Fux über Sex «Sie ist viel zu nass»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Ich möchte spontanen Sex»
2 Fux über Sex «Ich fühle mich zu wenig männlich»
3 Fux über Sex «Warum hat er mich geblockt?»

Fux über Sex

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

Meine Freundin (27) ist beim Sex sehr nass. Uns ist klar, dass das an sich ein gutes Zeichen ist, aber es ist so stark, dass wir beide kaum etwas spüren. Mit früheren Freunden hatte sie dieses Problem nicht. Wir versuchen es mit Trockentupfen, aber das hilft nicht. Sie ist die Liebe meines Lebens! Aber mein Penis ist nur durchschnittlich gross und nicht riesig. Wir sind total verzweifelt.  Enzo

Lieber Enzo

Eine übermässige Lubrikation, so heisst das Feuchtwerden im Fachjargon, kann lästig sein. Besonders, weil sie sich schwerer ausgleichen lässt als Trockenheit. Da deine Freundin das Problem früher nicht hatte, solltet ihr zuerst sorgfältig abklären, was sich denn seither verändert hat. Bei körperlichen Veränderungen ist ein Check-up beim Gynäkologen ein guter Ausgangspunkt. Aber ihr müsst auch an andere möglichen Veränderungen denken. Eure Nachforschungen sollten sich dabei nicht nur um die Grösse deines Penis drehen. Verhütet sie anders oder nimmt sie sonst Medikamente? Gibts noch etwas, das ihren Stoffwechsel beeinflussen könnte? Wie erlebt sie ihre Lust? Und, und, und.

Beim Trockentupfen hilft es, wenn ihr auch den Penis abwischt. Ihr könnt mit einem verkürzten Vorspiel experimentieren oder mit Sex im Wasser, beziehungsweise unter der Dusche. Erregungsschleim ist wasserlöslich und wird schnell weggespült.

Ein Intimpflegeprodukt, das ihr testen könnt, heisst Secret Ceres. Das ist ein Stab aus Porzellanerde und Granatapfelextrakt, der adstringierend wirkt: Der Stab löst einen Effekt aus, der zuerst trocknend, dann pflegend ist. Es gibt leider keine wissenschaftlichen Studien zu seiner Anwendung, aber einen Versuch wäre es wert.

Publiziert am 29.06.2015 | Aktualisiert am 30.06.2015
teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden