Ratgeber auf Blick.ch – in Zusammenarbeit mit Guider

Achtung Hacker Wie sicher ist E-Banking?

Die gehäuften Meldungen über Hackerangriffe auf E-Banking-Kunden verunsichern mich. Sind die von Banken und Postfinance propagierten Internetlösungen überhaupt noch sicher, oder soll ich besser den Vertrag wieder kündigen?

Guider gratis testen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wenn ich gar keinen TV habe Muss ich so oder so Billag-Gebühren zahlen?
2 Kündigung kurz vor der Pension Muss ich mit 64 auf Stellensuche?
3 Kündigung kurz vor der Pension Muss ich mit 64 auf Stellensuche?
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
47 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

So machen Sie das Online Banking sicherer

Beim Angriff auf E-Banking-Kunden versuchen die Täter, an die Zugangsdaten (Vertragsnummer, Passwort und Zusatzcode) zu gelangen.

Die Finanzinstitute geben keine genauen Zahlen über Delikte und Schadenssummen bekannt. Wenn Sie aber einige Sicherheitstipps befolgen, brauchen Sie den Vertrag mit dem Finanzdienstleister nicht gleich zu kündigen.

Online-Banking Tipps: So machen Sie das E-Banking sicher play
Der Beobachter-Ratgeber «Mit Geld richtig umgehen» von Gabriela Baumgärtner. Hier bestellen. Beobachter
  • Installieren Sie einen Virenschutz und eine Firewall. Diese Software muss regelmässig aktualisiert werden. Ziehen Sie wenn nötig einen PC-Spezialisten bei.
  • Tippen Sie die Internetadresse der Bank/Post immer von Hand ein, verwenden Sie keine Favoriten/Bookmarks.
  • Löschen Sie E-Mails von unbekannten Absendern/mit unbekanntem Inhalt ungelesen. Öffnen Sie keinesfalls angehängte Dateien, sie könnten Viren enthalten.
  • Geben Sie niemals Zugangsdaten auf unbekannten Internetseiten, in E-Mails oder am Telefon bekannt. Ihr Finanzinstitut wird Sie nie danach fragen.
  • Denken Sie sich ein sicheres Passwort aus und ändern Sie dieses regelmässig. Hilfe finden Sie auf www.passwortcheck.ch, ein Dienst des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich.
  • Benutzen Sie für Bankgeschäfte keine öffentlich zugänglichen PCs (Internetcafé, Flughäfen und Ähnliches).
  • Treten beim Login oder während der Sitzung ungewöhnliche Fehlermeldungen auf, unterbrechen Sie die Verbindung sofort und informieren Sie Ihr Finanzinstitut. Sperren Sie gegebenenfalls Ihren Vertrag und lassen Sie sich ein neues Passwort und eine neue Liste mit Zusatzcodes per Post zustellen.
  • Achten Sie auf eine sichere Verbindung zur Bank/Post. Achten Sie darauf, dass die Adresszeile mit «https://» beginnt. Am unteren Rand des Browsers erscheint das Symbol eines verriegelten Schlosses.
  • Melden Sie sich nach Erledigung der Bankgeschäfte korrekt vom System ab (Logout) und warten Sie, bis die Abmeldebestätigung auf dem Bildschirm erscheint. Danach leeren Sie den Cache (Zwischenspeicher) in Ihrem Browser.

Informieren Sie sich weiter auf der Seite «E-Banking – aber sicher!», welche von der Hochschule Luzern betrieben wird.

Weitere Infos aus dem Fachbereich Finanzen finden Sie auf Guider, dem neuen digitalen Berater des Beobachters. Jetzt gratis testen.

Publiziert am 13.09.2016 | Aktualisiert am 17.10.2016
teilen
teilen
47 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

17 Kommentare
  • Heidi  Engel , via Facebook 14.09.2016
    Am Besten über eine e-Bankin-Hotline, da wird jedesmal ein Anderer Zusatz Code über mein Handy gesendet, wenn man sich wieder neu Anmeldet!!!!
  • Heinz  Manhart aus Cainta
    14.09.2016
    Wer sich informiert,kann sich sehr gut schützen. Meine Bank gibt mir eine eKredikarte, die funktioniert wie eine übliche Kreditkarte, kann aber nur online verwendet werden. Ich kann die maximale credit limite selber bestimmen. VPN ist sehr empfehlenswert nicht nur für Online Banking. AVAST liefert mit ihrem Anti Virus Progamm einen Safe Browser für online Zahlungen, mit welchem der rest des PCs komplet isoliert ist.
  • Philipp  Bucher 13.09.2016
    Wer sicher sein soll, soll gar nicht erst ans Internet. Alles ist angreifbar. Ich sage nur Stuxnet, ein Wurm der Siemens Steuerungen angreift. Aber nicht so schlimm, darüber werden ja nur Kraftwerke gesteuert....
    Und seit dem guten alten Bios Ablöser UEFI "können" die Trojaner heute direkt aufs Mainboard Zugriff erschaffen. Und in Zukunft bestimmen die Autohersteller, ob dein Auto sich starten darf.
  • Werner  Rutishauser aus St.Gallen
    13.09.2016
    Die Zweiwegidentifikation, MTAN und wie sie alle heissen wurden bereits alle geknackt und ausgehebelt! Nachzulesen unter thehackernews.com, heise.de, blackhat.com etc. ... aber glaubt nur weiter dass ihr sicher seit! Sog SWIFT wurde geknackt und damit alle Banken die damit verbunden sind und damit auch alle Verbindungen der Banken ... ihr glaubt tatsächlich dass man die NSA hacken kann, aber nicht die Banken?
  • Roland  Wyler 13.09.2016
    Ich habe einmal gehört: 100 Prozentige Sicherheit gäbe es nicht. Ich bin mir nun beim e-Banking nicht so ganz sicher, ob es sicher ist. Oder: lieber glauben als nicht wissen und wenn es dann doch passiert, dann weiss ich es und glaube nie wieder etwas.