' Roll, dann etwas Blues. Elvis Merzlikins gibt in der Bossard Arena den Takt vor. Hält praktisch alles. Im Liegen. Im Sitzen. Irgendwie. Nur Martschini, dieser Fuchs, überlistet ihn mit einem verdeckten Kunstschuss. Bis Suri aus spitzem Winkel abdrückt und der Puck irgendwie reinkullert. Da sieht er nicht so gut aus. 2:0. Nur 2:0. Weil Zug vor allem im Powerplay viele Möglichkeiten liegen lässt. Die wollen einfach nicht abdrücken! 13 Sekunden nach Suris Treffer kommt dann endlich Unterstützung für Elvis, als Brunner mit Holden Schlitten fährt (wieso greift der nicht ein?) und Stephan erwischt. 2:1 nach 40 Minuten – gut für Lugano. Es kommt dann noch besser. Bertaggia kurvt ohne Gegenmassnahmen, sieht Hofmann. Direktabnahme. 2:2. Wunderbar gemacht. Zug wankt plötzlich etwas. Im letzten Drittel ist es ein Kampf auf Augenhöhe. Passiert aber nix mehr. Verlängerung: Lugano – klingt unglaublich – spielt freiwillig einen Moment lang zu dritt. Bis Chiesa aufs Eis kommt, hat Immonen längst getroffen. Lugano hat trotzdem einen Punkt gestohlen. Dank Elvis.

Der Beste: Merzlikins (Lugano). Ein Witz, was Elvis aufführt. Unfassbar.

Die Pflaume: Chiesa (Lugano). Pennt in der Verlängerung. Tor.

Das Spiel zum Nachlesen gibts hier!

 

Davos – Genf-Servette 1:4

Die Bündner verlieren den 2. Platz

 

Das Spiel: Genf-Servette feiert den sechsten Sieg hintereinander und kommt in Davos zu einem komfortablen 4:1-Sieg. Davos dominiert nur die unmittelbare Startphase, verpasst zwei «Hundertprozentige». Danach ist Genf stets vifer und schneller, die Bündner fallen tief ins Nach-Spengler-Cup-Loch. Unterhaltungswert aus Davoser Sicht haben nur Alex Picards’ Bemühungen, gegen seine Ex-Kollegen etwas zu bewerkstelligen. Der Kanadier checkt alles, was ein gelbes Jersey trägt, muss aber auch ordentlich einstecken. Das Spiel ist mit der 4:0-Führung nach 40 Minuten früh entschieden. Bereits vor dem Spiel trennt sich der HCD von zwei Spielern: Sven Ryser geht nach Lausanne, Lukas Sieber nach Zug.

Der Beste: Robert Mayer (Genf). Servettes Goalie hält 30 Schüsse, wenn auch nicht immer auf konventionelle Art und Weise.

Die Pflaume: Perttu Lindgren (Davos). Stellvertretend für die leeren Tanks der Davoser Leistungsträger. Nichts geht mehr.

Das Spiel zum Nachlesen gibts hier!

 

Lausanne – ZSC Lions 3:2 n.P.

Die Lions verlieren im Penaltyschiessen

 

Das Spiel: Das Duell der Löwen endet meistens mit der kleinstmöglichsten Tordifferenz. So auch dieses Mal. Der Gast und Leader aus Zürich startet besser und gibt eine Demonstration seines Könnens ab. Pius Suter bringt den ZSC mit seinem elften Saisontor in Führung. Lausanne muss unten durch und leidet. Nach der ersten Pause kommt Lausanne immer besser ins Spiel und die Neuverpflichtung Sven Ryser, einem ehemaligen ZSC-Bub, gelingt mit seinem ersten Tor für Lausanne der Ausgleich. Von diesem Moment an spielt Lausanne besser, effizienter, risikoreicher, muss aber nach einem Fehler von Verteidiger Stalder sechs Minuten vor Schluss in den sauren Apfel beissen: Matthews, 2:1. Ein Ausschluss von Fabrice Herzog ermöglicht Lausanne nochmals, durch Genazzi auszugleichen. Die Entscheidung fällt im Penaltyschiessen.

Der Beste: Ryser (Lausanne). Gestern gekommen, heute gespielt und getroffen! Der Ex-Zürcher, der seine Karriere beim Gegner begann, umspielt Blindenbacher und erwischt Goalie Schlegel in der nahen Ecke. Was für ein Einstand!

Die Pflaume: Stalder (Lausanne). Sein Scheibenverlust an Robert Nilsson hinter dem eigenen Tor bringt die Zürcher 2:1 in Führung.

Das Spiel zum Nachlesen gibts hier!

 

Fribourg – Biel 3:0

Biel taucht in Freiburg

 

Das Spiel: Fribourg Gottéron erknorzt sich den 3. Sieg in Serie und entfernt sich immer weiter vom ominösen Strich. Die Bieler, 2016 in 5 Spielen noch ohne Punkt, erweist sich aber als hartnäckiger Gegner und hat mit Simon Rytz im Tor seinen besten Mann. Es war einmal mehr Julien Sprunger der den Weg zum Fribourger Sieg ebnet. Der Topskorer erzielt via Schlittschuh von Chris Rivera den wegweisenden Führungstreffer. Der Beste Fribourger, Martin Réway sichert im 4. Überzahlspiel, Strafe Matthias Rossi, mit seinem 18 Skorerpunkt in 15 Spielen den endgültigen und so wichtigen Sieg.

Der Beste: Martin Réway (Fribourg). Der slowakische Internationale ist Antreiber und Vollstrecker im Union.

Die Pflaume: Matthias Rossi (Biel). Rossi lässt sich provozieren, schlägt zurück und Biel verliert endgültig.

Das Spiel zum Nachlesen gibts hier!

 

Ambri – Kloten Flyers 1:3

Kloten kommt dem Strich näher: Die Flyers gewinnen in Ambri

 

Das Spiel: Es beginnt schlecht für die Kloten Flyers: Goalie Martin Gerber leistet sich in der 9. Minute einen groben Bock und lenkt eine eigentlich harmlose Hereingabe von Inti Pestoni mit dem Fanghandschuh ins Tor. Danach bleibt Ambri lange am Drücker – Kloten kommt nur in Unterzahl nach zwei Pestoni-Schnitzern zu Topchancen durch James Sheppard. Spät im Mittelabschnitt gelingt Michael Liniger nach feiner Vorarbeit von Peter Guggisberg aus heiterem Himmel das 1:1. Und kurz nach der zweiten Pause doppelt Vincent Praplan nach. Von diesem Schlag erholt sich Ambri nicht mehr und Erik Gustafsson erhöht auf 3:1 für die Flieger. Kloten rückt damit bis auf einen Punkt an die Tessiner heran.

Der Beste: Vincent Praplan (Kloten). Der 21-Jährige trifft eiskalt und hat nun schon 13 Tore auf dem Konto.

Die Pflaume: Adam Hall (Ambri). Zu fehlerhaft. Hollenstein fängt seinen Pass hinter dem Tor ab und legt dann zum 2:1-Führungstor auf.

Das Spiel zum Nachlesen gibts hier!

Publiziert am 15.01.2016 | Aktualisiert am 16.01.2016
teilen
teilen
47 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Peter  Kunz , via Facebook 16.01.2016
    Wie lange es wohl noch dauert, bis der SCB in der Nationalliga B spielt?
    Wenn sie so weitermachen dann schon bald.