Fux über Sex Angst vor der Hochzeit aus Sexmangel

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fux über Sex «Ich möchte spontanen Sex»
2 Fux über Sex «Ich fühle mich zu wenig männlich»
3 Fux über Sex «Warum hat er mich geblockt?»

Fux über Sex

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Meine Freundin (28) und ich (24) wollen heiraten. Ich liebe sie über alles, mache mir aber Sorgen, weil sie ein Sexmuffel ist. Wenn ich das Thema anspreche, bin ich sofort der Buhmann. Dabei habe ich schon viel probiert, um auf sie einzugehen. Ich weiss, dass das oberflächlich ist, aber Sex gehört doch auch zu einer Beziehung.  Sämi

Lieber Sämi

Dein Problem ist also nicht oberflächlich. Sex ist wichtig in einer Beziehung, aber man darf Wichtigkeit nicht mit Häufigkeit gleichsetzen. Ihr scheint in diesem Aspekt des Zusammenlebens unterschiedliche Wünsche zu haben. Es wäre fahrlässig, dein Unbehagen einfach unter den Teppich zu kehren.

Deine Sorgen bedeuten aber nicht automatisch, dass ihr keine Zukunft habt. Die Phase vor der Hochzeit ist für die meisten Leute intensiv und sie löst oft auch Stress und Zweifel aus. Im Angesicht von «Bis dass der Tod euch scheidet» können Differenzen plötzlich grösser wirken, als sie tatsächlich sind. Gleichzeitig musst du dir bewusst sein, dass eine Änderung des Zivilstandes allein nur selten Probleme aus dem Weg räumt.

Höchste Zeit also, der Sache auf den Grund zu gehen. Wie wäre es mit einer Art Ehevorbereitungskurs? Lernt in einer Beratung, wie ihr heikle Themen anpacken könnt. Denn abgesehen davon, dass du den Sex vermisst, ist auch eine andere Facette eurer Situation problematisch: Es kann nicht sein, dass du beim Ausdiskutieren dieses Themas als Fiesling hingestellt wirst. Wer sein Leben gemeinsam verbringen will, muss fähig sein, auch über schwierige Themen zu reden. Und zwar anständig und ohne dass sich die eine Person beleidigt aus der Diskussion verabschiedet.

Bekommt ihr eure Kommunikation in den Griff, seid ihr auch für die berühmten schlechten Zeiten einer Ehe gerüstet – weil ihr wisst, dass ihr auch Schwieriges klären könnt.

Publiziert am 30.04.2015 | Aktualisiert am 30.04.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden