Im Rahmen von BLICK-Tipps werden kommerzielle Angebote von Partnern vorgestellt, an deren Verkauf Ringier eine Umsatzbeteiligung erhält. Beiträge in der Rubrik BLICK-Tipps sind kein redaktioneller Inhalt.

BLICK-Tipp: «Kokain und Huren sind das Ticket zur Wallstreet» Der «Wolf of the Wallstreet» in Zürich

Alle waren gierig – nur er war gieriger: Jordan Belfort. Er ist der wahre «Wolf der Wallstreet». Nächstes Jahr kommt er nach Zürich - und Sie können ihn exklusiv treffen.

Mit Betrügereien verdiente er an der Wallstreet mehr als 50 Millionen Dollar im Jahr - Jordan Belfort play
Mit Betrügereien verdiente er an der Wallstreet mehr als 50 Millionen Dollar im Jahr - Jordan Belfort

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 30 Prozent sparen! Das müssen Sie über die Super-Rebe Primitivo...
2 Ratgeber Vorsätze Vorsätze umsetzen: Die zweite Woche
3 Schöner Wohnen So wird das Zuhause gemütlich

Abo / Werbung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Sein Leben hat er in zwei Bestsellern niedergeschrieben, die vom Regisseur Martin Scorsese verfilmt wurden. In der Hauptrolle kein geringerer als Leonardo DiCaprio. Jordan Belfort verdiente mit Betrügereien mehr als 50 Millionen Dollar im Jahr - und wird zurecht der «Wolf der Wallstreet» genannt.

Ende der 1980er-Jahre baute er aus dem Nichts mehr als 30 Firmen im Millionenwert auf und beschäftigte über 1’000 Anlageberater in seinem Brokerunternehmen Stratton Oakmont. Als Börsenmakler zockte er tausende von Anlegern ab - wofür er zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt wurde.

First Class Tickets

Treffen Sie den ECHTEN Wolf of Wallstreet! Sichern Sie sich bis zum 24.12. zwei First Class Tickets zum Preis von einem!
 

Stratton Oakmont war eine der dynamischsten und erfolgreichsten Vertriebsorganisationen in der Geschichte der Wallstreet. Durch den Handel mit Ramschaktien verursachte Belfort den Anlegern einen Schaden von über 200 Millionen US-Dollar. Viele Jahre wickelte er seine Geschäfte unbemerkt von der Börsenaufsicht ab. Sie kam ihm erst in den späten 1990er-Jahren auf die Schliche und schloss das Unternehmen im Jahr 1998.

Die Firma Stratton Oakmont ist das Synonym für Wertpapierbetrug, denn niemand anderer ausser Belfort verkaufte so viele Ramschaktien an die Anleger. Heute arbeitet er als Unternehmensberater und Motivationstrainer und hält weltweit Vorträge, in denen er sein Erfolgsrezept preisgibt.

Im nächsten Jahr haben die Schweizer die Möglichkeit, zu erfahren, ob Kokain und Huren das «wahre Ticket zur Wallstreet» sind, oder ob es doch einer bestimmten Strategie bedarf, um an die Erfolge des New Yorkers anzuknüpfen.

Publiziert am 10.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016

Dinieren mit dem ECHTEN Wolf of the Wallstreet

Dinieren Sie mit dem ECHTEN Wolf of the Wallstreet. Sichern Sie sich bis zum 24.12. 2 Tickets zum Preis von einem!

Im Rahmen von BLICK-Tipps werden kommerzielle Angebote von Partnern vorgestellt, an deren Verkauf Ringier eine Umsatzbeteiligung erhält. Beiträge in der Rubrik BLICK-Tipps sind kein redaktioneller Inhalt.

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden