Von der Fussfessel zum WM-Gürtel Der steile Aufstieg von Anthony Joshua

Wer ist dieser Prachtskerl, der alle seine 18 bisherigen Profikämpfe durch Knockouts gewonnen hat und im April Wladimir Klitschko zum WM-Tanz vor 90’000 Fans bittet?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Berner Lokalmatador mit Sieg Chervet glänzt am Boxing Day

Sport

Immer informiert - Abonnieren Sie den BLICK Sport Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK Sport News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Anthony Joshuas Bilanz ist so makellos wie sein durchtrainierter Körper. 18 Kämpfe, 18, Siege, 18 Knockouts. Vor einer Woche vermöbelte der Engländer den bedauernswerten Eric Molina aus den USA. Nun aber sind die leichten Nächte für den IBF-Weltmeister definitiv vorbei. Es wird ernst und das ist gut so. Sein nächster Gegner heisst Wladimir Klitschko, der Dominator der letzten Jahre im Schwergewicht. Und der Ukrainer brennt auf Wiedergutmachung, seit er vor über einem Jahr von Tyson Fury entthront und gedemütigt wurde.

Über 90’000 Zuschauer sollen am 29. April 2017 im Wembley-Stadion Platz finden. Promoter Eddie Hearn rechnet zudem mit 1,5 Millionen Pay-per-View-Verkäufen. «Das ist ein einzigartiger Kampf – zwei Olympia-Sieger, zwei Kämpfer in unterschiedlichen Phasen ihrer Karriere», schwärmt  Hearn. «Das wird mein grösster Kampf», sagt Klitschko. Und Joshua: «Was für ein Heimspiel, ich wohne ja grad um die Ecke des Wembleys.»

Joshua gegen Klitschko. Beide 1.98 Meter gross. Beides Model-Athleten. Ein Kampf auf Augenhöhe. Ein Kampf der Generationen. Klitschko, 40-jährig, mit seiner vielleicht letzten Chance. Joshua, 27, hungrig auf Erfolge und grosse Kämpfe. Nach Klitschko will er auch WBC-Champion Deontay Wilder packen, um dann unbestrittener Weltmeister aller Verbände zu werden. Der König des Schwergewichts.

Vor ein paar Jahren noch waren solche Ambitionen völlig undenkbar. Joshua war auf der schiefen Bahn. Als Teenager hing der Sohn nigerianischer Eltern die meiste Zeit in Londoner Hostels herum, wo er mit Kumpels Ärger suchte. Ein Verwandter brachte ihn 2008 zum Boxen, wo er lernen sollte, mit seinen Aggressionen umzugehen. Das schien nicht zu klappen. Joshua wurde mehrmals verhaftet, bekam gar eine Fussfessel verpasst.

Joshua verzichtet auf Provokationen 

Da hats endlich Klick gemacht. Joshua erkannte, dass Boxen seine Chance ist. Rückblickend sagt er: «Auf einmal war Disziplin gefragt, ich hatte einen geordneten Tagesablauf.» Sein Talent war riesig, die Entwicklung rasant, der Erfolg schnell da. Joshua wurde ins olympische Boxteam Grossbritanniens berufen. Da kam der nächste Tiefschlag. Die Polizei fand Cannabis in seiner Sporttasche. Joshua wurde vom Verband gesperrt und zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verdonnert.

Weil er sich gut hielt, bekam er noch eine Chance, seine letzte. Die nutzte er. Joshua durfte 2012 doch noch an den Olympischen Spielen teilnehmen und bedankte sich mit der Goldmedaille. Über Nacht wurde er da zum Liebling der Engländer. Joshua hat seine Vergangenheit inzwischen abgestreift, tritt höflich auf und smart. Nur nicht im Ring, da kennt er kein Pardon.

Da glänzt er mit guten Händen, schnellen Beinen und einer fürchterlichen Rechten. Vieles, was ihn stark macht, hat er seinem nächsten Gegner abgeschaut. Als Klitschko sich nämlich auf den Kampf gegen Kubrat Pulew vorbereitete, war Joshua sein Sparringspartner. Die beiden sind Freunde geblieben, respektieren sich, wollen beide ihren Sport gut repräsentieren und verzichten auf wüste Provokationen, wie man sie von Boxern wie Haye, Fury oder Chisora kennt. Über 90'000 Fans, weltweites Medieninteresse und zwei starke Gegner mit Anstand: bessere Werbung kann dem Boxsport nicht passieren.

Der Zuschauer-Weltrekord bleibt übrigens unerreicht. Der mexikanische Box-Superstar Julio Cesar Chavez verteidigte 1993 seinen WBC-Weltmeistertitel im Juniorwelter gegen Greg Haugen vor über 136'000 Fans im Aztekenstadion in Mexiko-Stadt. Ebenfalls über 100'000 Zuschauer kamen 1934 auf die Sandbahn in Hamburg-Lokstedt. Max Schmeling besiegte Walter Neusel im bisher grössten Boxkampf der europäischen Geschichte.

Publiziert am 19.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Daniel  Lüthi aus Kloten
    20.12.2016
    Der Boxer ist echt Klasse und ein sehr fairer Sportsmann. Ich freue mich auf den Kampf und bin mir sicher das Anthony Joshua den Kampf dominieren wird und sein Kontrahenten auf die Bretter schickt. Das Beste was der Boxsport zu bieten hat. Joshua ist noch stärker einzuschätzen als ein Fury oder Haye.
  • drafi  schweizer aus berg
    20.12.2016
    ich hoffe dass Klitschko diesen Fight verliert, und zwar so deutlich dass er sich gerne dazu entschliesst seine Karriere zu beenden, das was er heute noch bietet ist eine reine Schieberei im Ring, am Mann hängen und Schieben, das hat mit Klasse-Boxen schon lange nichts mehr zu tun, ist Zeit dass wieder mal ein junger kommt der wirkliches Boxen zeigt, Klitschko macht das schon lange nicht mehr, immer nur auf einen Glückstreffer gehofft, das wars dann, hoffentlich dann im April für immer
    • Heiri  Cadalbert aus Schaffhausen
      20.12.2016
      Genau.....man kann nur hoffen, dass Joshua ein Rezept für dieses Unding von Klitschko parat haben wird, so wie Fury...
  • Luca  Prenner , via Facebook 19.12.2016
    Joshua wird den Klitschko nach einer ersten zurückhaltenden und informationsbeschaffenden Runde in der zweiten oder dritten K.O. schlagen.

    Wer die letzten drei Kämpfe von Joshua mitverfolgt hat, kann bestätigen, dass es momentan keinen stärkeren und fitteren Boxer gibt. Selbst an der mentallen Stärke zweifle ich an Klitschko.