Supertalent Bärtschi in Calgary degradiert – Papa Hansruedi leidet mit «Hartley hat Sven fertig gemacht»

Ausgerechnet an seinem 22. Geburtstag wird Sven Bärtschi von den Calgary Flames in die AHL abgeschoben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Knapper Sieg gegen Edmonton Streit trifft bei grandiosem...
2 Eishockey in der Wüste Las Vegas rüstet sich für die NHL
3 Good News aus Amerika Josi schiesst Nashville zum Sieg!

Eishockey

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Er galt als Supertalent, wurde als der Hoffnungsträger gefeiert – und begeisterte eine ganze Stadt. Das ist zwei Jahre her. Damals wurde Sven Bärtschi mit 19 Jahren vom Juniorenteam Portland in die NHL berufen – und erzielte in fünf Spielen für Calgary drei Tore. Die Zeitungen titelten: «SVENsationell!»

Doch seither steht der Erstrunden-Draftpick von 2011 (an 13. Stelle) aus Aarwangen BE auf dem Abstellgleis. In den letzten beiden Saisons überstand er zwar sämtliche Kaderreduktionen, wurde später aber in die AHL abgeschoben. Auch jetzt wieder. Und das ausgerechnet an seinem 22. Geburtstag. Dabei ist sich Bärtschi sicher: «Ich gehöre in die NHL.»

Papa Hansruedi (51) hat am Sonntag mit seinem Sohn telefoniert. Er sagt: «Sven ist enttäuscht und weiss nicht, was er falsch gemacht haben soll. Ich leide mit ihm. Er arbeitet so hart und wollte es allen zeigen.»

Bärtschi – ihm wurde von Flames- und Ex-ZSC-Coach Bob Hartley mangelnder Einsatz vorgeworfen – hat sich im letzten Frühling bei seiner WM-Premiere in Minsk im ersten Spiel gegen Russland die Rippe gebrochen und fiel sechs Wochen aus.

Doch dann reiste der Stürmer früher als geplant nach Calgary zurück und trainierte neun Wochen unter Fitness-Coach Ryan van Asten. Bärtschi hat vier Kilo an Muskelmasse zugelegt und war bei den Fitness-Tests unter den Top 10 aller 60 Spieler.

Für Ex-NLA-Profi und Agent Andy Rufener ist klar: «Sven hätte sich einen Platz verdient. Und zwar diskussionslos. Ich habe praktisch alle Vorbereitungsspiele gesehen. Für mich ist es offensichtlich: Hartley hat einfach ein Problem mit Sven.»

Das sieht auch Papa Bärtschi so. «Hartley steht auf physisch starke Spieler. Sven ist aber technisch stark. Im letzten Jahr wurde er in die Zwangsjacke gesteckt, durfte nicht mehr das spielen, was er konnte, und wusste irgendwann überhaupt nicht mehr, was er tun soll.»

Der ehemalige Langenthal- und Langnau-Profi doppelt gleich nach: «Ich habe Sven im letzten Jahr besucht. Die psychische Belastung war gross.

Hartley hat ihn fertig gemacht, so als wäre er alleine für die Niederlagen verantwortlich gewesen. Die beiden werden wohl nie Freunde.»

Mehrere Klubs waren an einem Trade interessiert. Doch die Flames wollten Bärtschi damals nicht ziehen lassen. Noch nicht?

«Ich frage mich, was die überhaupt noch von Sven wollen. Ein Wechsel wäre doch für alle das Beste. Genau darauf hoffe ich jetzt. Mit Calgary ist es wohl gelaufen.»

Publiziert am 07.10.2014 | Aktualisiert am 07.10.2014
teilen
teilen
29 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

14 Kommentare
  • Jack  Wolf aus Rorbas
    07.10.2014
    Hartley ist ein arroganter Mensch, von Hockey scheint er nichts zu verstehen, so werden die Flames wieder nicht in die Playoffs kommen und Hartley bald entlassen, wir werden sehen. Komm Sven der SCB kann Dich sehr gut gebrauchen!
  • Daniel  Brecht 07.10.2014
    Also mal Klartext. Hartley findet Bärtschi ist zu wenig physisch, man versuchte Bärtschi in einen pysischen Spieler zu formen, das klappte jedoch nicht. Bärtschi ist ein Skillspieler, jedoch punktet er relativ wenig. Bärtschi ist defensiv nicht so präsent wie andere Stürmer. Wo genau ist das Problem hier? Genau. Der Skillspieler punktet zu wenig. In der 3./4. Linie würde er genauso versauern wie Nino bei den Isles. Also.... ab in die AHL um sich zu verbessern.
  • Adrian  Hänni 07.10.2014
    Wer weiss was das Management mit Ihm für einen Plan hat. Der Wiederaufbau bei Calgary geht in das 2 Jahr. Viel der „älteren“ Spieler haben einen 1 Jahres Vertrag und meistens One Way. Die kann man schlecht in die AHL senden. Sven wird es packen und ja ich glaube das Calgary auf Ihn zählt! Die AHL ist nicht schlecht und bei Verletzungen der NHL Spieler wird er einer der ersten sein die nachrücken
    Er braucht einen 1. oder 2.Linien Position diese können sie Ihm in diesem Jahr noch nicht bieten.
  • Gerry  Kuster 07.10.2014
    Es ist generell ein Problem, wenn sehr junge Sportler als Supertalent bezeichnet oder sonst gehypet werden. Danach sind alle, inklusive der jungen Sportler selbst, enttäuscht wenn es nicht noch weiter nach oben sondern in die Gegenrichtung geht. Aus einem angeblichen Supertalent wird dann halt doch nur ein guter aber kein exzellenter Spieler.
  • Andreas  Lander aus Goldau
    07.10.2014
    Finde auch dass Bärtschi einen Platz verdient hätte, ABER, was sein Vater hier nun tut ist mehr als Kontraproduktiv, das sehen die amerikanischen Profiligen gar nicht gerne wenn sich das Umfeld von Spielern über Trainer und Staff beschweren und reinreden....wenn das mal kein Schuss ins Ofenrohr wird, man wird es sehen.