Nahrungsmittel im Vergleich Sind Fruchtsäfte gesünder als Süssgetränke?

Früchte sind gesund, also kann auch viel Fruchtsaft nicht schaden, oder? Martina Lanzendörfer, Ernährungsberaterin BLICK eBalance, klärt auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kein Chabis! Kohlgemüse ist Spitze
2 Mit Skifahren Kalorien loswerden So lange dauerts bei Bratwurst & Pommes
3 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Fruchtsäfte enthalten zwar natürlichen Zucker, davon aber reichlich. Deswegen werden sie den Nahrungsmitteln und nicht - wie oft angenommen - den Getränken zugeordnet. Der Gesundheit zuliebe sollten sie deshalb auf keinen Fall in rauen Mengen getrunken werden.

Sind Fruchtsäfte gesund? Kalorien-Check bei Fruchtsäften play
Enthält Vitamine – aber auch viel Zucker: Orangensaft. Thinkstock

Wie viele Kalorien enthalten Fruchtsäfte?

Ein halber Liter Apfelsaft (230 kcal) oder Orangensaft (255 kcal) enthält etwa sogar noch mehr Kalorien als ein halber Liter Coca-Cola (210 kcal)! Rechnet man in Würfelzucker, enthalten alle drei Getränke ca. 14 Stück pro Flasche à 5dl. Dies, weil im Fruchtsaft die Früchte in konzentrierter Form vorliegen, ca. 4-5 Früchte pro Glas. Wer aber würde schon 4 Orangen oder 5 Äpfel auf einmal essen?

Apfelsaft & Co: Schlechte Sattmacher

Ein anderer Nachteil der Flüssigkalorien ist ihr schlechter Sättigungswert. Anstelle eines halben Liters Apfelsaft könnten Sie beispielsweise einen Apfel (77 kcal) und ein Vollkornbrötli (60g, 158 kcal) essen und wären davon deutlich länger satt und hätten wesentlich weniger Zucker aufgenommen.

Jetzt aber auf Fruchtsäfte zu verzichten oder ihnen Süss- oder Lightgetränke vorzuziehen, wäre dennoch falsch. Denn die in Säften enthaltenen Vitamine und Nahrungsfasern übertreffen Süssgetränke bei weitem.

Abnehmtipp: Verdünnt ist besser

Es gilt: Fruchtsäfte sind natürlich nicht verboten, sollten aber bewusst und in Massen getrunken werden. Tipp: Auch mit Wasser verdünnte Fruchtsäfte (zum Beispiel Schorle) schmecken.

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

Mehr zum Thema
Publiziert am 17.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    21.10.2016
    Fruchtsaft ist als Durstlöscher ungeeignet. Die Portion sollte deshalb 200 ml nicht übersteigen. Selbst diese Menge Orangensaft sollte den Tagesbedarf an Vitamin C abdecken. Aber Fruchtsaft ist kein vollwertiger Ersatz für die Frucht. Egal was die Werbung behauptet. Dasselbe gilt übrigens auch für Milch. Das ist ebenfalls kein Getränk, sondern ein Nahrungsmittel. Einers eher für Kinder.
  • Marcel  Frey 18.10.2016
    Bei dieser Aufstellung gehört eigentlich die Präzisierung, ob es Direktsaft oder aus Konzentrat ist, was Fruchtsaft genannt wird. Dazu kommt, dass viele ursprünglich trübe Getränke mit Eiweis geklärt werden. Die Trübungen enthalten aber einiges an Zusatz- bzw. Balaststoffen, was sich eigentlich auf den Sätigungswert auswirken sollte.