Genoni mit Shutout Schweiz feiert Mini-Sieg über Frankreich

Dieses Wochenende will die Schweizer Hockey-Nati an der Swiss Ice Hockey Challenge in Biel glänzen. Zum Auftakt gibts einen knappen 1:0-Sieg über die Franzosen.

Aktuell auf Blick.ch

Eishockey

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist ein wunderbarer Treffer, den die Nati aufs Eis zaubert. Zug-Verteidiger Raphael Diaz lanciert in der 8. Minute Gaëtan Haas. Und der Center zieht vor dem heimischen Bieler Publikum wie ein Schnellzug vors Tor und bezwingt dann Lausannes Cristobal Huet im französischen Tor eiskalt zwischen den Beinen.

Auf weitere Zungenschnalzer warten die nur 2709 Zuschauer dann aber vergeblich. Die Schweiz ist zwar klar die bessere Mannschaft und kommt auch zu einigen Chancen, kann diese aber nicht verwerten. Das rächt sich nicht, weil SCB-Goalie Leonardo Genoni drei Tage nach seinem missglückten Auftritt in der Champions League in Prag bei den wenigen französischen Torgelegenheiten souverän abwehrt.

Aufregung kommt erst im Schlussdrittel auf, als der französische Verteidiger Olivier Dame-Malka gegen Haas das Knie ausfährt. Der Bieler, der nächste Saison für den SCB spielen wird, muss zunächst verletzt vom Eis, kann dann aber später weiter spielen. Der Übeltäter muss unter die Dusche. Die Schweizer können die Strafe aber nicht zum beruhigenden Treffer nutzen.

So gewinnt die Schweiz nur 1:0 und Nati-Coach Patrick Fischer kann nach den drei Niederlagen am Deutschland-Cup in Augsburg gegen Deutschland, Kanada und die Slowakei den ersten Saisonsieg verbuchen. Am Samstag trifft die Nati im Final der Swiss Ice Hockey Challenge auf die Weissrussen, welche die Slowaken mit 7:1 vom Eis putzten.

Publiziert am 16.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Anna  Rusch 17.12.2016
    Für diese "Millionentruppe" ein mageres Resultat gegen Frankreich! Dafür braucht es wohl auch einen Ass. Trainer, der aus Übersee eingeflogen werden muss, um solche Resultate zu erzielen?! Einfach nur himmeltraurig was da abgeht!
  • Daniel  Grünenfelder 16.12.2016
    Hätten die Schweizer nur vier oder fünf ihrer gut herausgespielten Chancen verwertet würden jetzt die Meistern wieder überborden und von einem tollen Match sprechen. Natürlich, grundsätzlich gut gespielt, aber was heute an Chancenvernichtung, resp. fehlendem Biss vor dem gegnerischen Tor, geboten wurde, nebst fehlender Härte, kaum Zweikämpfe oder Checks kann schlicht nicht befriedigen. So gewinnt man vermutlich schon morgen gegen Weissrussland, aber spätestens an der WM keinen Blumentopf.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    16.12.2016
    Die Medien schreiben ...Von einem hochverdienter Schweizer Sieg.
    Das ist nun wirklich massiv übertrieben. Die Schweiz hätte genau auch 0:1 oder mehr verlieren können...da wartet noch sehr viel Arbeit auf die Trainer....Ein Trost bleibt, für die WM kommen dann noch vier bis fünf Spieler von Übersee...
  • Susanne  Schmid 16.12.2016
    Die schweizernati hat gewonnen ich gratuliere aber es war eine schwache leistung gegen ein schwaches frankreich...ich bin von dieser nati nicht überzeugt und an der wm gehen sie unter wenn sie so weiter spielen in dem man bei diesen chancen keine tore schiesst...sorry bin einfach nicht überzeugt ob fischer der richtige nati trainer ist....
  • Anna  Rusch 16.12.2016
    Sollte man meinen, dass man die Franzosen schlagen sollte, aber im Moment scheint wohl nichts unmöglich.