Sport-Gericht bestätigt FIFA-Urteil Sepp Blatter bleibt sechs Jahre gesperrt

Der ehemalige FIFA-Präsident hat gegen seine Sperre Rekurs eingelegt. Doch auch der Internationale Sportgerichtshof CAS glaubt nicht an seine Unschuld.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

frontpage

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die sechsjährige Sperre gegen Sepp Blatter bleibt bestehen. Das hat der Internationale Sportgerichtshof CAS am Montag verkündet. Der Ex-FIFA-Präsident übt Kritik am Urteil: «Aufgrund des Verlaufs des Prozesses war kein anderes Verdikt zu erwarten», teilt er mit.

Er akzeptiert es aber: «Ich habe gelernt, dass man im Sport gewinnen, aber auch verlieren kann. In diesem Sinn muss ich diesen Entscheid akzeptieren, obwohl er schwierig nachvollziehbar ist.» Er blicke trotzdem mit Dankbarkeit auf seine Jahre bei der FIFA zurück.

Die Ethikkommission der FIFA hatte Blatter wegen einer dubiosen Millionenzahlung an seinen damaligen Stellvertreter Michel Platini für acht Jahre gesperrt. Anschliessend reduzierte das FIFA-Rekursgremium den Bann auf sechs Jahre. Der Schweizer war von 1999 bis 2015 Präsident des Weltfussballverbandes.

Vor dem CAS hatte Blatter ab Ende August in mehreren Sitzungen die Gelegenheit, sich zu dem Rekurs gegen seine Sperre zu äussern. Ein Freispruch des 80-Jährigen, der sein FIFA-Amt im Zuge der Korruptionsaffären niedergelegt hatte, galt als praktisch ausgeschlossen. Blatter hatte bereits angekündigt, sich dem Urteil des CAS zu beugen. (sda/rey)

Publiziert am 05.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Paul  Bosshart 05.12.2016
    Verdienste für den Fussball hin oder her,seine Vergehen,die ja bewiesen worden sind,wiegen schwer,er gehört gesperrt.Ein normaler Bürger käme für das in den Knast