Massenschlägerei in Russlands KHL

In der russischen Profiliga KHL krachte es beim Spiel zwischen Omsk und Tschechow schon nach vier Minuten! Resultat: 637 Strafminuten, packende Bilder und ein wildes Prügel-Video.

  • Publiziert: , Aktualisiert:
5 Jahre Knast nach Massenschlägerei?

Die spinnen, die Russen! Die Partie zwischen Awangard Omsk und Witjas Tschechow in der obersten russischen Eishockey-Liga Kontinental Hockey League (KHL) muss am Samstag schon nach nur insgesamt 3 Minuten und 39 Sekunden Spielzeit abgebrochen werden (siehe Video unten).

Fast 30 Spieler liefern sich auf dem Eis eine Massenschlägerei. Russischen Medien zufolge hatte es in Tschechow bereits beim Aufwärmen Provokationen zwischen den beiden Mannschaften gegeben. Nach nur etwa drei Spielminuten sei dann auf dem Eis eine erste grössere Prügelei ausgebrochen, nach der die Schiedsrichter elf Akteure vorzeitig in die Kabine schickten.

Nach Wiederaufnahme der Partie dauerte es lediglich sieben Sekunden bis zur nächsten Schlägerei. Auch Omsks tschechischer Star Jaromir Jagr – der mittlerweile für Omsk stürmt – erhielt danach eine lange Zeitstrafe.

Nach weiteren Faustkämpfen, zu denen auch alle gesperrten Spieler wieder aufs Eis sprangen, wurde die Begegnung nach nur insgesamt 3 Minuten und 39 Sekunden Spielzeit abgebrochen.

Bis dahin hatten die Schiedsrichter schon Zeitstrafen von insgesamt 637 Minuten verhängt – Rekord in der Kontinental Hockey League. Der Verband in Moskau verhängte am Sonntag Geldbussen von insgesamt 130 000 Euro gegen Klubs, Trainer und Spieler.

Der Skandal ist ein Rückschlag für die mit Milliarden aus dem Energiegeschäft gesponserte KHL. Die ambitionierte Eliteklasse mit 24 Mannschaften aus Russland, Kasachstan, Lettland und Weissrussland will auf Dauer der NHL Konkurrenz als bedeutendste Liga der Welt machen. (Si/ds)

Niederlage für beide Teams

Die wegen einer Massenschlägerei bereits nach weniger als vier Minuten abgebrochene Partie in der russischen KHL am Samstag zwischen Witjas Tschechow und Awangard Omsk wird für beide Teams als Niederlage gewertet.

Zudem wurden zahlreiche Spielsperren ausgesprochen; sechs Witjas- Spieler sowie ein Akteur von Omsk müssen einmal pausieren. Hinzu kommen Geldbussen gegen weitere Involvierte wie Teamverantwortliche. Witjas Tschechow droht bei einem erneuten Vorfall der Ausschluss aus der KHL. (Si)
Superstar Jaromir Jagr (im weissen Dress) macht munter mit. play Superstar Jaromir Jagr (im weissen Dress) macht munter mit. (Reuters)

Alle Kommentare (30)

  •  
    Das ist Hockey Show Time!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    • 12.01.2010
    • 0
    • 0
  •  
    @Alex Rauber: Jeder wie ihm beliebt. Jedoch ist Fussball definitiv kein besseres Beispiel wenn es um Aggressionen geht. Kommt hinzu das beim Spiel mit 22 Vollpfosten des öftern gähnende Langeweile herrscht und man sich schon freuen muss wenn der Ball den Strafraum sieht. Was soll an dem Gekicke so toll sein?
    • 11.01.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Liebe Frau Bischof, nehmen Sies nicht gleich persönlich. Ein wenig prügeln gehört zum Eishockey, wems nicht passt der sollte es vielleicht einmal mit Ballett versuchen...;-)
    • 11.01.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Rock n Roll..................
    • 11.01.2010
    • 0
    • 0
  •  
    Da sind die Meinungsverschiedenheiten auf Schweizer Eisfläche pinaz;)
    • 11.01.2010
    • 0
    • 0
Seite 1 2 3 4 5 6 »
Seitenanfang

Top 3

1 Vertrag nach nur 5 Tagen aufgelöst! Der neue SCB-Assi war eine Mogelpackungbullet
2 Cup-Los Thun SCB muss in die Fred-Feuerstein-Hallebullet
3 Verteidiger kommt aus Prag Der SCB holt Kanadier Gragnanibullet

Eishockey