NLA-Schlusslicht im Halbfinal Fribourg rettet die Schweizer

Der SCB scheitert in Tschechien, der ZSC in Schweden. Nur Fribourg-Gottéron, das NLA-Schlusslicht, übersteht die Viertelfinals in der Champions Hockey League: 3:2-Heimsieg gegen Vitkovice Ostrava.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweden zu effizient Fribourgs Abenteuer endet in den Halbfinals
2 Hinspiel im Champions-League-Halbfinal Fribourg erhält in Schweden...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 39 120:89 83
2 ZSC Lions 40 127:97 80
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 39 130:102 74
5 EHC Biel 40 118:116 56
6 HC Lugano 41 115:137 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 40 100:111 54
9 EHC Kloten 39 114:130 46
10 SCL Tigers 40 94:118 45
11 HC Ambri-Piotta 39 97:123 41
12 HC Fribourg-Gottéron 38 98:131 39

Eishockey

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Meisterschaft nix – Champions League fix. Die Fribourger, welche die letzten sechs Spiele der Meisterschaft verloren haben und ans Tabellenende abgerutscht sind, schaffen als einziges Schweizer Team locker den Einzug in die Halbfinals der Champions Hockey League (5:2 im Hin-, 3:2 im Rückspiel).

Vitkovice Ostrava ist kein valabler Gegner. Das körperlose Spiel der Tschechen kommt Fribourg entgegen und so blühen die weichen Gottéron-Stars richtig auf.

Andrej Bykow und Julien Sprunger lassen sich je drei Skorerpunkte gutschreiben. Und Verteidiger Yannick Rathgeb kommt in der Champions Hockey League auf eine Plus-12-Bilanz, in der Meisterschaft siehts da deutlich schlechter aus (-16).

In den Halbfinals misst sich Fribourg mit Frölunda Göteborg aus Schweden.

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
26 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Cafer  Dursun aus Flamatt
    14.12.2016
    Die Champions League kommt der Spielweise von Freiburg definitiv entgegen. Technisch und spielerisch sind sie hervorragend und wenn etwas weniger gehackt wird, eh sorry, körperbetont gespielt wird, dann können sie sich entfalten. Allerdings, Frölunda ist das Real Madrid des Eishockeys. Da ist man dann wirklich krasser Aussenseiter und ein Weiterkommen wäre eine riesige Überraschung. Aber eben, wie die vorderen Runden gezeigt haben, jedes Spiel muss zuerst gespielt werden.
    • Tashunka  Blue aus Watt
      14.12.2016
      Fribourg ist eben eine Welsche Mannschaft und wir wissen, lieben sie es nicht, den Körper hart einzusetzen. Das alleine ist aber nicht der Grund weshalb Fribourg gewonnen hat. Ich denke der Stellenwert dieser Organisation ist höchst fragwürdig. Apropos Frölunda mit Real Madrid zu vergleichen...das bringt mich zum schmunzeln. Es gibt weit stärkere Mannschaften in Europa als diese Schweden Mannschaft.
  • Tashunka  Blue aus Watt
    14.12.2016
    Der SCB scheitert in Tschechien...ist schade. Dass aber die Fribourger weiter kommen würden...überrascht sehr. Irgend etwas läuft da in Fribourg komisch..Meisterschaft flop...und International im Moment noch top.
    • Pascal  Müller 14.12.2016
      Also mich überrascht das nicht wirklich. 1. Kommt die etwas weniger "körperbetonte" Spielweise in der Championshockeyleague dem Spiel von Gotteron entgegen und 2. War Vitkovice wohl der "schwächste" Gegner auf den man treffen konnte, die sind in der schwächer einzustufenden Tschechischen Liga auch nur schlechteres Mittelmass. Trotzdem freut mich das weiterkommen natürlich. Gegen Frölunda wirds aber um einiges schwieriger...