Editorial Vom Ende der Geschichte kann definitiv keine Rede sein

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Editorial «Diese Zeiten sind vorbei»
2 Editorial «Den Polizisten gebührt für ihren Einsatz Dank»
3 Editorial «Jeden Tag fängt eine neue Zukunft an»

Editorial

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
  play

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Vor beinahe 25 Jahren schrieb Francis Fukuyama ein viel beachtetes Buch. Es prophezeite «Das Ende der Geschichte». Nach dem Zusammenbruch der Sowjet­union würden sich Demokratie und Marktwirtschaft überall durchsetzen, es gebe keine weltpolitischen Gegensätze mehr, Kriege könnten praktisch nur ausbrechen, weil den Menschen in ihrer widerspruchslosen Welt langweilig sei.

Diese Woche haben die Amerikaner Donald Trump zum Präsidenten gewählt. Einen Mann, der seinen Wahlkampf auf Hass und Rassismus aufgebaut hatte. Und der es meisterhaft verstand, mit seinen einfachen Parolen die Gunst der Wähler zu gewinnen.

Erneut ist die Rede von einer Zeitenwende, vom Ende der westlichen Welt, wie wir sie kennen.

Tatsächlich steht einiges auf dem Spiel. Viele westliche Gesellschaften sind tief gespalten. Aber noch kann keiner mit Gewissheit sagen, wie der 45. US-Präsident die Weltpolitik beeinflussen wird – auch wenn seine Aussagen im Wahlkampf Anlass zur Sorge geben. Nach seinem Schwur im Januar erfahren wir mehr. 

Für heute steht fest: Vom Ende der Geschichte kann definitiv keine Rede sein.

PS. Im SonntagsBlick Magazin berichten wir über den Schweizer Fotokünstler Hannes Schmid. Voll unbändiger Energie, unterstützt er kambodschanische Kinder und Familien. Mit seinem Hilfswerk Smiling Gecko holt er Menschen aus den Slums, gibt ihnen Hoffnung und die Chance auf ein besseres Leben.

Der Helfer – das ist nur eine Facette von Hannes Schmid. Vor allem ist er Künstler. Ein Mann, der als Fotograf der Marlboro-Cowboys zu Weltruhm gelangte und sich auch als Maler einen Namen gemacht hat. Am nächsten Sonntag wird Hannes Schmid den SonntagsBlick gestalten. Freuen Sie sich auf eine einmalige Ausgabe mit aufregendem Design sowie vielen spannenden Interviews und Geschichten.

Einen schönen Sonntag wünscht Ihnen
Katia Murmann

PPS. Nicht vergessen: Diskutieren Sie unsere Themen auch diesen Sonntag auf Twitter, unter dem Hashtag #SonntagsBlick

Publiziert am 13.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden