Fit mit BLICK – Schweizer Lebensmittelpyramide Brot, Reis, Pasta – So viel darf es täglich sein

Getreideprodukte wie Brot, Reis oder Pasta sind als Beilage vieler Speisen besonders beliebt. In der Schweizer Lebensmittelpyramide, die bildlich eine gesunde und ausgewogene Ernährung darstellt, stehen sie auf der dritten Stufe. BLICK eBalance erklärt, was das für den Alltag bedeutet.

Lebensmittelpyramide: wie viele Kohlehydrate pro Tag muss man essen? play

Hilft, sich gesund zu ernähren, und das ohne Verbote: die Schweizer Lebensmittelpyramide.

Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Skifahren Kalorien loswerden So lange dauerts bei Bratwurst & Pommes
2 Figur-Fallen Wie dick macht Cordon bleu?
3 Gesunder Zmittag trotz Hektik? So gehts!

Ernährung

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Wer nach der Lebensmittelpyramide isst, muss auf keine Produkte verzichten. Die Umsetzung einer gesunden Ernährung im richtigen Verhältnis ist jedoch gar nicht immer einfach. Die folgenden Fakten und Tipps sollen Ihnen dabei helfen, Getreide, Kartoffeln und Hülsenfrüchte als Lebensmittelgruppe in Ihren Alltag einzubauen.

Tägliche Empfehlung

In der Lebensmittelpyramide sind Getreideprodukte, von unten gesehen, an dritter Stelle anzutreffen. Dies stimmt mit der Faustregel, täglich drei Portionen davon zu essen, überein. Idealerweise bauen Sie Getreide, Kartoffeln oder Hülsenfrüchte als Beilage zu jeder Hauptmahlzeit ein.

Vollkorn sättigt besser

Wenn Getreide besonders lange satt halten soll, setzen Sie am besten auf Vollkornprodukte. Diese sorgen nicht nur für eine gute Sättigung, sondern enthalten auch mehr Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsfasern.

Langkettige Kohlenhydrate, also Stärke, finden Sie beispielsweise in Brot, Teigwaren, Getreide und Kartoffeln. Bei der Verdauung im Magen werden diese in ihre kleinsten Zuckerbestandteile aufgespalten, aus denen wiederum Haushalts- oder Fruchtzucker entsteht. Unter dem Begriff Kohlenhydrate werden also verschiedene Zuckerarten gefasst. Damit hängt auch zusammen, dass viele zuckerreiche Produkte zu den Kohlenhydraten gezählt werden. In der Lebensmittelpyramide werden diese allerdings auf einer eigenen Stufe an der Pyramidenspitze aufgeführt. Sie sollten nur in kleinen Mengen konsumiert werden, da sie keinen Mehrwert haben.

Portionengrösse

Die Portionengrösse ist abhängig vom persönlichen Energiebedarf. Dieser wird wiederum durch das Alter, Geschlecht, die Grösse und das Gewicht einer Person bestimmt. Wer intensiv und regelmässig Sport treibt, sollte die empfohlenen drei Portionen etwas vergrössern oder gar eine vierte Portion einbauen. Richtwerte für eine ausgewogene und gesunde Ernährung können wie folgt aussehen:

  • 75 – 125g Brot
  • 60 – 100g Hülsenfrüchte (Trockengewicht)
  • 180 – 300g Kartoffeln
  • 45 – 75g Knäckebrot, Vollkornkräcker, Getreideflocken,  Mehl, Teigwaren roh, Reis roh, andere Getreidekörner (Trockengewicht)

Praktische Tipps zu Getreideprodukten, Kartoffeln & Hülsenfrüchten

  • Dank ihres Mineralstoff-, Vitamin- und Nahrungsfasergehalts sind Vollkornprodukte besonders wertvoll und sättigen länger als Weissmehl.
  • Es müssen nicht immer Pasta oder Reis sein: Bauen Sie auch einmal Kichererbsen, Hülsenfrüchte (z.B. Linsen) oder Bohnen (Kidneybohnen, weisse Bohnen, Borlotti-Bohnen) in Ihre Menüplanung ein.
  • Dunkle Brote sind nicht zwingend Vollkornbrote. Fragen Sie den Bäcker gezielt danach.
  • Stärkelieferanten gehören zu jeder Hauptmahlzeit, allerdings sollten Sie es bei der Menge nicht übertreiben. Bei einer gesunden Ernährung empfiehlt es sich, den Teller zu zwei Fünfteln zu füllen, bei einer Gewichtsreduktion reicht auch ein Viertel.
  • Ein Verbot von Kohlenhydraten, wie es bei vielen Diäten der Fall ist, ist langfristig gesehen nicht sinnvoll. Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten, die nie vollständig aus dem Ernährungsplan gestrichen werden sollten. Wer abnehmen möchte, kann jedoch bewusst auf kleinere Portionen setzen.

Wir wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung!

Leichter abnehmen

So funktionierts: Surfen Sie auf BLICK eBalance, wo Sie den Link zum Portal finden. Nach der Anmeldung bestimmen Sie Ihr Wunschgewicht und erhalten sofort ein persönliches Programm. Im Online-Tagebuch etwa tragen Sie alle Mahlzeiten und sportlichen Betätigungen ein. Praktisch: Die Kalorienangaben für Esswaren und fertige Menüs sind schon programmiert. Zudem finden Sie auf der Site Tipps zu Fitness und Ernährung, können Experten Fragen stellen oder im Forum mit anderen Abspeck-Willigen diskutieren.

Mehr zum Thema
Publiziert am 04.04.2016 | Aktualisiert am 27.09.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Dieter  Neth aus Trimbach
    04.04.2016
    Im Grunde ist es egal, was und wieviel man isst, solange man nicht übergewichtig wird. Mengenangaben und Durchschnittswerte sind völlig unsinnig. Nicht jeder ist ein Bürolist, und wer wie ich kein Auto hat und keinen ÖV braucht,kann dafür umso mehr beim Dessert zulangen. Ich hab meiner Lebtag kein Übergewicht gehabt und mach weder Sport noch Diät.
  • Jan  Berger 04.04.2016
    Immer noch voll im Vollkorn-Hype.
    Dabei gibt es so viele Leute, für die das einfach nur sehr schwer verdaulich ist - auch nach Monaten noch. Das kann ja dann wohl auch nicht so sinnvoll sein, wenn ich meine Verdauung absichtlich torpediere, nur weil gewisse Kreise behaupten, das sei gesund.
  • Julian  Blättler aus Bern
    04.04.2016
    Diese Lebensmittelpyramide ist langsam ein alter Zopf. Gewisse Fischsorten sowie bestimmte Öle und Nüsse sind zum Beispiel gesünder als Pasta etc. Man sollte diese oberflächliche Pyramide endlich mal anpassen!