Fux über Sex «Ich stelle mir Blowjobs mit Männern vor»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Sie hat zu wenig Zeit für mich»
2 Fux über Sex «Ich möchte spontanen Sex»
3 Fux über Sex «Ich fühle mich zu wenig männlich»

Fux über Sex

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Ich (25) bin ein Heteromann, doch mir gefällt die Vorstellung, einen Mann mit dem Mund zu verwöhnen und sein Sperma zu schlucken. In meiner Vorstellung mache ich es dem Mann immer genauso, wie ich es gerne hätte. Wenn ich mich zu dieser Fantasie befriedige, dann ist der Höhepunkt aber sehr enttäuschend. Gleich nach dem Orgasmus kann ich über meine Fantasie nur den Kopf schütteln und passende Pornos kann ich mir auch nur schlecht ansehen. Was kann ich da tun? Soll ich die Vorstellung einfach akzeptieren und ignorieren? Steve

Lieber Steve

Was du tun kannst und sollst, hängt vor allem davon ab, was du erreichen möchtest. Grundsätzlich besteht kein Druck, dass du überhaupt etwas ändern müsstest. Du belästigst mit deinem Verhalten niemanden. Du kannst diese Fantasie als sexuelle Ausflüge betrachten, die du in Gedanken unternimmst.

Dass du dich mit deiner Fantasie nach dem Orgasmus nicht mehr identifizieren kannst, ist nicht ungewöhnlich. Die meisten Leute kennen dies. Man lässt sich von einer etwas ausgefallenen Vorstellung tragen, aber gleich nach dem Höhepunkt verfliegt die Erregung, und es bleibt nur noch das Rätseln über den Inhalt der Fantasie.

Viele Heteromänner kennen homoerotische Gedanken. Nicht wenige fühlen sich dadurch massiv verunsichert oder gar abgestossen. Dabei sind sie schlicht und einfach Facetten einer möglichen Sexualität, und es gibt keinen Druck, diese Dinge effektiv auszuleben.

Gut möglich, dass sich dein Orgasmuserleben verbessert, sobald du akzeptierst, dass diese Fantasie harmlos ist und offenbar einfach zu dir gehört. Mit einem verkrampften Körper und angespannten Geist fühlen sich Erregung und Orgasmen nämlich meist weniger ausgeprägt an, als wenn du diese Dinge auch wirklich zulässt.

 

Publiziert am 02.02.2016 | Aktualisiert am 02.02.2016
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden