2:0-Führung verspielt Ärgerliches ZSC-Out in Schweden

Die ZSC Lions leisten sich zu viele Strafen, geben in Växjö eine 2:0-Führung noch aus der Hand und verlieren 2:3. Das Out im Viertelfinal der Champions Hockey League.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweden zu effizient Fribourgs Abenteuer endet in den Halbfinals
2 Hinspiel im Champions-League-Halbfinal Fribourg erhält in Schweden...

NLA Schweiz

Platz Mannschaft SP Tore Punkte
1 SC Bern 39 120:89 83
2 ZSC Lions 40 127:97 80
3 EV Zug 37 116:82 78
4 Lausanne HC 39 130:102 74
5 EHC Biel 40 118:116 56
6 HC Lugano 41 115:137 55
7 HC Davos 38 114:107 54
8 Genf-Servette HC 40 100:111 54
9 EHC Kloten 39 114:130 46
10 SCL Tigers 40 94:118 45
11 HC Ambri-Piotta 39 97:123 41
12 HC Fribourg-Gottéron 38 98:131 39

Eishockey

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Nach dem 0:0 im Hinspiel läuft das 1. Drittel in Südschweden für die ZSC Lions traumhaft. Dank wunderbaren Treffern von Patrick Geering und Robert Nilsson, der seine Landsleute nach allen Regeln der Kunst austanzt, gehen sie 2:0 in Führung.

Im zweiten Abschnitt zeigen die Schweden aber, dass sie die Lakers aus Växjö und nicht jene aus Rapperswil-Jona sind. Sie erhöhen das Tempo und stellen die Zürcher vor Probleme.

Doch die Gäste kriegen die Partie danach wieder in den Griff. Und Ronalds Kenins hat in der 31. Minute den Matchpuck auf dem Stock, als er ganz alleine auf Goalie Joacim Eriksson zuziehen kann. Doch der Lette vergibt die Riesen-Chance. Fatal.

Denn als sich kurz darauf die Lions durch Jonas Siegenthaler bereits ihre fünfte Strafe einhandeln, brechen die Schweden nach insgesamt 93 Minuten den Bann: Robert Rosen verkürzt auf Pass des ehemaligen Kloteners Ville Leino.

Und ein Rosen kommt selten allein. Roberts Namensvetter Calle gelingt der Ausgleich. Dabei macht der davor makellose ZSC-Goalie Lukas Flüeler keine gute Figur. Da es nicht wie im Fussball eine Auswärts-Tor-Regel gibt, ist alles wieder ausgeglichen.

Die Partie wird je länger desto intensiver und nervöser. Und das Schweizer Team ist vor allem mit Abwehrarbeit beschäftigt. Die Entscheidung fällt vier Minuten vor Ende, als die tschechischen Schiedsrichter eine Charge von Mike Künzle in der offensiven Zone als Check gegen den Kopf taxieren und dem ZSC-Stürmer 2 plus 10 Strafminuten aufbrummen. Im siebten Powerplay trifft wieder Calle Rosen. Das Aus für die Halbfinal-Träume der ZSC Lions.

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden