Jetzt oder nie! Schlägt im Cup nun die Zeit der Habenichtse?

Im Cup kommt die Chance für jene, die sonst nur zuschauen dürfen, wenn ein Kübel hochgestemmt wird.

Top 3

1 Es kommt zum Heim-Endspiel gegen Servette So schiesst Lemm Kloten in den...
2 Knapper Sieg im Schweizer Eishockey-Cup Genf-Servette ringt Zug nieder...

Eishockey

teilen
teilen
31 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Titelverteidiger ZSC Lions (gegen Fribourg), Meister und Cupsieger 2014 Bern (gegen die Ticino Rockets) und der letztjährige Playoff-Finalist Lugano (gegen Langenthal) sind bereits aus dem Cup gerasselt.

Somit verbleibt von jenen Teams, welche seit 1999 alle Trophäen gewonnen haben, nur noch Rekordmeister Davos.

Der HCD steht erstmals im Cup-Viertelfinal und will heute nahezu mit bestmöglicher Besetzung in Genf (exklusiv im Livestream auf Blick.ch ab 19.40 Uhr) antreten. Doch selbst wenn der Klub aus der Bündner Touristen-Destination, dessen Verhältnis zum Cup getrübt ist, weil dort für einen österreichische Skiort geworben wird, die Hürde Servette nimmt, dürfte es im Halbfinal prekär werden.

Denn der findet am 4. oder 5. Januar statt, wenn die Batterien der Davoser nach dem Spengler Cup auf Reserve laufen.

Romandie seit 43 Jahren ohne Hockey-Titel

Somit könnte der Cup in diesem Jahr zur grossen Chance für die Habenichtse werden. Das Welschland zum Beispiel wartet seit 1973 auf eine nationale Eishockey-Trophäe. Damals holte Gaston Pelletiers La Chaux-de-Fonds seinen letzten von sechs Meistertiteln in Serie.      

Gleich drei NLA-Klubs aus der Romandie sind im Cup noch dabei: Vorjahres-Finalist Lausanne, der heute bei den SCL Tigers (exklusiv im Livestream auf Blick.ch ab 19.40 Uhr) ran muss, Fribourg (empfängt heute Zug) und Servette waren nie Meister. Die Genfer gewannen 1972 mit dem Cup ihren letzten Titel.

Doch auch für die neben dem HCD verbliebenen Deutschschweizer Teams sind die letzten Erfolge schon etwas vergilbt. Zug war 1998 der letzte Meister, der nicht aus Bern, Zürich, Davos oder Lugano stammte.

Und auch der letzte Titel des 5fachen Champions Kloten liegt schon 20 Jahre zurück. Die Mannschaft aus der Flughafenstadt muss am Mittwoch bei NLB-Klub Langenthal, der auf oberster Ebene noch nichts gewann, ran (auch dieses Spiel ist exklusiv im Livestream auf Blick.ch ab 19.30 Uhr zu sehen).

Packen die Habenichtse ihre Chance? Es gilt wohl: Jetzt oder nie!

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016

3 Kommentare
  • Marc  Freyburger 22.11.2016
    Wieso wird denn noch Cup gespielt? Hat nicht der Verband (resp. CEO Kohler) den Clubs in der GV letzte Woche den Ausstieg aus dem Cup abgerungen. Der vom Verband verschmähte Cup entwickelte sich besser als erwartet. Diese Falscheinschätzung von Kohler hat dazu geführt, dass die Vermarktung des Cups offenbar unter dem Marktwert ist. Und Cablecom wurde im Liga-Vertrag offenbar auch Exklusivität bez. dem Cup eingeräumt, obwohl die Rechte anderswo liegen. Kohler hat es so richtig versifft.
  • Max  Marillo 22.11.2016
    Der Cup zählt genau gar nichts, völlig egal wer den gewinnt.
    • Marco  Weber 22.11.2016
      Und wiso soll der nichts zählen Herr Marillo? Sie scheinen kein Sportler mit ambitionen zu sein oder?