Ratgeber auf Blick.ch – in Zusammenarbeit mit Guider

Annullierungskosten Warum zahlt die Versicherung nicht?

Ich bin psychisch krank, war aber lange stabil, als ich eine Reise nach Kreta buchte. Einen Tag vor Abflug erlitt ich einen Rückfall und konnte nicht reisen. Nun will die Annullierungskostenversicherung, die ich abgeschlossen habe, nicht zahlen. Was nun?

Guider gratis testen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Fragen zum Mietrecht Fauler Hauswart – was kann ich tun?
2 Genau hingeschaut SVP-Nationalrat Jürg Stahl unter der Lupe
3 Ferien planen, damits im Büro nicht zum Streit kommt Wer darf wann...
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Wer eine Reise - egal, aus welchem Grund - vor Antritt annulliert, schuldet dem Reisebüro Annullierungskosten. Je kurzfristiger man die Reise absagt, umso höher ist in der Regel diese Entschädigung. Gegen dieses Risiko kann man sich mit einer Annullierungskostenversicherung abdecken, wobei die Versicherung nur unter bestimmten Voraussetzungen zahlt: Wenn man zum Beispiel krank wird, einen Unfall hat oder unverschuldet die Stelle verliert. Massgebend sind die jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen zur Police; sie zählen die versicherten Ereignisse auf.

Versicherung verlangt in jedem Fall ein Arztzeugnis

Krankheiten, die bereits bei der Buchung bestehen, sind grundsätzlich nicht gedeckt – mit einer Ausnahme: Wenn bei einem chronischen, aber stabilen Leiden eine unerwartete Verschlechterung eintritt, zahlt die Versicherung doch. Allerdings muss ein Arzt bestätigen, dass mit dieser Verschlimmerung nicht gerechnet werden musste und die versicherte Person bei der Buchung reisefähig war.

US_Clever_unter.indd play
Der Beobachter-Ratgeber «Clever unterwegs – planen, buchen, aufbrechen» von Nicole Krättli und Susanne Loacker. Hier bestellen Beobachter

Generell prüfen die Reiseversicherungsgesellschaften Annullierungsfälle individuell. Bei psychischen Erkrankungen schauen sie noch genauer hin und verlangen weitgehende Belege: Neben dem bereits erwähnten Arztzeugnis, das die unerwartete Verschlechterung bestätigen muss, fordern sie zum Teil auch eine Abwesenheitsbestätigung des Arbeitgebers. Je nach Situation ziehen sie einen Vertrauensarzt bei, der das Dossier begutachtet und mit der behandelnden Ärztin Kontakt aufnimmt. Manche Versicherungsbedingungen schreiben sogar vor, dass es zu einem stationären Klinikaufenthalt gekommen sein muss, damit die Annullierungskosten übernommen werden.

Genau das steht auch im Kleingedruckten zu Ihrer Police. Sie erlitten einen Rückfall, der - für Sie positiv - ohne Klinikaufenthalt behandelt werden konnte. Doch damit fehlte die Voraussetzung für die Kostenübernahme. Dass Ihre Versicherung nicht bezahlt hat, ist schwer nachzuvollziehen, rechtlich aber korrekt.

Weitere Infos aus dem Fachbereich Reisen finden Sie auf Guider, dem neuen digitalen Berater des Beobachters. Jetzt gratis testen.

Publiziert am 27.08.2016 | Aktualisiert am 15.09.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Bruno  Köppel aus St.Gallen
    28.08.2016
    Anders als z.B. nach einem schweren Unfall kann man auch trotz psychischer "Erkrankung" verreisen.
  • Klaus  Wimmer aus Biel
    28.08.2016
    Versicherungen sind in erster Linie dazu da, viel Geld zu verdienen und nicht um Schäden zu bezahlen. So sehen jedenfalls diese das.