Der Hammerdeal ist perfekt Saas Fee schafft das Wintermärchen!

Die Crowdfunding-Aktion www.we-make-it-happen.ch läuft eigentlich noch vier Tage. Aber Saas Fee sagt schon jetzt: Deal!

Aktuell auf Blick.ch

Abo / Werbung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
10 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist der weisse Wahnsinn: Das 222-Franken-Angebot für eine Saisonkarte in Saas Fee kommt zustande. Wollte der Walliser Ferienort die Aktion ursprünglich erst bei 99'999 verkauften Wintercards durchführen, findet Saas Fee jetzt schon bei 75'000 Teilnehmern: wir machens!

Saas-Fee verbilligt die Saison-Abos massiv

 

«Wir haben entschieden, den Deal mit 75'000 Registrationen durchzuführen. Die Reaktionen auf die Kampagne waren sehr positiv. So möchten wir uns bei den Personen sowie bei den zahlreichen Leistungsträgern und Reiseveranstaltern, die uns unterstützt haben, herzlich bedanken», sagt Rainer Flaig, Delegierter des Verwaltungsrats der Saastal Bergbahnen.

Wer auch von einer Saisonkarte für 222 Franken, einem 3-Jahrespass für 622 Franken oder einem 15-Jahres-Abo für 2999 Franken profitieren möchte, kann das weiterhin tun. Die Aktion we-make-it-happen.ch läuft wie geplant bis zum 27. November.

Saas-Fee play
Eine Saison lang herrliche Pisten für 222 Franken. Christof R. Schmidt/Saas-Fee Tourismus

«Von der Umsetzung der Wintercard profitiert das ganze Dorf» freut sich Pascal Schär, CEO der Saastal Marketing AG. «Der Tourismus braucht innovative Ideen. Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Crowdfunding-Aktion einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben.»

Die Saisonkarten sind ab dem 1. Dezember in Saas Fee und Saas Almagell gültig. Schnee hat es - und bis dann scheint auch die Sonne wieder.

Publiziert am 23.11.2016 | Aktualisiert am 24.11.2016
teilen
teilen
10 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • H.   Heller aus Zürich
    24.11.2016
    Dieses Angebot - gratuliere Saas Fee - zeigt aber auch eines: unsere Skigebiete sind massiv überteuert. Günstigere Preise bringen mehr Gäste. Gäste die konsumieren. Weshalb nicht ein GA für die gesamte Region oder sogar für die Schweiz?
  • Anna  Rusch 24.11.2016
    Bravo, gut gemacht! Da braucht es keine unfreundliche Bärenvision wie in Arosa, die den Tourismus ankurbeln sollen!! Tiere um den Tourismus anzukurbeln ist verachtend und schwachsinnig und jenes Gelände viel zu klein! Hoffentlich stimmt man in Arosa am 29.11. "Nein" zu diesem Pseudotiergerechten Vorhaben und besinnt sich auf das was man hat, Schnee und Natur wie in Saas Fee zu gerechten Preisen!
  • Buchmann  Mark 24.11.2016
    Ich bin schon etwas erstaunt, dass sich diese Geiz-ist-geil Mentalität immer mehr bemerkbar macht, offenbar und leider haben viele die hier leben, noch nicht begriffen, woher sie den Lohn beziehen. Als Vergleich könnte man jetzt alle kleinen Skigebiete rund um Saas-Fee anschauen, genau diese werden darunter leiden und weniger besucht-obwohl auch diese ganz vieles richtig machen. Ich finde das sehr schade und ebenfalls ein sehr kurzfristiges Denken.
    • Marco  Weber 24.11.2016
      Ich finde diese Aktion perfekt! Nun gehen alle nach Saas-Fee und verstopfen dort die Piste, und ich kann in andere Skiorte welche nicht von Touris überrant werden! Tip Top!
  • Gian  Zender , via Facebook 24.11.2016
    Schade gibt es so ein Angebot nicht im Engadin. Da zahlt man glatt das Dreifache, wohlgemerkt für eine Zehnfahrtenkarte.
  • Peter  Kaufmann aus Oftringen
    24.11.2016
    Super Sache, nur wie wäre es mit einem 2 Wochen Skipass für alle Bahnen für 100 Fr.? Alle auch die Hotellerie wird davon noch mehr profitieren. Milchbüechli Rechnung in der Schweiz adeee....
    • Walter  S. aus Zug
      24.11.2016
      Geschäftlich gesehen nein! Mit der Saisonkarte ist die Chance viel grösser dass Sie noch weitere Male kommen!