Ratgeber auf Blick.ch – in Zusammenarbeit mit Guider

Wenn das Geschäft Weihnachten feiert Muss ich wirklich zum Saufgelage?

Jedes Jahr ist Firmenweihnacht. Statt etwas Sinnvolles zu machen, sitzen wir in einem Bus und kehren zum Saufgelage ein. Muss ich da wirklich teilnehmen?

Eine Weihnachtsfeier im Büro kann zwar beschaulich anfangen, aber danach schnell ausschweifender werden. play

Eine Weihnachtsfeier im Büro kann zwar beschaulich anfangen, aber danach schnell ausschweifender werden.

Thinkstock
Guider gratis testen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenn ich gar keinen TV habe Muss ich so oder so Billag-Gebühren zahlen?
2 Wenn ich gar keinen TV habe Muss ich so oder so Billag-Gebühren zahlen?
3 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Wenn der Geschäfts­ausflug in Ihre übliche Arbeitszeit fällt, kann der Chef verlangen, dass Sie daran teil­nehmen. Im Rahmen des Weisungsrechts darf er bestimmen, ob die Teilnahme an der Feier obligatorisch ist oder freiwillig. Wenn Sie aber gute Argumente vorbringen können, warum Sie an diesem Tag nicht dabei sein können, darf der Chef Sie nicht zwingen.

Arbeitsrecht_6.indd play

Buchtipp: Der Beobachter-Ratgeber «Arbeitsrecht» von Irmtraud Bräunlich Keller. Hier bestellen.

Beobachter

Vor allem gesundheitliche Gründe kommen in Frage, aber auch familiäre Verpflichtungen. Gegebenenfalls müssen Sie Ihre Abwesenheit mit einem Arztzeugnis belegen oder einen freien Tag eingeben.

Ausflüge nach Feierabend sind in der Regel freiwillig. Wenn nicht, handelt es sich rechtlich um Überstunden. Diese müssen geleistet werden, wenn sie notwendig und zumutbar sind. Wenn Ihr Arbeitsvertrag nichts anderes vorsieht, kommt das Gesetz zur Anwendung. Dieses besagt, dass die Überstunden entweder durch Freizeit kompensiert werden können oder mit einem Lohnzuschlag von 25% zu vergüten sind.

Weitere Infos zum Arbeitsrecht finden Sie auf Guider, dem neuen digitalen Berater des «Beobachters». Jetzt gratis testen.

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 23.11.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Ruedi  Schnyder 23.11.2016
    Nun ja, da kommt dann aber noch das Arbeitsrecht in`s Spiel: Wenn während der Arbeitszeit oder wenn es als Ueberzeit gilt, also nach Feierabend, dann ist immer noch, da ja Lohn ausbezahlt wird, 0.00 Promille angesagt, oder wie sieht es aus, wenn dann ein Unfall passiert ? Versicherungen etc. ?
  • Annemarie   Setz 22.11.2016
    Es gibt unterschiedliche Firmen, dementsprechend unterschiedliche Firmen-Weihnachtsfeiern. Die Anlässe müssen ja wirklich nicht in ein "Saufgelage" münden, tun es eigentlich auch nicht. Aber es geht um ein lockeres Beisammensein ohne den täglichen Arbeitsstress, kann sehr viel Freude bereiten, sich bei einem festlichen Mahl persönlicher zu begegnen. Wo ist das Problem?
  • Michael  Berger aus St. Gallen
    22.11.2016
    In meinem Betrieb gilt für Firmenanlässe: Maximal ein Glas Alkohol pro Person. Bei uns kommen proportional weit mehr Leute zu solchen Feiern als in anderen Firmen.
    • Marco  Weber 22.11.2016
      Bei uns im Betrieb gilt, jeder kann trinken was er will! Und jeder der alt genug ist weis wann es genug alkohol war! Und wer es nicht weis hört es dann dafür ein Jahr lang oder länger! Wenn mir mein Geschäft noch vorschreiben würde wieviel ich trinken darf hätte ich wohl schon vor der ersten Weihnachtsfeier gekündet!
  • Dave  Hawtin aus Kaiseraugst
    22.11.2016
    Ich verstehe nicht wo das Problem ist, hört sich doch nach einem super Weihnachtsessen an. :)