Zähneputzen entlarvt den Beziehungs-Typ Drück auf die Tube, Schatz!

Welcher Beziehungs-Typ ist Ihr Partner? Finden Sie es heraus, ein Blick ins Badezimmer genügt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Ich fühle mich zu wenig männlich»
2 Fux über Sex «Sie hängt an ihrer Ex»
3 Fux über Sex «Warum hat er mich geblockt?»

Fux über Sex

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Wer sich auf eine neue Beziehung einlässt, will dem Partner auf den Zahn fühlen. Das geht ganz einfach: Ein Blick ins Badezimmer genügt. Davon ist der französische Soziologe Jean-Claude Kaufmann (67) überzeugt. Der Experte für Paarbeziehungen und Alltagsleben an der Pariser Sorbonne meint: Zeig mir deine Zahnpasta-Tube, und ich weiss, ob aus unserer Liebe etwas wird.

Typ: Verschwender

Wer überschwänglich auf die Tube drückt, verbraucht zu viel Zahnpasta, bekleckert das Lavabo. Und doch ist die Lust an der Verschwendung eine sympathische Eigenschaft, die alle Facetten des Lebens prägen kann. Unter anderem auch beim üppigen Essen, der Wahl von extravaganten Kleidern und natürlich beim erotischen Zeitvertreib. Mit sinnlichen Verschwendern kann man rundum glücklich werden – bis das Bankkonto überzogen ist.

Typ: Lebenskünstler

Im Badezimmer findet sich meist keine Zahnpasta. Sie liegt im Gang auf dem Schuhkasten, im Wohnzimmer auf dem TV-Gerät oder bei der Butter im Kühlschrank. Die Zähne putzt dieser Typus auch nicht immer – und wenn, dann nicht besonders eifrig. Ordnung ist für ihn nicht das Lebensziel. Aber das Chaotentum hat eine durchaus romantische Seite, die für Überraschungen im Alltag sorgt. Falls Mundgeruch das Liebesglück beeinträchtigen sollte, ist gemein­sames Lutschen eines Pfefferminzbonbons angesagt. Das finden auch Nicht-Lebenskünstler durchaus prickelnd.

Typ: Geizhals

Im Badezimmer liegt eine Tube … sorgfältig aufgeschnitten! Wer sparsam ist, verbraucht die Zahnpasta bis zum Letzten. Der ehrgeizige Geizige schlitzt allerdings nicht nur Tuben auf, er verwendet deren Inhalt in homöopathischen Dosen und kauft nur Billigmarken. Eine elektrische Zahnbürste ist für ihn ein schamloser Luxus. Eine Zahnbürste pro Jahr muss reichen. Wer sich vom knauserigen Typus verwöhnen lassen will, muss Geiz wirklich geil finden.

Typ: Ordnungsfanatiker

Die Tube steht stramm wie ein Soldat neben der Zahnbürste vor dem blitzblanken Spiegel? Er oder sie hat klare Vorstellungen, wie das Leben sein muss. Wehe, wer nicht den­selben Prinzipien folgt! Alles ist berechenbar und Ordnung mehr als das halbe Leben. ­Jedes Date, jeder Kuss ist geplant. Denn steht die fremde Zahnbürste erst einmal im Badezimmer, gibt es kein Zurück. Das höchste Gefühl, zu dem Reih-und-Glied-Fanatiker fähig sind, ist die Ordnungsliebe.

Typ: Schnäppchenjäger

Unter dem Lavabo steht eine Schuhschachtel voller Zahnpasta-Tuben. Die Zähne vielleicht nicht weisser als weiss, aber die Tuben billiger als billig – für Schnäppchenjäger sind normale Preise schlimmer als Karies. Darum ist ihre Freizeit ganz dem Konsum gewidmet, die wichtigste Action ist die Jagd nach Aktionen. Wen jedoch Konsum-Pilgerfahrten ins benachbarte Ausland langweilen oder wer gern auch anderes liest als Preisvergleiche, sollte sichdiesen Typus ersparen. Denn möglicherweise ist man für sie oder ihn – wie man zähne­knirschend zu spät feststellen muss – auch bloss nur ein Schnäppchen.

Publiziert am 26.05.2015 | Aktualisiert am 26.05.2015
teilen
teilen
29 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Daniel  Gubler 26.05.2015
    Für jeden Brunz gibts einen Kommentar eines Experten. Und das noch von der Sorbonne! Selbst bei mässig interessierter Beobachtung liegen die Dinge auf der Hand, braucht man dazu einen Soziologen der das Augenscheinliche beschreibt?
  • Urs  Hagen , via Facebook 26.05.2015
    Typus Schnäpchenjäger, scheint doch für einen "Wissenschaftler" an der Sorbonne eher fraglich. Dies tönt eher nach Einkaufstourist aus der Schweiz und nicht nach Franzose der irgendwo im nirgendwo im Ausland einen Tube Zahnpaste kauft. Diese Ente müsst ihr einem anderen verkaufen.