Leser fragen, Schriftsteller Thomas Meyer antwortet Freundin jammert nonstop – was tun?

Eine Freundin von mir jammert pausenlos. Das nervt gewaltig. Darf ich ihr das sagen?

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Sie hängt an ihrer Ex»
2 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
3 Fux über Sex «Warum gerate ich immer an verheiratete Männer?»

Ratgeber

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Es ist verstörend, dass in einem Land voller Überfluss so viele Menschen so unzufrieden sind – und sich jeden zweiten Tag irgendwo jemand vor den Zug wirft. Haben wir zu viel Zeit, uns seltsame Gedanken zu machen? Haben wir die Verbindung zu uns selbst verloren? Sind wir vom Konsum verdorben und erachten Demut und Dankbarkeit nur noch als Mönchsgefasel? Oder zerrütten uns all die Trennungen, Fehlgeburten und Grobheiten am Ende mehr, als wir uns einreden?

Die Kinder zeigen uns, dass der gebürtige menschliche Zustand die Freude ist. So, wie sie sich in der Welt bewegen, ist es gemeint, so ist der Sinn des Lebens: offen, heiter und vertrauensvoll. So sollen wir sein, wenn wir die Welt verbessern wollen. Sind wir aber ängstlich, misstrauisch und voller Groll gegen jene, die uns verletzt haben und verletzen könnten, verschlechtern wir sie. Denn wenn wir fröhlich sind, stecken wir alle um uns herum damit an – wenn wir griesgrämig sind aber eben auch. Dieser Verantwortung den andern gegenüber sind wir uns zu wenig bewusst.

  • Zur Person

    Der Zürcher Schriftsteller Thomas Meyer beobachtet seine Mitmenschen seit nunmehr 41 Jahren. Das ist denen nicht immer recht. Haben auch Sie Fragen an ihn? magazin@sonntagsblick.ch, Betreff: «Meyer»

Ja, Sie dürfen Ihrer Freundin sagen, dass Sie ihre Laune traurig macht («Es nervt» sollten Sie nicht sagen, das ist keine verbindende Sprache). Fragen Sie sie aber auch, was sie ihrerseits so bedrücke. Es sind ja nicht die einfachen, täglichen Dinge wie das Wetter oder der Stau, die uns belasten, sondern tiefer liegende Themen. Und eine Freundschaft, die diesen Namen verdient, nimmt an diesen gegenseitig Anteil.

Fragen Sie aber auch sich selbst: Warum sind Sie mit einer derart frustrierten Person befreundet? Kennen Sie sonst niemanden? Sind Sie zu feige, eine Freundschaft zu beenden, die gar keine ist? Oder haben Sie selbst Mühe mit der Freude? Glückliche Menschen haben mit unglücklichen nämlich höchstens am Rande zu tun.

Publiziert am 21.07.2016 | Aktualisiert am 21.07.2016
teilen
teilen
3 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Karen  Mind 22.07.2016
    ja, so eine Person hatte ich auch mal im Bekanntenkreis. Kam bei mir vorbei, lud den ganzen Frust ab und ging dann wieder. Es hatte mich jedesmal tief gezogen. Man hilft gerne, wenn jemand mal ein Tief hat, aber wenn es einem selber runterzieht, dann MUSS man egoistisch sein und kappen. Meistens helfen einem genau diese Personen dann nicht, wenn man selber im Tief ist. Die können nämlich ausser jammern nichts.