Fux über Sex «Wie bekomme ich meine Lust in den Griff?»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Ich möchte spontanen Sex»
2 Fux über Sex «Ich fühle mich zu wenig männlich»
3 Fux über Sex «Warum hat er mich geblockt?»

Fux über Sex

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ich (24) habe eigentlich ein sehr erfülltes Sexleben. Trotzdem kommt es bei mir immer noch häufig zu Tagträumen, wo ich an Sex denke. Manchmal sogar so stark, dass ich mich nicht mehr auf meine Arbeit konzentrieren kann. Woher kommt das? Ich dachte, diese Phase sei nach der Pubertät irgendwann mal vorbei. Gibt es vielleicht Tricks, wie man solche Gedanken verdrängen kann? Damian

Lieber Damian

Lust ist etwas unglaublich Individuelles. Bei den einen ist sie omnipräsent und drängend, bei den anderen kaum vorhanden oder einfach leise. Manche Menschen erleben sie als etwas Beflügelndes, andere als Geissel, die ihnen das Leben vermiest.

Das Sexualhormon Testosteron spielt in Bezug auf die Lust eine wichtige Rolle. In der Pubertät wird es erstmals in grossen Mengen im männlichen Körper ausgeschüttet, womit sich der Sexualtrieb bisweilen etwas gar heftig bemerkbar macht.

Dass die meisten Männer mit zunehmendem Alter besser mit alles verdrängender Lust zurechtkommen, hat nicht nur damit zu tun, dass sich der Hormonhaushalt einpendelt. Viele können ihr Erleben generell besser kontrollieren und mit ganz persönlichen Strategien auf Lustwellen reagieren.

Es gibt übrigens keine Garantie, dass das Spiel zwischen Ausleben und Zurückhalten von Lust jenseits der Teenagerjahre zu einem Spaziergang wird. Es gibt Männer, die fühlen sich bis ins hohe Alter regelmässig von ihrer Lust überrollt.

Ein Patentrezept im Umgang mit einem überschwänglichen Sexualtrieb gibt es nicht. Vielen Männern hilft es schon, wenn sie erfahren, dass es normal ist, oft Lust zu haben. Manchen hilft es, sich beim Sport oder körperlicher Arbeit auszupowern, andere befriedigen sich schlicht öfter selbst, allenfalls diskret auf einer Toilette unterwegs. Wieder andere lernen, dass auch die grösste Lustwelle irgendwann wieder abebbt.

Wenn du unter Verdrängen ein entspanntes Ignorieren verstehst, ist das durchaus eine gute Taktik. Lass es einfach nicht zu einem verzweifelten Wegsperren werden, während du dich vielleicht auch noch mit Vorwürfen eindeckst, weil du schon wieder an Sex gedacht hast.

Betrachte deine Lust als Freund, mit dem man viel Spass haben kann, der aber manchmal etwas zu viel des Guten ist und etwas nervt. Du musst ihm nicht die Freundschaft künden und ihn aus deinem Leben verbannen, sondern experimentieren, unter welchen Umständen ihr am besten zusammenarbeitet.

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS