Unter der Lupe Ist vegane Ernährung wirklich gesund?

«Ich bin Veganer», bekommt man heutzutage manchmal zu hören, wenn man jemanden zum Essen einlädt. Aber was heisst das und wie gesund ist es überhaupt, vegan zu essen? Martina Lanzendörfer, Ernährungsberaterin von BLICK eBalance, weiss mehr.

Wie gesund ist vegane Ernährung? Vor- und Nachteile des Veganismus play

Veganer müssen ihren Vitamin-B12-Spiegel im Auge behalten.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!
2 Figur-Fallen Wie dick macht Pilzrisotto?
3 Rezept mit weniger Kalorien So macht man leichtere Gerstensuppe

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Vegane Ernährung ist besser für die Umwelt

Klar ist, dass die vegane Ernährung die Umwelt hinsichtlich benötigter Landfläche, Energie- und Wasserverbrauch sowie dem Ausstoss von Treibhausgasen bedeutend weniger belastet, als dies bei der Produktion von Fleisch und tierischen Produkten wie Käse, Milch, Butter etc. der Fall ist. Ebenso wird durch den kompletten Verzicht auf tierische Produkte kein Tierleid verursacht.

Ob eine vegane Ernährungsweise gesund oder ungesund ist, ist stark von der Menüplanung und des Ernährungswissens der jeweiligen Person abhängig. Wie bei einer konventionellen Ernährungsweise kann auch bei der veganen Ernährung zu einseitig, zu kalorienreich oder zu mangelhaft gegessen werden. Tendenziell essen Veganer aber mehr Gemüse, frischere sowie vollwertigere Produkte.

Wie gesund ist vegane Ernährung wirklich?

Dennoch ist Veganismus unter ernährungsphysiologischen Aspekten kritisch zu beurteilen. Durch den Verzicht auf tierische Produkte erhöhen sich die Risiken für eine mangelnde Zufuhr verschiedener Nährstoffe wie Protein, Vitamin B12, Vitamin D, Calcium, Zink, Eisen und Omega-3-Fettsäuren. Insbesondere auf die genügende Zufuhr von Vitamin B12 muss geachtet werden, da dieses üblicherweise nur über tierische Produkte aufgenommen wird.

Mit Ausnahme von Vitamin B12, welches mit angereicherten Lebensmitteln oder Supplementen zugeführt werden muss, ist es aber möglich, sich über eine vegane Ernährungsweise bedarfsdeckend, ausgewogen und gesund zu ernähren. Unabdingbar dabei ist jedoch ein entsprechend grosses Ernährungswissen. Bei korrekter Anwendung kann die vegane Ernährungsform aber zu guten gesundheitlichen Resultaten führen.

Da ein solches Ernährungswissen in der breiten Bevölkerung nicht genügend vorhanden ist, muss aufgrund dessen von einer generellen Empfehlung der veganen Ernährung für breite Bevölkerungskreise abgesehen werden.

Wann ist bei veganer Ernährung Vorsicht geboten?

Von einer veganen Ernährung abgeraten werden muss Schwangeren, Stillenden, Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und älteren Personen, denn bei ihnen besteht ein erhöhter Bedarf an gewissen Nährstoffen. Eine nicht bedarfsdeckende Ernährung in diesen Lebensphasen kann sich negativ auf die Gesundheit sowie auf die Entwicklung eines ungeborenen Kindes sowie Kinder im Wachstum auswirken.

Was ist Veganismus?

Bei einer veganen Ernährung werden alle tierischen Produkte inklusive Eier, Milch und daraus hergestellte Produkte sowie Honig gemieden. Diese Ernährungsweise ist der Natur gegenüber besonders nachhaltig und bringt kein Tierleid mit sich.

Mehr zum Thema
Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
0 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

20 Kommentare
  • Jonathan Paulus  Bieler 13.12.2016
    Ich rate von einer veganen Ernährung (bei radikalem Wechsel halte ich es sogar für fahrlässig) ab , weil man die Langzeitschäden solcher Stoffwechseländerungen noch überhaupt zu wenig kennt.
    Eine vegane Ernährung könnte nur bei einer über mehrere Generationen anpassenden Ernährungsänderung schadlos sein, damit sich die genetische Information ( keine tier. Stoffe als Versorgung) überhaupt etabliert.
    Ausserdem ist veganische Ernährung schlicht ein Luxus und nur in reichen Ländern ein Thema
  • Daniel  Meier aus Zürich
    13.12.2016
    Der Fleischkonsum benötigt 1/3 des weltweiten Frischwassers und ist für 90 Prozent der illegalen Abholzung des Regenwalds verantwortlich.
    Wir können uns schlicht nicht leisten jedes Jahr noch mehr Fleisch zu konsumieren.
  • Fawkes  Guy 13.12.2016
    Eine ausgewogene (!) pflanzenbasierte Ernährung hat gegenüber einer Ernährung, welche tierische Proteine beinhaltet, nachweislich gesundheitliche Vorteile (insb. weniger Herz- und Krebserkrankungen). Die vegane Ernährung bewirkt deutlich weniger Treibhausgase und weniger Abholzung von Regenwäldern (darum macht Arnold Schwarzenegger mit dem Slogan "Less Meat - Less Heat" Werbung für eine Reduktion des Fleischkonsums). Und dass wir alle uns für die Massentierhaltung schämen müssen, ist Fakt!
  • Madame  Piano, Börn 13.12.2016
    Vegane Ernährung soll gesund sein? Warum sollten denn aber schwangere Frauen darauf verzichten? Soooo gesund ist es in diesem Falle auch wieder nicht. Merkt dieser Wiederspruch denn niemand, ausser ich?
  • Reto  Knobel aus Zürich
    12.12.2016
    Jeder hat seine Vorlieben und so soll es sein. Wieso sich über Fleischesser, Vegetarier oder Veganer lustig machen? Die einzige Mühe wo ich habe, ist wie die Produkte verkauft werden. Bei einer Bratwurst weiss jeder dass Tierprodukte drinnen sind. Wieso gibt es eine vegane Bratwurst. Wenn keine Tierprodukte vorhanden sind, ist die Bezeichnung falsch! Ansonsten esst was ihr am Liebsten habt. Es ist sowieso alles ungesund.