Ratgeber auf Blick.ch – in Zusammenarbeit mit Guider

So entschlüsseln Sie die Geheimsprache der Reisekataloge Das bedeutet «lebhafter Ort» wirklich

Katalogisch - Deutsch; Deutsch - Katalogisch: Wer die Geheimsprache der Reisekataloge versteht, wird in den Ferien auf weniger Überraschungen stossen.

Tatsächlich «lebhaft» und mit «kurzem Transfer zum Flughafen»: Maho Beach auf der Karibikinsel St. Martin. play

Tatsächlich «lebhaft» und mit «kurzem Transfer zum Flughafen»: Maho Beach auf der Karibikinsel St. Martin.

Travelshots.com
Guider gratis testen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?
2 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?
3 Genau hingeschaut SVP-Nationalrat Jürg Stahl unter der Lupe
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die Verfasser von Ferienkatalogen sind Meister im positiven Denken. Oder zumindest darin, mit ihren Formulierungen zu erreichen, dass wir uns das Urlaubsziel als kleines Paradies vorstellen. Das ist oft nicht gerechtfertigt. Denn: Meerseite ist nicht Meerblick, ein ­Direktflug ist kein Nonstop-Flug. Nicht einmal auf die Bilder ist Verlass: Die sonnenverbrannten Touristen sind weggezaubert, Zimmer und Pool wirken dank Weitwinkelobjektiv viel grösser, der Himmel ist immer blau.

Allerdings ist alles, was im Katalog in Wort oder Bild angegeben ist, Vertragsbestandteil und für beide Seiten bindend. Deshalb sollte man die entsprechende Katalogseite oder den Internetausdruck aufbewahren.
 
Aufstrebende Gegend: Frisch erschlossenes Gebiet, vielleicht baulich schon fertiggestellt, vielleicht aber eine Baustelle mit Baggern und halbfertiger Wasserzufuhr.

Beheizbarer Swimmingpool: Nicht zu verwechseln mit dem beheizten Swimmingpool. Der beheizbare ist vielleicht beheizt – vielleicht aber auch nicht.

Direkt am Meer: Nicht gleichbedeutend mit «direkt am Strand». Das Hotel liegt möglicherweise an einer Klippe, einer Steilküste oder direkt am Hafen.

Direktflug: Ist nicht unbedingt ein Nonstop-Flug. Zwischenlandungen sind möglich, allerdings kann man im Flugzeug sitzen bleiben und muss nicht umsteigen.

Familiär: Das Hotel ist nicht sehr mondän, vermutlich auch nicht ganz neu, und vielleicht spielen ein paar Hunde im Treppenhaus. Übersetzung: heimelig.

Fitnessraum: Im Vergleich zum ­Fitnesscenter deutlich kleiner, schlechter eingerichtet.

Französischer Balkon: Balkon ohne Steh­fläche, nicht begeh- und schon gar nicht besitz-bar.

Internationale Küche: Spaghetti Bolognese und Schnitzel, nicht nur für die Kleinen. Vermutlich werden viele Halbfertigprodukte verwendet.

US_Clever_unter.indd play

Der Beobachter-Ratgeber «Clever unterwegs – planen, buchen, aufbrechen» von Nicole Krättli und Susanne Loacker. Hier bestellen

Beobachter

Junges Publikum: Hier ist viel los – toll für Junge, die mit wenig Schlaf auskommen. Nicht so toll für alle anderen. Die Disco hört man eventuell weitherum.

Kurzer Transfer zum Flughafen: Der Ferienort liegt in Flughafennähe, vielleicht sogar in der Anflugschneise. Für einen Kurzaufenthalt ein Vorteil, sonst eher ein Nachteil.

Kurzer Weg zum Strand: Wie kurz? Und mit welchem Verkehrsmittel gerechnet? Hier sollte entweder eine klare Streckenangabe stehen oder aber eine Zeitangabe in Fusswegminuten.

Lanai Room: Klingt sehr edel, ist es auch. Bloss: Lanai ist eine hawaiische Ananasplantagen-Insel. Ein Lanai Room bietet meist schöne Sicht auf tropisches Grün, aber kaum aufs Meer.

Landesüblich: Nicht an mitteleuropäischen Standards zu messen.

Lebhafter Ort: Hier gibts viel Lärm. Siehe auch: Zentrale Lage.

MB: Diese Abkürzung steht nicht etwa für Meerblick, sondern fürs englische «main building» (das Zimmer befindet sich im Haupthaus).

Meernähe: Nähe ist relativ. Vielleicht ist das Hotel durch eine Autobahn vom Meer getrennt. Siehe auch: Direkt am Meer.

Mietwagen-Empfehlung: Will heissen, dass der Ferienort am Ende der Welt liegt, ohne Anschluss an den öffentlichen Verkehr.

Neu: Auf ein Hotel bezogen: Hier sind die Palmen noch Setzlinge, spenden weder Schatten noch Sichtschutz zu Nachbars Balkon.

Öffentlicher Strand: Ein öffentlicher Strand wird (im Gegensatz zu einem privaten Hotelstrand) möglicherweise nicht gereinigt. In manchen Ländern teilt man ihn auch mit Tieren, etwa streunenden Hunden.

Örtliche Reiseleitung: Keine veranstalter­eigene Reiseleitung. Wenn alles gutgeht, ist das kein Problem oder sogar ein Vorteil, weil die Guides ortskundig sind. Bei Beanstandungen oder Krankheitsfällen aber unter Umständen heikel, wenn es Kommunikationsprobleme gibt.

Ruhige Lage: Es ist nichts los in der näheren Umgebung, das zur Unterhaltung beitragen könnte.

Run of the House: Diese Zimmer-Kategorie ist keine. Man bekommt diejenige Kategorie, die beim Einchecken gerade frei ist. Allerdings kann man das nicht kontrollieren – meist bekommt man das billigste der gerade freien Zimmer.

Rustikal eingerichtetes Zimmer: Möchten Sie Ihre Ferien im Brockenhaus verbringen?

Strandnah: Das Hotel liegt in Strandnähe, aber eben nicht direkt am Strand.

Touristisch erschlossen: Eine touristisch erschlossene Gegend hat den Vorteil, dass man sicher immer eine offene Beiz oder Bar findet. Die Nachteile: McDonald's statt griechischer Taverne und Touri-Rambazamba à gogo.

Unaufdringlicher Service: Hier ist das Zahlenverhältnis zwischen Angestellten und Gästen besonders unausgewogen. In wirklich guten Häusern arbeiten annähernd so viele Leute, wie Gäste logieren. In anderen Hotels kommen auf 500 Gäste vielleicht 10 An­gestellte. Man merkt den Unterschied im Preis – und im Service.

Zentrale Klimaanlage: Klimaanlage und die Heizung sind zentral geregelt und nur während bestimmter Zeiten eingeschaltet. Angenehmer ist eine individuell regulierbare Klimaanlage oder Heizung.

Zentrale Lage: Vermutlich wenig Idylle, dafür umso mehr Verkehr. Siehe auch: Lebhafter Ort.

Zimmer auf der Meerseite: Das Zimmer ist zum Meer hin gebaut, nur geht das Fenster möglicherweise zum Innenhof.

Zimmer mit Meersicht: Vielleicht muss man den Hals verrenken – denn unter diesen Begriff fallen auch Zimmer, von deren Fenster aus das Meer in einem spitzen Winkel liegt. Besser: direkter oder unein­geschränkter Meerblick.

Zweckmässig eingerichtetes Zimmer: Hier gibts wirklich nur das Allernotwendigste: ein Bett, ein Lämpchen vielleicht.

Publiziert am 12.07.2016 | Aktualisiert am 13.07.2016

Was ist Guider?

Guider.ch ist die neue digitale Beratungsplattform des Beobachters und zugleich ein persönlicher Rechtsberater in allen Lebenslagen. Das Guider-Team, bestehend aus über 30 Anwälten, Juristen und Fachexperten des Beobachters, bietet fundiertes Fachwissen und praxisorientierte Antworten, die wirklich weiterhelfen.

Abonnenten haben Zugriff auf den digitalen Berater, der schnell und rund um die Uhr Informationen zu den wichtigsten Rechtsfragen des Alltags liefert − inklusive nützlicher Merkblätter, Musterbriefe, Checklisten und Vertragsvorlagen.

Die Beobachter-Fachexpertinnen und -Fachexperten stehen Abonnenten für eine persönliche Rechtsberatung per Telefon oder E-Mail zur Verfügung. Einfach, bequem und ohne mühsame Wartezeiten – dank praktischer Online-Terminvereinbarung für die Telefonberatung.

teilen
teilen
15 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Jonathan  Tanner , via Facebook 13.07.2016
    super sind auch Beschreibungen wie "schalldichte Fenster", welche nötig sind, weil es so lärmig ist oder Hotel mit guter Aussicht, weil es auf einem Hügel / Klippe steht - nach dem "sünnäle" muss man dann immer noch diesen Hügel rauf gehen...
  • Tobias  Metzler aus Zürich
    12.07.2016
    Da kann ich bei manchen Aussagen nur den Kopf schütteln, vor allem weil es ziemlich wertend beschrieben ist. Meine Empfehlung: Tripadvisor (inkl. Zimmertipps), da sieht man meist sehr gut, was die Allgemeinheit von der Unterkunft oder dem Ort hält!
  • Thomas  Zürcher 12.07.2016
    Wenn es heisst im Reisekatalog Liegestühle am Pool und am Strand in der ersten Reihe nur "bedingt"vorhanden dann bedeutet das für den Gast um 5 Uhr aufstehen damit sie noch VOR unseren nördlichen Nachbarn eine Liege ergattern können sonst sind sie weg und mit Handtüchern belegt.Mit diesen Aktionen ist leider Streit schon vorprogrammiert.
  • Peter  Muster aus Koppigen
    12.07.2016
    Am krassesten ist oftmals die Ausstattung des "Fitnessraums". Wenn man davon keine Bilder im Internet oder Reisekatalog findet trifft man dort oft ein Raum von etwa 20m^2 an mit 3-4 beschädigten Fitnessgeräten, welche nicht zu gebrauchen sind.
  • Sonja  Zwicker 12.07.2016
    Einige Dinge sind etwas übertrieben, aber Vorsicht kann nie schaden!!! Vor allem bei der Meerseite und dem Direktflug machte ich schon meine einschlägigen Erfahrungen.
    Danke für die Tipps!