Ratgeber auf Blick.ch – in Zusammenarbeit mit Guider

Zimmer in der Stadt statt am Strand Muss ich in ein anderes Hotel?

Ich buchte im Reisebüro 14 Tage Ferien am Meer. Nun schreibt man mir, das Strandhotel sei voll, aber man habe ein Zimmer in der Stadt für mich. Muss ich das akzeptieren?

Guider gratis testen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenn ich gar keinen TV habe Muss ich so oder so Billag-Gebühren zahlen?
2 Wenn ich gar keinen TV habe Muss ich so oder so Billag-Gebühren zahlen?
3 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Nein. Das ist eine Änderung des Reiseprogramms. Hier gilt das Pauschalreisegesetz. Es sieht vor, dass eine Änderung des Programms zwischen Buchung und Abreise nicht mehr möglich ist, wenn die Änderung wesentlich ist. Das trifft nach Gesetz dann zu, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind: Ein – erstens – wesentlicher Vertragspunkt wird – zweitens – erheblich geändert.

Das ist der Fall, wenn bei einer Städtereise an einem verlängerten Wochenende der Hinflug von Freitagmorgen auf Freitagabend verschoben wird. Dasselbe gilt, wenn Sie Badeferien in einem Hotel am Meer gebucht haben und nun in der Stadt übernachten müssten.

Nach Gesetz können Sie entscheiden, ob Sie die Änderung akzeptieren wollen. Falls nicht, kann Ihnen das Reisebüro eine Ersatzreise anbieten. Allfällige Mehrkosten dürfen Ihnen nicht verrechnet werden. Lehnen Sie auch das Ersatzangebot ab, muss man Ihnen den bereits bezahlten Preis zurückerstatten.

Publiziert am 05.07.2015 | Aktualisiert am 16.07.2015
teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
 

Wissen, was wichtig ist

Der Beobachter bietet mit seiner Zeitschrift und seinem Beratungszentrum fundierte Informationen, kompetente Entscheidungshilfe und wertvolle Ratschläge.

Mit dem Beobachter wissen Sie, was wichtig ist: www.beobachter.ch

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Rodolfo  Carlin aus Zuchwil
    05.07.2015
    Wieso werden solche Reisebüros nicht gleich mit Namen genannt, das wäre Konsumentenschutz!
  • Walter  Zimmermann aus Jona
    05.07.2015
    Ist mir auch einmal passiert auf Rhodos. Das Ersatzhotel war der absolute Luxus, nahe zum Zentrum, nicht weit vom Strand. Wir waren total glücklich.
  • Kai   Fiesling 05.07.2015
    Ich finde das Pauschalreisegesetz sollte sogar noch weiter gehen und Reiseveranstalter dazu zwingen bei solchen Fällen ein Strafgeld in der selben Höhe wie der Preis der Reise noch einmal zusätzlich als Entschädigung an die enttäuschten Reisenden auszubezahlen. Dann würden diese Überbuchungen welche laufend stattfinden auf null zurück gehen.
    • Momo  Sutter aus St. Gallen
      06.07.2015
      Das Problem liegt beim Hotel und nicht beim Veranstalter. Da können die Reisebüros nichts dafür.