Ambri neu Letzter! Trainer Kossmann lässt seinen Frust raus

Die Frage nach den Horror-Powerplays seines Teams bringt Ambri-Trainer Hans Kossmann auf die Palme.

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?

Top 3

1 Zerfall im milden Westen Das Fribourg-Elend wird immer grösser!
2 Biel-Wellinger über seinen Nottrainer «McNamara hat alles auf den Kopf...
3 Seger-Kritik, Cunti und Pestoni ZSC-Coach Wallson: «Das sind...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 ZSC Lions 30 97:72 60
2 SC Bern 28 86:63 59
3 EV Zug 28 87:63 57
4 Lausanne HC 28 87:70 48
5 EHC Kloten 28 93:90 41
6 HC Davos 29 86:84 41
7 EHC Biel 29 84:81 41
8 Genf-Servette HC 28 69:81 37
9 HC Lugano 29 81:100 37
10 SCL Tigers 29 69:87 36
11 HC Fribourg-Gottéron 28 70:95 30
12 HC Ambri-Piotta 30 70:93 29

Eishockey

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Sein Team habe alles gegeben, am Ende habe das Talent und die Qualität des erfahreneren SCB den Unterschied gemacht. Das sagt Ambri-Trainer Hans Kossmann (54) direkt nach der 1:4-Niederlage gegen Bern. Nun, die Biancoblu haben tatsächlich lange auf Augenhöhe mit dem Meister gespielt – weil die Mutzen offensichtlich Mühe haben, gegen vermeintlich schwächere Gegner das Spiel zu bestimmen.

Nach einem Mini-Hoch von sechs Siegen in sieben Spielen – davon fünf nach Verlängerung oder Penaltyschiessen – kassierte Ambri nun die vierte Pleite in Serie und ist erneut auf den letzten Tabellenrang abgerutscht. Die Gründe dafür kurz zusammengefasst: Ineffizienz im Abschluss, praktisch inexistenter Spielaufbau, hohe Fehlerquote bei druckvollen Gegnern.

Am auffälligsten aber ist bei den Biancoblu ihre schreckliche Bilanz im Powerplay: Nur gerade drei Tore sind den Leventinern bisher in Überzahl gelungen – bei 49 Chancen. Das ergibt einen haarsträubenden Wert von 6,12 Prozent! Zum Vergleich: Als bestes Team in diesem Ranking weist Lausanne über 31 Prozent Powerplay-Effizienz auf!

Darauf angesprochen, ändert sich Kossmanns Laune schlagartig. Er wettert: «Heute hatten wir ein gutes Powerplay. Oder haben Sie ein schlechtes gesehen? Natürlich könnte ich es jetzt kritisieren. Aber dieser Wert ist nur etwas für die Journalisten.» Nun, wie erwähnt, Ambri hat bisher drei Tore in Überzahl geschossen – soviele wie andere Teams in einem Match. Mehr Powerplay-Tore könnten schon hilfreich sein? «Natürlich, aber ich bin der Coach und kein Spieler, der sie reinmachen muss. Aber ich gebe nach diesem Spiel niemandem Scheisse dafür, dass Jeder sein Bestes versucht hat.»

Nachdem der Kanadier seinen Frust rausgelassen hat, betont er doch noch, dass die Leader auch Leader sein sollen und punkten müssen. Dass die schlechten Gewohnheiten wie die Eigenfehler gegen Ende der Partie abgestellt werden müssen. Und dass man offensiv einen direkteren Weg zum gegnerischen Tor finden müsse. Und: Mit Sven Berger, Dario Kostner und Marc Gautschi sind gegen den SCB drei Ambri-Spieler verletzt ausgefallen.

Publiziert am 19.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Ambri rutscht ans Tabellenende ab Bern holt sich die Pflichtpunkte

1 Kommentare
  • Sven  Janz , via Facebook 19.10.2016
    Im Moment gibt es nichts schönzureden, aber mann muss auch sehen das auch noch 2 Gewichtige Ausländer verletzt sind. Und eine Mannschaft wie Ambri ist auf die Ausländer angewisen! Weiter hart Arbeiten Forza Ragazzi!