«Last Christmas» wurde in Saas Fee gedreht Einheimische lachten Wham! aus

Berghüttenromantik, weisser Pulverschnee und ein Gläschen Weisswein vor dem Cheminée. Dank «Last Christmas» von Wham! ist das malerische Bergdorf Saas Fee weltbekannt. Vor über 30 Jahren wurde im Walliser Wintersportparadies das Video zum Weihnachtsklassiker gedreht.

Aktuell auf Blick.ch

Abo / Werbung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Wir schreiben den 15. Dezember 1984. Mit blonder Föhntolle und perfektem Zahnpastalächeln hüpft George Michael (†) aus einem Jeep, winkt seinen Freunden überdreht zu und steigt mit seiner Clique in die Gondelbahn von Saas Fee.

Eine Schneeballschlacht in der Winterlandschaft, kuscheln vor dem Cheminée und ein Christbaum, von dem vor lauter Glitzer kaum noch Nadeln zu sehen sind. Ursprünglich hätte das Video zu «Last Christmas» im Kanton Bern gedreht werden sollen. Weil dort noch kein Schnee lag, mietete die Crew kurzerhand ein Chalet in Saas Fee, wo Schnee 42 Wochen im Jahr garantiert ist.

Saas-Fee verbilligt die Saison-Abos massiv

 

Auch wenn Wham! damals bereits mit «Wake Me Up Before You Go-Go» die Charts stürmten, kannte man das britische Popduo im Alpendorf kaum. Als die Truppe im Hotel «Walliserhof», dem heutigen «Ferienart», Einzug hielt, lachten die Einheimischen über die schrägen Engländer.

Eine Limousine im autofreien Saas-Fee

So wollten die Musiker mit einer Stretchlimousine herumkutschiert werden. Saas Fee war und ist autofrei. Dank einer Sondergenehmigung der Gemeinde konnte die Crew immerhin mit Jeeps zur Talstation fahren.

Das berühmte Chalet aus dem Videoclip zu «Last Christmas». play
Das berühmte Chalet aus dem Videoclip zu «Last Christmas». Screenshot

Auch waren George Michael und Co. überhaupt nicht wintertauglich gekleidet. Lackschühchen, bunte Jacken mit Schulterpolstern - und von den Dauerwellen und Föhnfrisuren fangen wir gar nicht erst an.

Als der Clip im Kasten war, erkannten die Dorfbewohner ihr Saas Fee kaum wieder. Bei den Locations wurde ordentlich geschummelt. Die Bergstation liegt auf 3000 Metern, dort oben gibt es keine Chalets. Deshalb entschied man sich, die Aussenszenen vor einem Haus am Ortsrand zu drehen. Die kuscheligen Szenen vor dem Cheminée wurden im heutigen Kulturzentrum gefilmt.

Über 150 Millionen Klicks auf YouTube

Auch sollen Wham! die atemberaubende Aussicht von der Bergstation der Felskinn-Bahn auf die Abbruchkante des Feegletschers und auf die 13 Viertausender rundherum nie gesehen haben. Die Gondel fuhr nur ein paar Meter weit und dann wieder zurück, dann war diese Szene im Kasten.

Kaum jemand hätte vor 32 Jahren gedacht, dass «Last Christmas» von Wham! der Weihnachtsklassiker schlechthin wird. Denn der Song hätte eigentlich ein Osterlied werden sollen. Bis die Plattenfirma Sony George Michael zwang, «Last Easter» in «Last Christmas» umzuwandeln.

Es war damals die Karriererettung für das Wham!, und die wohl beste Gratiswerbung für Saas-Fee.

Für nur 222 Franken auf die Piste

Heute macht das Bergdorf mit einer Wintersport-Revolution Schlagzeilen. Ein Saisonabo kostet normalerweise 1050 Franken. Doch diese Saison können Skifahrer und Snowboarder für nur 222 Franken auf die Piste. Kaufen kann man die Tickets auf we-make-it-happen.ch. (gru)

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Rap  Unzel aus Ksnnllae
    25.11.2016
    Ende Saas-Fee. Es entwickelt sich zum Schnäppchen-Jäger Paradies. Dort habe ich nichts mehr zu suchen. Ich richte mich in Zukunft auf die Region Gstaad / Saanenmöser aus und freue mich schon jetzt auf die dort gebuchten Ferien. Ade Saas-Fee, never again!
  • Martin  Schmid aus Möriken
    25.11.2016
    Was wäre Weihnachten denn, ohne Last Christmas mindestens einmal gehört und gesehen zu haben? Ich finde es heute noch super und jedesmal wenn ich den Clip schaue, bekomm ich Lust auch einmal so Weihnachten zu feiern! Zusammen im Chalet, rundherum Schnee, herrlich!!!
  • Toni  Caruso 25.11.2016
    Der Punkt ist (schon länger) erreicht, wo sich die ganzen Paid Posts über Saas Fee negativ auf mein Image der Region auswirken. Die 222-Franken-Aktion ist genial und wegweisend, aber die ganze restliche Berichterstattung nervig, überflüssig und abtörnend.
    • Marco  Weber 25.11.2016
      Wollte ich auch noch schreiben! Saas-Fee hat sich für mich definitiv erledigt! Ein weiterer Vorteil daran das man dafür jetzt entspannt in andere kleinere Skiegebiete kann weil alle Touris in Saas Fee sind :)
    • Marcel  Stierli aus Mérida, México
      26.12.2016
      Es geht um eine Popgruppe, einen Song und für viele unter uns um Erinnerungen. Aber der geneigte Schweizer bringt wieder mal nicht mehr hervor als sich über Preise zu ereifern.