Boxplay-Problem noch nicht gelöst Fehlstart für Hockey-Nati am Deutschland-Cup

Zum Auftakt des Deutschland-Cups ist die Schweiz gegen Kanada chancenlos und verliert wegen zwei Treffern in Unterzahl 0:3.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 WM-Traumstart gegen Tschechien Hischier schiesst U20-Nati zum Overtime-Sieg!

Eishockey

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Gegen die mit zwölf KHL-Spielern, darunter die Ex-Berner Derek Roy, Bud Holloway oder Geoff Kinrade, bestückten, starken Kanadier bekunden die Schweizer von Beginn weg Mühe. Doch bei ausgeglichenem Spielerbestand schlägt sich das nicht im Resultat nieder.

Doch als mit Gaëtan Haas erstmals ein Schweizer raus muss, klingelt es im Tor von Tobias Stephan. Dynamo-Moskau-Verteidiger Mat Robinson hämmert die Scheibe von der blauen Linie ins Netz.

Und im Mitteldrittel doppeln die Nordamerikaner beim zweiten Schweizer Ausschluss nach. Wieder per Weitschuss. Diesmal ist Kinrade erfolgreich.

Erst bei der dritten Strafe schafft es das Team von Patrick Fischer und seinem neuen Assistenten Tommy Albelin einen Gegentreffer zu vermeiden. «Es war nicht gerade ein Traumstart fürs Boxplay», so Fischer.

Bereits bei der letzten WM in Moskau hatten die Schwächen im Boxplay der Nati das Genick gebrochen. Mit einer Quote von 66,7 Prozent waren die Schweizer in Unterzahl das schlechteste Team des Turniers gewesen. 

Obwohl man der Nati in Sachen Einsatz keinen Vorwurf machen kann, erspielt sie sich kaum Torchancen und bleibt auch im Powerplay wirkungslos. Und als Fischer Goalie Stephan durch einen sechsten Feldspieler ersetzt, erzielt SCB-Meisterschütze Roy das 3:0.

Ein ganz besonderes Spiel ist es für Jeremy Wick. Der Schweiz-Kanader gibt nicht nur wie Servette-Klubkollege Noah Rod und Yannick Herren (Lausanne) sein Nati-Debüt, sondern spielt auch noch gegen sein zweites Heimatland. «Es hat Spass gemacht, doch das Resultat war frustrierend», sagt der 27-Jährige. «Es war cool, vor dem Spiel beide Hymnen zu hören.»

Und Nati-Coach Fischer sagt: «Im ersten Drittel wurden wir zwar nicht gerade überfahren, aber die Kanadier haben doch einen sehr hohen Rhytmus angeschlagen. Das Tempo war sicher höher als in der Meisterschaft. Daran mussten wir uns erst gewöhnen. In den letzten 40 Minuten waren wir sicher nicht die schlechtere Mannschaft.»

Publiziert am 04.11.2016 | Aktualisiert am 06.11.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Recht  Haber aus Zürich
    04.11.2016
    Ein 0:3 gegen Team Canada ist keine Schande, sondern ganz normal und OK.
  • Reto  Maurer aus Zürich
    04.11.2016
    Was bin ich für ein Patriot; ich freue mich über jedes verlorene Nati-Spiel unter Fischer. Der Typ taugt echt gar nichts
  • Bodmer  Daniel 04.11.2016
    Und wie lange müssen wir uns das von Fischer und Co. noch gefallen lassen, dass wir uns "glücklich und zufrieden" nach "unten zum Untergang hin" bewegen? Wäre Fischer ein Präsident eines Landes oder ein CEO eines Unternehmen, er würde er mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt... schade schade um unser Eishockey....
  • Caipirinha  99 04.11.2016
    Die Schweizer waren von A-Z unterlegen, Kanada hätte viel höher gewinnen müssen. Klar das Beste Team Kanada seit langem.
    Die meisten Spieler spielen auch in der KHL, die deutlich besser sind als jene aus der Schweiz und Deutschland.
    Die Schweizer brauchten lange bis sie endlich halbwegs ins Spiel kamen und hielten sich am Schluss achtbar. Es fehlt wie in letzter Zeit üblich ein Scorer.
    Mal schauen wie es im 2. Spiel aussieht, trotzdem Hopp Schwiiz